Archiv der Kategorie: Wir sind Gemeinde

Gottesdienste in St. Clemens und St. Lambertus

In Kaldenkirchen finden die Messen samstags um 18.30 Uhr und sonntags um 09.30 Uhr statt.
Wegen der Beachtung der Abstandsregeln ist nur eine begrenzte Platzzahl vorhanden. Deshalb ist es notwendig, dass Sie sich jeweils donnerstags (erreichbar von 15.00 bis 17.00 Uhr) oder freitags (erreichbar von 10.00 bis 12.00 Uhr) mit Ihren Kontaktdaten wie Namen, Adresse und Telefonnummer im Pfarrbüro unter 02157/811796 telefonisch anmelden.

In Leuth bieten wir sonntags zunächst zwei Gottesdienste an, um 11.00 Uhr und um 12.00 Uhr.

Für einen Gottesdienstbesuch in Leuth brauchen Sie sich nicht telefonisch anmelden! Die Kontaktdaten werden jeweils vor der Messe aufgenommen oder Sie bringen einen Zettel mit, auf dem Sie Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und das Datum des Gottesdienstes eintragen.

Es wird nur einen Zugang zu den Kirchen geben.

Die Gottesdienstbesucher werden dort durch Ordnungskräfte empfangen und gebeten, ihren Namen zu nennen, den bereitstehenden Desinfektionsspender zu nutzen und werden dann durch die Ordner einen Hinweis auf ihren Platz erhalten. Die zu nutzenden Plätze sind gekennzeichnet. Beim Betreten der Kirche ist ein Mundschutz zu empfehlen, sobald Sie Ihren Platz eingenommen haben, dürfen Sie diesen abnehmen.

Die Kirchengemeinden erfassen Ihre Kontaktdaten, um sie im Fall der Infektion eines/r Gottesdienstbesuchers/in mit Covid-19 an das örtliche Gesundheitsamt weiterzugeben. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verarbeitet und vier Wochen nach dem Gottesdienst gelöscht. Ferner weisen wir Sie auf Ihre Betroffenenrechte nach §§ 17 ff. KDG hin.
Bei datenschutzrechtlichen Bedenken bezüglich der Erhebung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie die
Möglichkeit, eine Beschwerde an den Beauftragten für den Datenschutz des Bistums Aachen zu richten.

Kinderkirche zu Ferienbeginn

Hallo, liebe Kinder!

Es ist doch klar, dass wir uns vor den Ferien nochmal bei Dir melden. Zu den Ferien wollen wir Dir dieses kleine, schöne Bild schenken. Dieses Bild mit den Händen erinnert uns alle natürlich an das Motto unserer Erstkommunionvorbereitung: „Gott reicht jedem seine Hand!“ 

Das passiert durch alles, was es auf der Erde gibt. Auch wenn wir auf dem Bild nur unsere Hände sehen und die Erdkugel, so ist Gott in und auf der Erde doch mit dabei. Das Bild zeigt uns, wie schön doch unsere Welt ist.

Neben den Händen und der Erdkugel sieht man aber auch noch ein Herz, geformt aus den vielen Händen. Dieses Herz steht für die Liebe, die es auf der Erde gibt. Jeder freut sich darüber, wenn er geliebt wird. Und es gibt so vieles, was wir lieb haben und mögen auf der Erde. Das zeigt uns, wie jeder von uns, jeder, der auf der Welt lebt, diese Erde lieb haben soll. 

Das Wort „Liebe“ ist ganz wichtig, wenn wir über den „lieben Gott“ nachdenken und ihn suchen. Jeder Mensch sucht andere, die ihn lieb haben. Und ohne Liebe findet keiner den lieben Gott. Die Hände, die Erde, das Herz, das sind ganz große Schätze, die uns nicht verloren gehen dürfen.  Wir müssen darauf aufpassen.

Den ein oder anderen großen oder kleinen Schatz, – richtig wertvoll oder nur für Dich in deinem Herzen- , wirst Du in den Ferienwochen vielleicht auch finden können. Gerade in der Ferienzeit wird jeder von uns ganz viel erfahren können. Unsere Erde bietet / schenkt uns so viele Möglichkeiten, neugierig zu sein auf kleine und große Schätze, um so dem lieben Gott etwas näher zu kommen.  

Deshalb haben wir hier jetzt noch ein zweites „Herzbild“ für Dich. Na ja, das mit dem Herz, müssen wir wohl noch ein wenig üben. Das Bild kennst Du ja bestimmt. Wenn Du genau hinsiehst, erkennst Du vielleicht sogar die beiden Falken in der Luke vom Kirchturm. Auch dieses Bild zeigt einen Schatz für viele, die in Kaldenkirchen wohnen und gewohnt haben. Sie haben ihre Kirche sehr lieb gewonnen. Wir brauchten gar nicht lange suchen, um dieses „Herz-Bild“ zu „schießen“.

Und jetzt bist Du dran, mit dem „Herz-Bild(er) schießen“. Wie wäre es? So wie in unserem Lied: „Hände die schenken, erzählen von Gott“, könntest Du uns ein Herzfoto mit Deinen Händen schenken und damit von Gott erzählen.

Die Aufgabe, kannst Du Dir sicherlich denken. In den Ferienwochen, egal wo Du bist, wo Du steckst, findest und entdeckst Du für Dich sicherlich einen schönen Ort, einen wertvollen oder schönen oder liebenswerten Gegenstand. Dann forme Dein Hände zu einem Herz,  -bitte vorher etwas üben, damit das mit dem Herz besser klappt,-  und rufst schnell jemand, den Du magst. Der kriegt den Auftrag, durch die Herz-Hände mit dem Handy oder einem Fotoapparat so ein Bild zu schießen. Dieses Bild wird dann für Dich eine liebevolle Erinnerung an den Sommer 2020 sein, der für uns alle so „anders“ ist.

Wenn Du Lust hast, kannst Du uns Dein „Herz-Bild“ auch zu uns schicken. Auf der Homepage der Pfarren werden wir die Bilder einstellen ins Internet. Oder wir machen aus vielen „Herz-Bildern“ ein großes Bild für die Kirche oder den Convent. Vielleicht haben wir ja noch eine andere Idee.

Wir wünschen Dir, dass Du so vieles unternehmen wirst und Neues erleben kannst. Du brauchst nur Deine Augen zu öffnen, Deine Ohren, Deine Hände, dann kannst Du das spüren, merken. Du kannst spüren und merken, was Dir alles geschenkt wird. Und so kommt auch der „liebe Gott“, unser Vater im Himmel, zu uns, zu Dir. Er hat uns unsere Welt geschenkt und hält sie in seiner Hand. Und Du hältst auch so vieles in Deiner Hand. Pass gut darauf auf! Und denk daran, was unser Lied sagt:

„Hände, die schenken, erzählen von Gott!“

Schöne Ferien und erlebnisreiche Tage!

Für die Kommunionkatecheten und den Familien-Mess-Kreis

Zum Namenstag von Johannes dem Täufer

Liebe Freundinnen und Freunde!

– zum Namenstag von Johannes dem Täufer – 24.Juni 2020 – denn da beginnt der Sommer ja erst richtig –

Sommerzeit – Ferienzeit – Urlaubszeit

Auch die, die in diesen Wochen keine Ferien, keinen Urlaub haben, freuen sich normalerweise auf die langen, warmen, oft ruhigen Sommertage. Das war in den letzten beiden Jahren durch die Trockenheit und die allzu große Hitze oft schon problematisch und hat vielen verdorben, diese Jahreszeit zu genießen. In diesem Jahr stehen für viele von uns noch mehr Fragezeichen im Vordergrund, Fragen und Probleme, die uns seit Monaten und in der kommenden Zeit von dem unheilvollen Virus aufgezwungen werden.

Dabei haben wir alle eine Zeit der Entspannung, der Ruhe, der Erholung dringend nötig glaube ich. Es gibt wohl keinen, den die letzten Wochen nicht unter Druck gesetzt haben.                                                                                            

Wie wichtig eine „Ruhephase“, eine „Pause“, ein „Abschalten“ ist, das erfährt Jesus auch, wie uns der Evangelist Matthäus im Evangelium vom kommenden Sonntag berichtet (Mt 14, 13 – 21).  Als er die Nachricht von der Ermordung  des Täufers erhält, zieht er sich an einen einsamen Ort zurück. Er will allein sein, muss damit fertig werden, diese Botschaft verarbeiten.

Wie sehr wünscht sich das nicht jeder von uns auch: mal abschalten und abschalten können –  so als wäre unser Leben, alles, was so passiert, was wir erleben, ein Film im Fernsehen, – mal eben abschalten, ausschalten, und schon ist alles vorbei. Irgendwann schalte ich dann wieder an und schon läuft ein anderer Film.

In der Realität ist das allerdings nicht möglich. Das Leben in all seinen Facetten, Herausforderungen, Erlebnissen und Erfahrungen fordert uns unaufhaltsam weiter. Es hat keinen „Abschaltmechanismus“.

Das erfährt auch Jesus, denn der Versuch, allein zu sein, wird schnell unterbrochen, abgebrochen. Es folgt die „Speisung der 5000“. Denn viele, viele tausend Menschen sind auf der Suche nach Jesus und dem, was er ihnen zu sagen und zu geben hat. Als sie ihn finden, gibt er ihnen das, was sie, was jeder braucht, Heilung und Nahrung, Brot für den Körper und Brot für die Seele. In der einsamen und abgelegenen Gegend ist diese Nahrung für die vielen tausend Menschen notwendig. Anstatt die Leute fort zu schicken, damit sie sich selber versorgen, und er endlich seine Ruhe hat, fordert Jesus sein Freunde auf:

„GEBT IHR IHNEN ZU ESSEN!“
Antwort: „Wir haben nichts, nur fünf Brote und zwei Fische!”

„Wir haben nichts, nur ………. !“ Das könnte, das ist auch so oft unsere Antwort, besonders heute in diesen Tagen und Wochen. Es heißt ja nichts anderes wie: Lasst mich in Ruhe, hab‘ selber genug Sorgen! Was kann ich schon machen! Das Bisschen von mir, – erstens brauch‘ ich es selber, und zweitens reicht es ja doch nicht! Was soll ich schon haben, geben können!? – vielleicht sogar: Soll doch jeder für sich selber sorgen!

An dieser Stelle möchte ich Sie / Euch alle an die Anfangszeit von Corona bei uns erinnern: Was war in den letzten Märzwochen und im April nicht alles möglich, eine „Neubesinnung“ auf Gemeinschaft und die Werte, die Kraft der Solidarität. Und jetzt im Sommer: eher die Suche nach Einsamkeit, nach Ruhe, nach: Lasst mich in Ruhe! Rückzug und Sehnsucht nach all dem Altbewährten, nach Sommer, nach Sonne, Meer, Strand, Reisen, nach Leben „wie Gott in Frankreich“!!! Dass das alles nicht so ohne Weiteres möglich ist, ist schwer zu ertragen. Das wir nur wenig machen können und zu bieten haben, und uns gleichzeitig wenig angeboten werden kann, ist kaum auszuhalten.

Doch Jesus nimmt das Wenige, das vorhanden ist. Auch alles das ist ein Geschenk eine Gabe Gottes. Er reicht voller Dankbarkeit dem Vater im Himmel und lässt es dann an alle verteilen. In kleinen Gruppen haben sie sich mittlerweile nieder gelassen. „Und alle aßen und wurden satt!“ – und es blieb noch körbeweise übrig! Wie wunderbar, wie wundervoll kann doch das Leben sein, wenn wir das miteinander teilen, was jeder geben kann, will.

Die große Frage ist: Was haben wir, was habe ich zu bieten?  Was kann, will ich beitragen, damit nicht nur jeder für sich, damit wir miteinander weiter kommen? Damit wir zusammen im Sommer vielleicht das fortsetzen, was im Frühjahr begonnen wurde? Immerhin ist ja möglich, sich wieder zu treffen in kleineren Gruppen unter Beachtung der „Regelungen“. Wir sind nicht mehr im „Lock down“, eingeschlossen, verschlossen zu Hause, im Haus. Wir können, wir sollen, wir dürfen miteinander sprechen, spielen, was unternehmen, singen, uns treffen. Und da kann doch jeder was dazu beisteuern. Sich miteinander in Ruhe und ganz entspannt niederlassen in kleinen Gruppen und einfach das teilen, was jeder beisteuern kann. 

Vielleicht, ja vielleicht schenkt uns der Sommer, schenken wir uns, schenkt uns der liebe Gott, diesen Sommer, diese Ferien, diese Entspannung so, dass „alle satt werden“, um voller Kraft und Energie neu anzupacken. Das geht wohl nur miteinander, denn alleine wird jeder nur „in seinem Saft in der Sommersonne braten“ und sich um sich selbst drehen.

Eigentlich brauchen wir nur dem Beispiel von Jesus folgen. Dann kann auch bei uns das Wunder wahr werden: Das Wenige, das wir beisteuern können, teilen, dann werden alle satt, dann wird das ein ganz bemerkenswerter Sommer! – Nebenbei bemerkt, ist das bei uns ja gar nicht soooo wenig, es gibt sicherlich viele andere Menschen, die unter ganz anderen Voraussetzungen ihr Leben meistern müssen.

Wir sehen uns! Ich wünsche Euch / Ihnen allen ruhige, erholsame, bereichernde Sommertage!

Bernhard Müller (am Johannistag, 24. Juni 2020)

Ferienaktion für Kinder/Jugendliche ab 11/12 Jahre ab dem 29.06.2020

Hallo liebe Kinder! Hallo liebe Jugendliche!

Wegen „Corona“ wird in diesem Jahr das Ferienlager in Viehhofen nicht stattfinden! Das ist Fakt! Deshalb haben sich einige Kinder und Jugendliche aus dem Kreis der verhinderten Ferienlagerteilnehmer zusammengetan, die in den ersten beiden Wochen der Ferien „was miteinander tun wollen“. Was wir miteinander tun wollen und können, werden wir bei einem ersten Treffen besprechen und alles gemeinsam planen.

So laden wir alle, die auch Lust haben, „was miteinander zu tun“ zu unserer Unternehmung ein. Das erste Treffen ist am

Montag, dem 29. Juni 2020 ab 11.00 Uhr im Conventgarten

Dann wollen wir planen und organisieren, was das Zeug hält, damit wir was unternehmen können in den darauf folgenden Tagen. Und damit dieses Treffen nicht nur aus Planen und Organisieren besteht, werden wir sicherlich auch was tun. Da wird uns schon was einfallen.

Dieses erste Treffen, vielleicht mit Dir, wird bis ca. 14.00 Uhr gehen.

Da wir wegen der Corona-Vorschriften kein Essen ausgeben dürfen und auch mit Trinken vorsichtig sein müssen, bring bitte für Dich eine gefüllte Trinkflasche mit und auch was zu futtern, falls Du oft „was zu kauen“ brauchst. 

Alles andere klären wir dann am Montag, 29. Juni vor Ort, hoffentlich auch mit Dir.

Viele Grüße und einen schönen Ferienbeginn,

Bernhard Müller, Gemeindereferent

Übrigens:  Bei 20 Leuten ist Schluss! Mehr dürfen zur Zeit nicht mitmachen!

Gottesdienste bis zum 09.08.2020

Gottesdienste in St. Sebastian, Lobberich

Auch in den Sommerferien werden die Gottesdienste um 9.00 Uhr, 10.30 Uhr und 12.00 Uhr in St. Sebastian gefeiert.

Dazu ist es notwendig, dass Sie sich vorher jeweils freitags für den gewünschten Gottesdienst im Pfarrbüro Lobbereich (erreichbar von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr) telefonisch anmelden (Tel.: 02153 / 91410).

Sie können sich anmelden am:

03.07.2020 für eine der Hl. Messen am 05.07.2020
10.07.2020 für eine der Hl. Messen am 12.07.2020
17.07.2020 für eine der Hl. Messen am 19.07.2020
24.07.2020 für eine der Hl. Messen am 26.07.2020
31.07.2020 für eine der Hl. Messen am 02.08.2020
07.08.2020 für eine der Hl. Messen am 09.08.2020

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf der Website www.gdg-nettetal.de

Dreifaltigkeit – zum Sonntag

Da fällt mir gerade, – ein Blatt Papier liegt vor mir auf dem Tisch,- auf und ein:

Wenn ich dieses Blatt Papier falte, zum Beispiel zwei Mal, so wie ein Blatt, damit es in den Briefumschlag DinA4 lang passt, dann habe ich doch eine „DREIFALTIGKEIT“! Jedes Mal, wenn ich das Blatt Papier, einen Briefbogen so falte, zwei Mal, dann entstehen drei Abteilungen des einzelnen Bogens, zusammengefaltet, zusammengelegt. Ich kann das Blatt auseinander ziehen und wieder zusammenfalten, es ist und bleibt ein Blatt. Es bleibt, es gehört zusammen.

Es ist, bleibt das Blatt Papier selbst. Es wird beschrieben oder bemalt oder bedruckt mit Wörtern, mit Bildern, mit Zeichen und vielleicht vielem mehr. Und das Geschriebene, Gemalte, die Zeichen haben eine Aussage, einen Inhalt, eine Mitteilung, die auf diesem Blatt festgehalten (verewigt) ist. Aber alles gehört zusammen: Blatt, voll oder leer, Gestaltung darauf, Inhalt!

Und dazu gefaltet: Fertig ist die Dreifaltigkeit:

  • Gott, der Schöpfer, der Vater – die Grundlage, durch die, auf der alles geschieht, passiert;

  • Gottes schöpferischer Geist – der alles entstehen lässt, immer und immer ausdrückt, in Formen, Gestalten, Natur, in und durch uns Menschen;

  • und Gottes Sohn – der die Beziehung, die Geschichte Gottes zu uns Menschen lebendig macht, mit uns und in uns lebt; da, wo wir von ihm erzählen, malen, berichten, da ist er weiter lebendig: „Ich bin bei euch!“

Und alles auf einem Blatt, unzertrennbar, gestern, heute und morgen.

Dazu noch ein Gedanke:

Natürlich ist das alles nur ein Vergleich, ein Gedankenspiel, unzulänglich, aber ein wenig verständlich, um dieses schwierige „Glaubensgebilde“ der Dreifaltigkeit zu erklären. Dieser Versuch aber sagt mir noch etwas zu meinem, zu unserem Umgang mit Gott in seinem ganzen Umfang:

Als Mensch halte ich das Blatt, das gefaltete, in der Hand. Wie schnell, unüberlegt und fahrlässig habe ich ein solches Blatt zerrissen, im Papierkorb entsorgt oder sogar verbrannt. Wie schnell, unüberlegt, vielleicht fahrlässig habe ich die Beziehung zu Gott aufgelöst, ihn für mich entsorgt, mich seiner entledigt. Dabei ist diese Beziehung für jeden von uns weitaus bedeutsamer als dieser Vergleich mit einem zweimal gefalteten Blatt Papier vermuten lässt. Diese Beziehung betrifft alles, was mein Leben und die Werte, nach denen ich lebe, ausmacht. Und damit auch alle anderen Beziehungen, in denen ich lebe.

(Do. 04.06.2020 Bernhard Müller)

Zu Pfingsten

Pfingsten

oder

„Wat iss en Dampfmachien?“

Zu Pfingsten muss ich Ihnen, liebe Freundinnen und Freunde etwas zeigen. Bitte schauen sie sich den Videoclip an, der diesem Text beigefügt ist.

Eine Dampfmaschiene! En Dampfmaschien!

Über viele Jahre habe ich zum Pfingstfest diese kleine Dampfwalzendampf-maschine zu unseren Familien-Kinder-Gottesdiensten am Pfingstfest in die Kirche mitgebracht. Bevor sie in Bewegung gesetzt wird, braucht es sicherlich eine Beschreibung der Maschine und der Funktionsweise.

Also: Da fällt den Älteren sicherlich spontan die Frage der Fragen von Professor Bömmel aus der Feuerzangenbowle ein: „Wat iss en Dampfmaschien? – Da stell‘mer uns zuerst emal janz dumm!“

Für eine Dampfmaschine brauchen wir Wasser, Feuer, einen verschlossenen Kessel mit Öffnungen -Ventilen-, Antriebsstangen – Pleuelstangen- Kupplung und Räder, Zahnräder. Das Wasser kommt in den Kessel. Das Feuer darunter wird angezündet und nach einiger Zeit, wenn das Wasser kocht, erzeugt das Ganze im Kessel Dampf. Wenn der Kessel so richtig unter Dampf steht, wird der Überdruck durch ein Ventil abgeleitet. Das setzt die Pleuelstangen in Bewegung und mittels einer Kupplung kommen so die Räder ins Rollen. So wird der Dampfdruck, die Energie des Wassers, auf die Räder übertragen.

Das ist eine recht einfache Erklärung von einem Laien für eine oft sehr komplexe, raffinierte Maschine. Die Dampfmaschine hat vor über 250 Jahren die Industrialisierung in Gang gebracht und treibt bis heute unsere wirtschaftliche Entwicklung voran. Das einfache Grundmodell können wir an dieser kleinen Dampfwalze bei der Arbeit sehen. (siehe Videoclip)

In unserer Kirche ist seit mehr als 10 Wochen nichts los. Deshalb kann meine Dampfwalze heute hier ungeniert rollen, bis ihr der Dampf ausgeht. Dann braucht sie Nachschub, Nachschub an Wasser und an Feuermaterial. Und schon haben wir den aktuellen Bezug, denn in diesem Jahr zu Pfingsten erscheint mir die kleine Maschine hier in der Kirche noch aussagekräftiger, zutreffender.

Unsere Kirche ist vom Dampf, vom Feuer und vom Wasser abhängig. Ja sie ist sogar aus dem Feuer und dem Wasser geboren, darin gegründet. Ihr Ausgangspunkt, das Pfingstereignis ist Feuer und Wasser. Es ist der Sturm, der Druck, der entsteht, wenn Dampf aus dem Kessel unter Volldampf raus muss.   So erzählt es uns die Bibel über die Freunde Jesu, die sich seit Wochen verstecken, die hinter verschlossenen Türen, diskutieren, sprechen, nachdenken, beten. Sie reden und reden bis die Köpfe qualmen, bis sie Feuer gefangen haben, ihre Herzen heiß sind und überlaufen. Und dann öffnet sich das Ventil, besonders beim Hitzkopf Petrus, und alles muss raus, alles, was sie erlebt, gehört, erfahren, verstanden, begriffen haben. Alles, was sie auf dem Herzen haben.

Jetzt gibt es kein Hindernis mehr, keine Barriere. Es ist auf einmal so klar und überzeugend, dass jeder ihr Anliegen, ihre Botschaft verstehen kann. Der Funke springt über und es kommt ins Rollen, in Bewegung. Viele erhalten das Wasser der Taufe und sind wiederum Feuer und Flamme. Die neue Bewegung, die Kirche ist geboren. Sie kommt bis heute nicht zur Ruhe, angeschoben, unter Druck gesetzt und gehalten vom Wasser der Taufe und von diesem gemeinsamen Feuer, diesem guten Geist der Liebe, der Freundschaft, der Gemeinschaft, der eine wahrhaftige Beziehung ermöglicht. Durch ihn erhält jeder auf der ganzen Welt, was er zu einem menschlichen Leben braucht, unabhängig vom Alter, Geschlecht, Sprache, Status. Pfingsten, der gute, der Heilige Geist, das ist bis heute eine Energiequelle ohne mechanische Beschränkungen und Grenzen.

Die Grenzen der Mechanik an unserer kleinen Dampfmaschine können uns allerdings aufzeigen, was passiert, wenn der Dampf, das Feuer oder das Wasser ausgehen. Oder, wenn ein Fehler, ein Defekt in der Mechanik auftritt, nicht regelmäßig gewartet und rechtzeitig repariert wird.

Dann steht das Ganze still. Reparatur und Nachschub sind dringend notwendig. Es scheint, dass das in diesen „Corona-Tagen“ der Fall ist. In unsere Kirche ist so einiges zum Stillstand gekommen. Viele Kirchen sind geschlossen. Nur wenige, sehr abgekürzte Gottesdienste können stattfinden. Viele andere Dienste, Aufträge und Aufgaben in den Gemeinden können nur sehr eingeschränkt angeboten werden. Auch in der gesellschaftlichen Diskussion spielt unser christlicher Glaube, unsere Gemeinschaft, unsere Art, das Zusammenleben von Menschen zu sehen, zu gestalten, nur eine Nebenrolle. Da scheint nur ein kleines Feuer zu brennen. Der Kessel steht nur leicht unter Dampf.

Doch Pfingsten bedeutet: das Ganze muss wieder unter Dampf kommen! Es ist nicht nur die Herausforderungen von „Corona“, der Umgang mit der Krise, die veränderte Situation zu gestalten und zu meistern. Wir müssen auch die Zukunft von uns allen in den Blick nehmen. Das ist eine große Chance. Davon bin ich überzeugt. Da dürfen wir nicht hinter verschlossenen Türen bleiben. Wir, WIR müssen aufstehen, anfangen, beginnen, hinaus gehen und zeigen, wie Freundschaft im Geiste Jesu geht, wie wir sie miteinander leben wollen und können. Dieses Leben geht auch in „Corona“-Zeiten. Es schenkt uns die Möglichkeit, die notwendigen Einschränkungen zu überwinden durch solidarisches Miteinander, durch Mut machen in und bei so vielen kleinen und großen Dingen, durch Freude und Spaß an und mit uns.

Volldampf voraus!   

Frohe Pfingsten!

Bernhard Müller