Archiv der Kategorie: _Wir sind Gemeinde_

Zu Christi Himmelfahrt

„Wie im Himmel, also auch auf Erden!“ (aus dem „Vater unser“)

oder:

„Die Himmelsfrage“

Jedes Jahr zu „Christi Himmelfahrt“ taucht sie auf: „Weißt du, wo der Himmel ist….“?

Besonders beeindruckt hat mich diese Frage allerdings letztes Jahr im Sommer, als meine Mutter 4 Tage vor ihrem Tod diese Frage gestellt hat. Sie wurde 95 Jahre alt, hat so vieles in ihrem langen Leben erlebt und durchgemacht. Sie war immer tief gläubig und katholisch. Ein Leben lang hat sie sich mit Gott und all den Fragen, die das mit sich bringt, beschäftigt. Darüber haben wir in den letzten Jahren oft gesprochen.

An diesem Tag, mitten im Sommer, waren wir in Düren auf der Annakirmes und in der Annakirche. Beides gehörte für sie schon immer zusammen. Auf dem Heimweg von der Kirche wollten wir noch mal auf die Kirmes, aufs Riesenrad und zum Reibekuchenessen. Da wurden wir unversehens auf der Straße von einem Pastor gestoppt, mit dem wir von der Familie her seit vielen Jahren befreundet sind. Er lud uns zu einem Kaffee ein in seine Wohnung. Dort angekommen kam meine Mutter ohne Umschweife zur Sache. Endlich hatte sie mal einen Priester vor sich, mit dem sie persönlich sprechen konnte.

„Was mich schon so lange beschäftigt: Wie ist das mit dem Himmel? Ich denke da schon lange drüber nach und wollt‘ das immer mal ´nen Pastor fragen.“ (Im Original natürlich im feinsten rheinischen Platt gesprochen!) Unser Freund musste schlucken, schaute mich an, und verstand dann wohl die Dringlichkeit der Frage. „Wir beten das immer so mit dem Himmel,“ legte meine Mutter nach, (ursprünglich wieder rheinischer Dialekt), „und ich glaube auch, dass mein Mann im Himmel ist. Aber, wie kann ich mir das vorstellen? Da sind ja nicht nur die, die heute sterben. Da sind ja alle Verstorbenen, auch von früher! Wo sind die alle? Wenn ich so abends allein bin, dann denk‘ ich darüber nach!“

Zum Glück flüchtete sich unser Freund nicht in lange theologische Ausführungen über den Himmel: „Wissen Sie, Frau Müller, das mit dem Himmel, das ist schwierig. Ich glaube, der Himmel muss in mir, in jedem von uns sein. Dann brauchen wir ihn anderswo nicht mehr zu suchen.“ (So oder so ähnlich hat er das formuliert.)

Damit gab sich meine Mutter zufrieden. Wir sind dann bald nach Hause. Und meine Mutter hat sich wenige Tage danach auch auf den Weg gemacht in ihren, in unseren Himmel. Dort finde ich sie immer, wenn ich sie brauche.

Und jetzt ist wieder Christi Himmelfahrt. Wo ist Jesus hin? Und wie geht das? Oder sollten wir besser fragen: Ist Jesus in Deinen Himmel aufgefahren? In Dein Herz, wo er seinen Platz neben seinem Vater im Himmel gefunden hat? Gott und Jesus in mir und ich mitten drin im Himmel, hier auf der Erde. In mir, in Dir, in allen!? Davon bin ich, sind wir wohl noch ein ganzes Stück entfernt. Das müssen wir, wie seine Freunde, erst noch verdauen, erfahren.

Aber, wie sehr könnte ich / könnten wir das gebrauchen, gerade jetzt. Dann wäre es ja nur eine Frage der Zeit, bis wir alle von seinem Geist ergriffen, angestachelt, angefeuert werden, unsere Welt, die Erde zu gestalten. „Wie im Himmel, also auch auf Erden!“ Himmlische Aussichten auf dem Weg aus der Corona-Krise. Es wäre so schön, wenn wir mit Jesus, mit Gott in unserem Herzen das Ganze gemeinsam angehen würden, damit wenigsten ein kleines Stück Himmel wahr werden kann. Nur ein wenig mehr Frieden und Freiheit und Bewahrung der Schöpfung würde so vielen Menschen den Himmel auf die Erde bringen. Da hat Jesus nicht zu viel versprochen.

 

Unser Kronzeuge (H.D. Hüsch, Das kleine Buch zwischen Himmel und Erde)

Herr und Gott, Jesus Christus
unser aller Hoffnung, Kronzeuge unserer Träume vom gerechten und schuldlosen Leben
der du uns unser Versagen nicht nachträgst,
sondern uns all unseren Hochmut vergibst
wir wünschen dir mit all unseren wunden Herzen eine gute Reise.
Sieh uns, die wir hier versammelt stehen 
und deine Auffahrt verfolgen.
Wir wissen nicht wann und nicht wo,
aber wenn du die Arme erhebst und gen Himmel fährst,
sieh uns noch einmal an, damit du uns nicht vergisst,
denn wir sind ohne dich verraten, verkauft und verloren.
Bleib uns gnädig und erbarme dich unser, erbarme dich.

 

Weitere schöne Gedanken und besonders Geschichten zu „Himmel und Erde“ finden Sie in den kleinen Büchern von H.D. Hüsch:

  • Das kleine Buch zwischen Himmel und Erde (tvd- Verlag 2003)
  • Das kleine Buch aus heiterem Himmel (tvd-Verlag 2004)

Und dann gibt es ja auch noch die schönen „Himmelslieder“:

  • Weißt du, wo der Himmel ist
  • Der Himmel geht über allen auf (altes Gl 042)
  • Wo Menschen sich vergessen (Gl 823)

Bernhard Müller

Kinderkirche – Jesus erscheint am See

Liebe Kinder, liebe Familien,       

heute möchte ich mit euch eine weitere Geschichte zukommen lassen, die vom Leben der Jünger nach Ostern erzählt. Es geht um eine Geschichte, die Du eigentlich kennst, erst recht, wenn du dir die Bilder anschaust. Wenn Du diese Bilder siehst, wirst Du sagen: Kenn‘ ich doch schon! Hatten wir schon!

Da ist zuerst das Bild von dem Boot voller Fische, den beiden Männern, die das volle Netz in ihren Händen halten.

Als Zweites gibt es ein „Hell – Dunkel“- / „Schwarz-Weiß“-Bild, auch mit Boot, Netz, Fischen, Leuten mit starken Armen und Händen.

Diese beiden Bilder kennst Du aus dem Schulgottesdienst und aus der Kommunionmappe.

Erinnerungsstichwort dazu: „Menschenfischer“ – schon weiß jeder worum es geht. Dieses Wort sagt Jesus, als er zum ersten Mal seine Freunde trifft. Er gibt ihnen damit eine neue Aufgabe: vom Fischer auf dem See zum Menschenfischer. In der Bibel findest du diese Geschichte beim Evangelisten Lukas (Kap. 5, 1 -11).

Nach Ostern hören wir diese Geschichte wieder ganz neu.

Auch die Freunde von Jesus brauchen diese Erinnerung. Nach dem Tod von Jesus gehen sie an den See zurück, den See von Genezareth. Dort versuchen sie das zu machen, was sie früher jede Nacht getan haben, Fische fangen von ihren Booten aus. Aber das klappt nicht. Die ganze Nacht kein einziger Fisch!

Wir wollen nun die Geschichte aus der Neukirchener Kinderbibel anschauen.

 

Wir zünden dazu eine Kerze an und sprechen gemeinsam:

„Licht macht es hell um uns.
Licht macht es hell in uns.
Jesus hat einmal gesagt: „Ich bin das Licht der Welt.“

 

Die Geschichte ist überschrieben mit: „Jesus erscheint am See“

„Als sie nicht mehr weit vom Land entfernt waren, sahen sie am Ufer einen Mann. Es schien, als wartete er auf sie. „Ihr Freunde“, rief der Mann ihnen zu, „habt ihr nichts zu essen?“ „Nein, nichts, gar nichts“, sagten sie traurig und zeigten auf ihr leeres Netz. „Versucht es noch einmal!“, rief der Fremde. „Aber werft diesmal das Netz auf der rechten Seite aus! Dann wird es euch gelingen.“ Die Jünger sahen den Fremden verwundert an. Wusste er nicht, dass am Morgen keine Fische ins Netz gingen?

Zögernd nahmen sie das Netz und warfen es aus, wie der Fremde gesagt hatte. Doch plötzlich – was war das? Das Netz füllte sich. Es zuckte, es zappelte. Es wimmelte nur so von Fischen. Die Jünger zogen und zerrten. Aber das Netz war zu schwer. Sie konnten es nicht in ihr Boot ziehen.

Da ahnten sie auf einmal, wer dort am Ufer stand. „Es ist der Herr“, sagte Johannes leise zu Petrus. Ja, jetzt sah es auch Petrus: Es war wirklich Jesus, ihr Herr! Schnell raffte er seinen Mantel und sprang ins Wasser, um als erster bei Jesus zu sein. Die anderen Jünger folgten im Boot.

Am Ufer wartete Jesus schon auf sie. Er hatte ein Feuer angezündet und Brot und Fisch darauf geröstet. „Nun bringt die Fische her, die ihr gefangen habt!“, sagte Jesus zu ihnen. Da zog Petrus das Netz ans Land und zählte die Fische. 153 Fische waren ins Netz gegangen. Und dennoch war das Netz nicht gerissen.

„Kommt“, bat Jesus, „setzt euch zum Mahl! Es ist alles bereit.“ Da setzten sich die Jünger zu ihm ans Feuer. Und Jesus nahm das Brot und den Fisch und teilte aus an sie alle. Still saßen sie da und aßen und schauten auf Jesus, wie er das Brot brach. Niemand fragte: „Wer bist du?“ Nun wussten es alle.“

(Johannes 21)

Ausmalbild

 

So erkennen sie Jesus wieder. Das Feuer, der Fisch, das Brot erinnern sie. Sie essen miteinander und jeder weiß: Jesus ist bei uns. Er lebt. Er geht mit uns!   

Aber sie werden von ihm noch an etwas anderes erinnert. Er hat uns doch eine Aufgabe gegeben: Menschen fischen! Damit alle Menschen nicht mehr im Dunkeln leben müssen! Wir alle sollen in seinem Licht leben. Das ist unsere Zukunft. Das Feuer von Gott soll in uns brennen. Wir sollen das Licht des Lebens weitergeben. Und wir sollen immer das Brot mit ihm und miteinander teilen.

In unseren Gedanken sind wir jetzt mit allen Menschen verbunden, die dieses Licht des Lebens jetzt ganz besonders brauchen:

  • Wir denken an die Familien, die Sorgen haben, weil sie nicht wissen, wie es weitergehen soll.
  • Wir denken an die alten Menschen, die sich alleine und hilflos fühlen.
  • Wir denken an alle Menschen, die Angst haben.
  • Wir denken an alle, die Verantwortung tragen und in dieser Zeit wichtige Entscheidungen treffen müssen.
  • Wir denken an unseren Papst Franziskus, dass er gesund bleibt und weiter viele mutige Schritte gehen kann.
  • Wir denken an alle armen Menschen, an die Flüchtlinge, an die Menschen, die unter Krieg und Hunger leiden.

Beten wir das Gebet, das Jesus uns selber beigebracht hat und sprechen:

Vater unser im Himmel….

 

Gebet

Guter Gott, manchmal geht es uns wie den Jüngern. Wir sind traurig und mutlos. Unsere Netze sind leer. Wir vertrauen zu wenig, dass du immer bei uns bist und uns stärkst mit deinem Wort. Fülle unsere Netzte, fülle unsere Herzen. Lass uns vertrauen und hilf uns, dass wir zu Menschenfischern werden können, die von deiner Liebe und Hoffnung erzählen und für die da sind, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Sei du unser Licht in diesen Tagen, darum bitten wir dich, durch Jesus Christus unseren Herrn. Amen

 

Noch ein Tipp für euch was: Im Internet gibt es ein ganz tolle Serie für Euch – Willi Weitzel, aus „Willi will’s wissen“ ist diesmal nicht in irgend einem fernen Land für das Kindermissionswerk und die Sternsinger unterwegs. Er hat sich ganz viele Sachen ausgedacht, um euch zu Hause viel Freude zu bereiten. Was er so alles macht und anbietet, findest du im „You Tube – Kanal der Sternsinger“ oder auf der Seite des Kindermissionswerkes www.sternsinger.de . Schau mal rein, das lohnt sich wirklich!

Kinderkirche nach Ostern

Kinderkirche nach Ostern

„Er ist von den Toten auferstanden. Er geht euch voraus nach Galiläa.“ Mt 28, 7b

Hallo liebe Kinder und Familien, ich grüße euch ganz herzlich von zu Hause aus. In Gedanken, bin ich ganz viel bei euch. In diesen Tagen denken wir alle immer viel darüber nach, was in den letzten Tagen und Wochen so passiert ist, was so ganz anderes ist wie sonst. Manches davon stimmt uns dabei auch ganz traurig. Vielleicht verstehen wir auch gar nicht, warum das alles jetzt so sein muss.

Kerze:
Wir wollen eine Kerze anzünden und dabei an das Licht der Osterkerze denken. Es ist das Licht des auferstandenen Herrn, der unser Leben hell machen möchte.

Und so können wir sprechen, wie wir das immer tun, wenn wir zusammen sind:
Licht macht es hell um uns.
Licht macht es hell in uns.
Jesus hat einmal gesagt: „Ich bin das Licht der Welt“.

Wenn ich in der Bibel nachlese, wie es mit den Jüngern nach Ostern so weiter ging, dann stelle ich fest, dass es den Freunden von Jesus damals auch nicht viel anders ergangen ist, wie uns heute.

Wir wollen mal zusammen in die Geschichte hineinschauen:

Jesus erscheint den Jüngern (Neukirchener Kinderbibel , Kap 62, Johannes 20, 24 ff.)

Es war Abend geworden. Zwei Männer wanderten von Jerusalem zu dem kleinen Dorf Emmaus. Sie waren Freunde Jesu gewesen. Traurig gingen sie nebeneinander her und unterhielten sich miteinander.

„Nun ist alles vorbei“, klagte der eine. „Jesus, unser Lehrer, ist tot. Wir aber hatten gehofft, er würde unser König werden.“ „Ja“, fiel der andere ein. „Warum musste Jesus sterben? Wir werden es nie begreifen.“

Als sie so redeten, holte ein Fremder sie ein. Erst bemerkten sie ihn gar nicht. So sehr waren sie in ihr Gespräch vertieft. Doch der Fremde sprach sie an: „Von wem redet ihr? Warum seid ihr so traurig?“

Verwundert blieben die beiden stehen. „Wie?“, fragten sie erstaunt. „Du weißt nicht, was in Jerusalem geschehen ist?“ „Was denn?“, entgegnete der Fremde. Da fingen die beiden an zu erzählen:

„Kennst du Jesus von Nazareth? Er wurde zum Tode verurteilt und ans Kreuz gehängt wie ein Verbrecher. Aber er war kein Verbrecher. Er hat nur Gutes getan. Und wir hatten gehofft, er sei der Retter und werde unserem Volk helfen. Doch nun ist er tot, schon den dritten Tag. Aber stell dir vor: Heute Morgen kamen Frauen, die erzählten: ,Jesus lebt! Sein Grab ist leer.‘ Doch wir wissen nicht, was wir davon halten sollen.“

„Ach ihr!“, rief der Fremde. „Warum wollt ihr nicht glauben, was doch schon die Propheten vorausgesagt haben? Musste es nicht so geschehen? Wenn Jesus der Retter ist, musste er dann nicht leiden und sterben und auferstehen?“

Und er erklärte ihnen alles, was in der Heiligen Schrift über den Retter stand. Die beiden hörten aufmerksam zu. Wie lebendig der Fremde die Schrift auslegte! Ganz anders als ihre Gelehrten! So etwas hatten sie noch nie gehört. Wer konnte dieser Fremde nur sein?

Es war schon spät, als sie endlich in Emmaus ankamen. Die Sonne ging bereits unter. Da nahm der Fremde Abschied und wollte weiterziehen. Aber die beiden drängten ihn: „Zieh bitte nicht weiter! Bleibe bei uns! Denn bald wird es Nacht.“ Da ging der Fremde mit in ihr Haus und setzte sich mit ihnen zu Tisch.

Und er nahm das Brot, dankte Gott, brach es und gab es den beiden. Die aber starrten ihn an mit aufgerissenen Augen. Mit einem Mal begriffen sie, wer da bei ihnen saß: Jesus war es, ihr Retter und Herr! Leibhaftig saß er vor ihnen. Er lebte! „Jesus“, wollten sie rufen, „bist du es wirklich?“ Aber da war Jesus nicht mehr zu sehen.

Die beiden sahen sich betroffen an. „Wie ist das nur möglich?“, fragten sie sich. „Den ganzen Weg ging Jesus mit uns. Aber wir haben ihn nicht erkannt. Und doch! Wie ging uns das Herz auf, als er mit uns sprach und uns die Heilige Schrift erklärte!“

Da hielt es die beiden nicht mehr in ihrem Haus. Sofort standen sie auf und eilten noch am selben Abend nach Jerusalem zurück. Dort liefen sie zu dem Haus, wo die Jünger versammelt waren, klopften an die Tür und riefen: „Macht auf! Wir sind es, die Freunde aus Emmaus. Wir haben gute Nachricht für euch.“ „Wir auch“, riefen die Jünger ihnen entgegen. „Jesus ist auferstanden! Er ist Petrus erschienen.“ „Ja“, fielen die beiden ein, „er ist wahrhaftig auferstanden!“ Und sie erzählten voll Freude, was sie auf dem Weg erlebt hatten und wie Jesus das Brot für sie gebrochen hatte.

Ausmalbild zur Emmaus-Geschichte

 

Herr Jesus, du bist für uns gestorben.
Herr, erbarme dich.

Herr Jesus, du bist am dritten Tage auferstanden.
Christus, erbarme dich.

Herr Jesus, du bist jetzt mitten unter uns.
Herr, erbarme dich.

 

„Christ ist erstanden, er ist wahrhaft auferstanden. Er erwartet uns in Galiläa“

Das ist die wichtigste Botschaft von Ostern. Wir alle leben nun in der Zeit nach Ostern. Wir haben gehört, dass Jesus von den Toten erstanden ist – der Engel hat es den Frauen verkündet. Aber das ist gar nicht so leicht zu verstehen. Wo ist Jesus? Wo können wir ihn finden, ihm begegnen? Wo ist für uns Galiläa?

Und diese Frage stellen wir uns in einer Zeit, in wir alle zu Hause bleiben müssen damit nicht zu viele Menschen krank werden. Dabei denken wir vor allem an die kranken und alten Menschen, an die vielen armen Menschen, die auf den Straßen dieser Welt leben, denn für sie ist eine Erkrankung an Corona besonders gefährlich.

Wie können wir gerade jetzt dem auferstandenen Jesus begegnen?

Wo ist Galiläa?

Wir finden ihn in jedem freundlichen Wort, in jeder liebevollen Geste, in der Geduld, in der Barmherzigkeit jedes einzelnen Menschen. WIR FINDEN IHN IN DEN GESTEN DER LIEBE UNTEREINANDER. Gerade jetzt, indem wir Rücksicht nehmen und zu Hause bleiben.

Wir finden ihn in unseren Gebeten für alle, die leiden, für alle die sterben. Und so wollen wir beten.

 

Guter Gott, du willst allen Menschen nahe sein, die dich brauchen.

Wir bitten dich:

  • Viele Menschen sind auf dem Weg und suchen dich. Herr, bleibe bei ihnen.
  • Viele Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Herr, bleibe bei ihnen.
  • Viele Menschen leben in Angst und Ungewissheit. Herr, bleibe bei ihnen.
  • Viele Menschen sind alleine und ohne Hoffnung. Herr, bleibe bei ihnen.
  • Viele Menschen leiden. Sie sehnen sich nach Frieden, nach etwas zu essen, nach Hilfe. Herr, bleibe bei ihnen.

 

Guter Gott, du bist unser Licht und unsere Hoffnung. Sei allen Menschen nahe und schenke der Welt deinen Frieden.

Darum bitten wir Jesus Christus unsern Herrn. Amen.

Beten wir gemeinsam: Vater unser im Himmel……

 

Am Ende fällt mir noch euer Lieblingslied ein:

Irisches Segenslied – Melodie: Markus Pyt

Liedtext

  1. Möge die Straße uns zusammenführen
    und der Wind in deinem Rücken sein;
    sanft falle Regen auf deine Felder
    und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

Refrain: Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.

  1. Führe die Straße, die du gehst
    immer nur zu deinem Ziel bergab;
    hab wenn es kühl wird, warme Gedanken
    und den vollen Mond in dunkler Nacht.
  2. Hab unterm Kopf ein weiches Kissen,
    habe Kleidung und das täglich Brot;
    sei über vierzig Jahre im Himmel,
    bevor der Teufel merkt du bist schon tot.
  3. Bis wir uns mal wiedersehen,
    hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
    er halte dich in seinen Händen,
    doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.

Dieses Lied kann uns gerade jetzt begleiten und uns helfen. Wir werden uns alle wiedersehen. Bis dahin seid alle behütet und gesegnet von Gott, der seine schützende Hand über uns hält.

Und so segne uns alle der allmächtige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen

FISCHFANG – zum Zweiten, – damit es weiter gehen kann! (Joh 21, 1 – 14)

Da hatte ich diese wundersame Geschichte doch fast vergessen, verpasst, um es genauer zu sagen. Erst eine Mail mit einem Hausgottesdienst und Impulsen zum kommenden Sonntag von einer lieben Kollegin hat mich aufgeweckt und die Geschichte vom 2. Fischfang am See Genezareth wach gerufen. Die passt mal wieder, gerade jetzt, wo alle Welt und eben auch ich so sehr darüber nachdenke, wie es weitergeht, nach Ostern, in den Alltag hinein und überhaupt mit allem.

Wie kann in der ganzen Corona-Krise weiter ein Kontakt stattfinden, so bitter nötig für so viele? Wie und was geht überhaupt? Zur Zeit? In Zukunft? Was kann, soll neu anders, wieder so werden, wie es einmal – noch vor 5 Wochen war? Da gibt es so viele Fragezeichen?????????????

Und die Antwort, mein Freund, weiß ganz allein der Wind? – um das mit Bob Dylan zu befragen.

Wir alle, auch unsere Politiker und zusehends sogar alle, alle Corona-Experten fischen doch nur im Trüben – wenn wir überhaupt noch oder schon fischen, und uns nicht einfach dem unsäglichen, unerfindlichen Schicksal überlassen. Aber fragen, fischen, wird man doch sicherlich dürfen.

So ziehen sich unsere „Apostelfischer“ in aller Stille zurück an ihren See, dorthin, wo sie hergekommen sind, raus aus der Aufregung und dem Trubel von Jerusalem. Sie tun, was sie gelernt und bis zum Tag X ,- siehe Fischfang eins ( Lk 5, 1-11) – Nacht für Nacht getan haben: Fischen, im Dunkel der Nacht, in der Stille und Einsamkeit des Sees. Rückzug auf der ganzen Linie!

Nach mittlerweile 6 Wochen „Lock down“, Stillstand: wie sehnt sich doch jeder, wirklich jeder nach dem alten Status, nach unserer so gewohnten, normalen Welt mit allem Drum und Dran und Hin und Her, schön und herausfordernd, aber auch fragwürdig und krank machend. Fast sehnsüchtig fragen wir danach und werfen unsere Netze aus, ohne zu wissen, was sich darin noch alles wieder einfangen lässt. Kann es nicht wieder so werden?

Jeder weiß: Es wird anders sein! Es wird anders kommen! Aber keiner sagt uns, kann uns sagen, was sein wird, was auf uns, auf mich zukommt. Wie werden wir mit dieser Herausforderung fertig? Körperlich und seelisch? Wenn man sich wenigsten auf die alte, solide Basis zurückziehen könnte! Doch die ist futsch! Corona sei Dank!

Da hatte es das kleine Häuflein von Apostelfischern sicherlich besser auf ihrem Fischerboot, als sie spüren: Das klappt ja gar nicht mit dem Fischen! Der „alte Weg“, das, was früher war, ist nicht mehr da! Und eigentlich hatten sie ja längst eine andere Aufgabe, eine andere Laufbahn eingeschlagen. Die wurde ihnen doch von einem gewissen Jesus anvertraut: Menschenfischer! Er hatte sie sogar persönlich über einen längeren Zeitraum eingeführt in diese „hohe Kunst“, das Menschen-Fischen von der Pike auf gelehrt. Und er lässt sie auch jetzt nicht, wie versprochen damit allein. Ohne Vorwarnung taucht er mal wieder bei ihnen auf. Schon läuft das mit dem Fischfang wie geschmiert, und auch mit ihrer Erinnerung daran, was sie mit Jesus und von ihm alles erfahren und erlernt haben. Alles, was wirklich wichtig und notwendig ist, das ist vorhanden:

Das Feuer:

  • entweder brennt es in uns, bringt uns auf Tour, sorgt für Ideen, Esprit, Inspiration (oder es passiert gar nichts);
  • im Feuer erkennen wir auch den, der uns immer nahe ist, seit uralten Zeiten, den, der gesagt hat: „ich bin da“, ich bin nah und gehe mit Dir/Euch;
  • aufgepasst auch, denn das Feuer ist auch gefährlich, und nicht so ganz ohne;

Das Brot und die Fische:

  • für das gemeinsame Mahl, Symbol der Gemeinschaft, Freundschaft, Familie;
  • Nahrung für den gemeinsamen Aufbruch, und Kraft, für den Weg, den wir gehen, um der Aufgabe gerecht zu werden;
  • für uns Christen auch Zeichen und Ausdruck der Gegenwart Jesu, der mit uns geht;

Schon ist es nicht mehr ganz so schwer, in das „Neue“, das Unbekannte aufzu-brechen, los zu gehen, trotz aller Fragen. Wenn wir das miteinander tun, uns an den Händen halten, als Gemeinschaft, als kreative Menschen, mit Ideen, mit Inspiration, einer für alle, alle für einen, dann können wir das Neue, das, was vor uns liegt, angehen. Auf diesem Weg ist Jesus mit im Boot, erfahren wir, wie wir mit unserem Gott die Welt neu gestalten können. Fangen wir an!

P.S.: Das alles können wir nicht, das dürfen wir nicht denen überlassen, die jetzt schon darüber nachdenken und daran arbeiten, „ihre Netze auswerfen“, um aus dem Ganzen ihren Profit zu schlagen. Sie stellen schon lange die Weichen, um alle, die im Trüben fischen, die Trübsal blasen, sich aus Angst zurückziehen, für ihre Zwecke einzuspannen, sie zu übervorteilen und auszunutzen. Pass auf, dass du denen nicht ins Netz gehst!

B.M.

Rückblick: Messdiener-Osterkerzenverkauf (Leuth)

Da wir dieses Jahr unsere Osterkerzen am Palmsonntag nicht wie sonst verkaufen konnten, haben wir uns überlegt, wie wir trotz der Hygienerichtlinien „Licht“ sein können. Wir haben dann die Kerzen in selbstbemalten Papiertüten verpackt und unter dem Kirchturm in der Kirche aufgebaut. Die Info war in klein Leuth schnell verbreitet und so waren die Kerzen bereits nach zwei Sonntagen weg. Vielen Dank für die Spenden!

Die Messdiener Leuth

 

Ostern – und kein Ende

Ostern ist doch jetzt vorbei! Jesus ist auferstanden! Es ist doch alles gut! Oder?

Da ist ja aber noch dieser Thomas. Der hat Ostern verpasst. Der war nicht da, als Jesus sich hinter/trotz verschlossenen Türen seinen Jüngern gezeigt hat. Was ist mit dem los? Was ist mit all denen los, die wie Thomas das Unglaubliche nicht glauben können und wollen. Trotz aller Freundschaft mit den anderen, die es bezeugen, bleibt er dabei: Das glaube ich nicht!!!

Dem Thomas geht es wohl wie vielen von uns, wie vielen in all den Jahren seit Ostern. Auferstehung von den Toten, das ist doch vollkommen unwahrscheinlich. Das ist noch nie passiert und wird auch nie passieren. Das ist unlogisch, gegen jede Vernunft, unglaublich! Wie soll das gehen? Jesus und alles was er getan, gesagt hat, das ist schön und gut, aber tot und wieder lebendig – nein, nicht mit mir!

So fordert Thomas seine Freunde und auch Jesus heraus. Er braucht, er will eine Entscheidung, eine Sonderbehandlung. Jesus schenkt sie ihm. Er lässt Thomas sogar so nahe an sich heran wie keinen anderen. Thomas darf ihn berühren, seine Hände, seine Wunden. So wird er uns als ganz besonderer Zeuge der Auferstehung dargestellt. (Joh 20,19 – 29)

Thomas, ein Glück, dass es dich gibt! Ein Glück, für jeden von uns, dass du den Mund aufgemacht hast, das Unglaubliche nicht einfach hingenommen hast, nicht nur mitgelaufen bist. Ein Glück, dass du standhaft geblieben bist, nachgefragt, nachgehakt hast. Du eröffnest uns ungläubigen Gläubigen den Weg, den Weg mit Jesus, den Weg zu Gott. Du bist selbst diesen Weg weiter gegangen und hast unendlich viele Menschen auf den Weg gebracht.

(Auch wenn über diesen Weg nicht viel Konkretes bekannt ist, fast ausschließlich Legenden.) Thomas Weg führt ihn im Auftrag Jesu nach Osten und Süden. Im Gegensatz zu den anderen Jüngern, die es von Jerusalem aus Richtung Kleinasien, Griechenland und Rom zieht, verschwindet er im Osten. Syrien, Armenien, den heutigen Irak, Iran (Persien) und schließlich Indien entlang der Westküste bis zu den Provinzen am südlichen Zipfel (heute Kerala) sind seine Stationen. Hier stirbt er (wohl im Jahr 72 n. Chr.). Bis heute gibt davon eine große Grabeskirche Zeugnis. Vollkommen losgelöst und über Jahrhunderte ohne Kontakt zu anderen christlichen Kirchen leben seitdem dort die „Thomas-Christen“, eine Kirche, christliche Gemeinden mit ganz alten, ursprünglichen Riten. Basierend auf dem Zeugnis, der Botschaft des Thomas, haben in diesen Ländern Christen den Glauben an Jesus gelebt, sind seinem Weg gefolgt, haben ihn als Sohn Gottes verehrt, sind seine Gemeinschaft. „Communio in christo“, wie der Lateiner sagt.

Auch sie gehen den Weg mit Jesus, mal gläubig, mal eher ungläubig, mal fromm, mal mit Zweifel, immer auf der Suche nach Gott, nach dem, der mir das Leben geschenkt hat, nach dem, der meinem Leben einen Sinn gibt. Mit dem Ostertag beginnt dieser Weg der Suche ganz neu, wie beim Thomas. Ostern bleibt also. Ostern ist immer der Beginn meiner Suche nach dem guten, dem besseren Weg zu Gott, durch die Freundschaft mit Jesus in seiner Gemeinschaft.

 

Wieso geht mir jetzt das Stichwort „Erstkommunion“ durch den Kopf? Klar, eine Woche nach Ostern ist bei uns ja traditionell auch „Weißer Sonntag“ – Erstkommunion – großes Fest der Kinder, der Familien und der Pfarrgemeinden. Das fällt dieses Jahr leider aus. Hoffentlich für alle kann es bald nachgeholt werden. Denn Erstkommunion heißt ja nichts anderes wie eben mit Hilfe von Thomas und seinen Gemeinden beschrieben. Mit der Kommunion, – communio – Gemeinschaft – begeben die Kinder sich auf den Weg des Lebens mit Jesus, mit dessen Freunden zu Gott hin. Ihn suchen wir miteinander. Er soll uns auf dem Weg der Freundschaft durch Jesus begleiten. Und dieser Weg ist wirklich nicht einfach, wie jeder wohl weiß. Die Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen müssen gefunden werden. Ungläubiges Kopfschütteln, Zweifel und Hoffnungslosigkeit, Bitten und Beten, Verzweiflung, aber auch Glück und Liebe und Freundschaft weisen den Weg. Es wäre schön, wenn unsere Kommunionkinder auf ihrem Weg erfahren, dass Jesus sie in der Gemeinschaft von Freunden begleitet, wenn er Wegweiser und „Wegzehrung“ wird. Es wäre schön, wenn die Kinder auf ihrem Weg „communio“ „Weggemeinschaft“ im Glauben und auch im Unglauben erfahren, so wie dieser „ungläubige“ Thomas!

(BM 14.-16. April 2020)

Junge Kirche: Alpha und Omega – Anfang und Ende

Heute will ich zwei Freunde von Jesus begleiten (Lk 24,13-24, 28-31). Sie waren auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte. Jesus war gestorben, grausam gekreuzigt worden. Jetzt war er weg. Nicht mehr da.

Während sie redeten und ihre Gedanken austauschten, gesellte sich ein Wanderer zu ihnen. „Geht ihr nach Emmaus?“, fragte er.
„Ja, du kannst gerne mit uns zusammen dort hingehen“, antworteten sie.
„Das mache ich gerne.“ Nun waren sie zu dritt auf ihrem Weg. Der Wanderer fragte sie: „Was sind das für Dinge, über die ihr da redet?“
Da blieben die zwei Freunde traurig stehen und der eine von ihnen – er hieß Kleopas – meinte traurig: „Bist du so fremd in Jerusalem, dass du als Einziger nicht weißt, was in diesen Tagen dort geschehen ist?“
Der Fremde fragte: „Was denn?“
„Das mit Jesus aus Nazaret. Er war ein Prophet, mächtig in Tat und Wort vor Gott und dem ganzen Volk. Und er war unser Freund. Aber er wurde verurteilt und ans Kreuz geschlagen. Wir hatten gehofft, dass er der Erlöser sei. Aber da haben wir uns wohl getäuscht. Heute ist schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist. Einige Frauen aus unserem Kreis haben uns in große Aufregung versetzt. Sie waren in der Frühe beim Grab, aber da war sein Leichnam weg. Sie erzählten, es seien ihnen Engel erschienen und hätten gesagt, er lebe. Einige von uns gingen dann zum Grab und fanden alles so, wie die Frauen gesagt hatten; ihn selbst aber sahen sie nicht.“ Traurig schüttelte Kleopas den Kopf.
So erreichten sie das Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Als der fremde Wanderer weitergehen wollte, luden sie ihn ein, zu bleiben.

Und dann geschah es, als er mit ihnen am Tisch saß.
Der Fremde nahm das Brot, sprach den Lobpreis, brach es und gab es ihnen.

„Das kann doch nicht …!“
„Wie kann das sein?!“

Plötzlich erkannten sie den Wanderer. Wer es wohl war?

 

Obwohl er die ganze Zeit mit ihnen gegangen war, erkannten sie ihn nicht. Den ganzen Weg war er an ihrer Seite. Er war da!

Ob das auch bei uns so ist?

Vielleicht geht Jesus auch den ganzen Weg mit uns. Ist da. Unser ganzes Leben lang. Den ganzen langen Weg.
Aber wir erkennen ihn einfach nicht. Gehen nur mit gesenktem Kopf stur den Weg entlang. Ohne Seitenblick, ohne inne zu halten.

Die Jünger erkennen Jesus erst, als er das Brot bricht. Sie erkennen ihn in einem seiner Zeichen. Einer seiner Spuren.

Ob das auch bei uns so ist?

Ich denke an meine bisherige Suche zurück. An all die Spuren, die ich bereits gefunden habe …

Die Ostertage neigen sich dem Ende zu. Langsam kehre ich in meinen Alltag zurück. Aber es hat sich etwas verändert.

In der Osternacht, da konnte ich es spüren: Er ist wirklich da! Es lohnt sich!

 

Noch eines möchte ich euch mit auf den Weg geben:

Erinnert ihr euch noch an das Mosaik auf dem Stein-Hügel in der Fußgängerzone?
Dort, wo ich meine Suche begonnen habe.
Eigentlich sind es nur viele kleine, einfache Steine. Aber zusammen ergeben sie ein Bild.
So wie eure Blume nun ein Teil der Wiese ist. Sie gehören zusammen. Ein Teil des großen Ganzen. Gemeinschaft. In Gott.

Das Mosaik – das erste Zeichen auf meiner Suche.
Die Blumenwiese – das letzte Zeichen auf meiner Suche.

Alpha und Omega. Anfang und Ende. Ein weiteres Zeichen?

 

Meine Suche nach Gott ist noch lange nicht zu Ende. Ich hoffe, auch ihr werdet immer wieder die kleinen und großen Spuren finden und ihm weiter nachspüren.

Ich bleibe zu erreichen per E-Mail an junge.kirche@stclemens-kaldenkirchen.de.

Vielen Dank für eure wunderbaren Ideen!

Ohne euch wäre ich nicht so weit gekommen!