Mut machen – Angebot des Bischöflichen Generalvikariats

“Erste Hilfe zum Mut machen”

In der aktuellen Krise ist damit zu rechnen, dass alle Menschen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis verstärkt mit krisenhaften Erlebnissen konfrontiert werden. Diese können sich auf unmittelbar mit der Krankheit verbundene Erfahrungen beziehen oder Folgeerscheinungen derselben sein (z.B. Existenzangst, Familienstreit, häusliche Gewalt usw.).
Aufgabe der Kirche ist es, hier nicht nur professionelles, seelsorglich geschultes Personal zur Verfügung zu stellen, sondern auch Menschen zu befähigen, eine grundlegende Mut machende Erstversorgung im persönlichen Umfeld zu machen. Daher wird durch die Kampagne „Erste Hilfe zum Mutmachen“ eine Art Basiskurs Mut machender  Gesprächsführung im Internet verbreitet. Ausgehend von einer zentralen Website werden Visualisierungen grundlegender Gesprächstechniken sowie vertiefende Videos angeboten und in soziale Netzwerke verbreitet. Das Material ist frei verfügbar und daher nicht gebrandet. Insbesondere kirchliche Einrichtungen, Verbände und Gemeinschaften sollen aktiv auf das Angebot hingewiesen werden, um es in ihrem Umfeld zu verbreiten.
Das Angebot wird koordiniert vom  Referat Glaubenskommunikation/Verkündigung/Katechese im Bischöflichen Generalvikariat.

www.jetzt-mutmachen.de
www.facebook.com/jetztmutmachen
www.instagram.com/jetztmutmachen