Alle Beiträge von Pfarre

Caritas-Kleiderkammer

Seit vielen Jahren gehört die Kleiderkammer unserer Pfarre zu den selbstverständlichen caritativen Angeboten von St. Clemens und auch von St. Lambertus. Ab Oktober muss diese Einrichtung vorübergehend geschlossen werden. Das Kleiderkammer-Team, das Woche für Woche mit großem Engagement den Betrieb aufrecht erhalten hat, gat sich nach vielen Jahren von ihrer ehrenamtlichen Aufgabe zurückgezogen. Für ihren treuen Einsatz gilt ihnen der Dank unserer Pfarren.

Die Kleiderkammer bleibt vorerst geschlossen, auch weil notwendige Reparaturen durchgeführt werden müssen. Daher können für diese Zeit keine Kleiderspenden mehr abgegeben werden. Allerdings ist es für die caritative Arbeit in unseren Pfarren sehr wichtig, dass die Kleiderkammer möglichst bald wieder ihre Türen öffnen kann. Dazu muss sich ein neues Betreuungsteam zusammenfinden.

Wer Interesse an diesem ehrenamtlichen Engagement hat, der möchte sich bitte im Pfarrbüro melden, Tel.: 02157 / 811796 oder per Mail pfarrbuero(at)stclemens-kaldenkirchen.de

Reparaturarbeiten in St. Clemens Kaldenkirchen

Aufgrund von Reparaturarbeiten bleibt die Pfarrkirche St. Clemens Kaldenkirchen vom 21.10. – 29.10.2019 geschlossen.

In dieser Zeit wird es einige Gottesdienständerungen geben, die im Pfarrbrief eingesehen werden können.

Die bereits bestellten Messintentionen werden in St. Lambertus Leuth gelesen.

Exequien, die in diesem Zeitraum anfallen, werden ebenfalls in St. Lambertus Leuth gefeiert.

Darüber hinaus laden wir ganz herzlich zu den Gottesdiensten in den Kirchgemeinden der GdG Nettetal ein.

Viehhofen 2019 – Dreizehnter und letzter Tag


Ganz schön müde erschienen die Teilnehmer*innen und die Leiter*innen heute morgen beim Frühstück. Dabei stand allen eine große Aufgabe bevor: Packen! Und das bei schönstem Viehhofener Wetter. Wem gehört der Pullover und wo sind meine Wandersocken, waren nur einige der Fragen, die aufkamen. Schlussendlich fand aber doch alles seinen Weg in Koffer oder Tasche, wobei es fraglich bleibt, ob wirklich alles in den richtigen Koffer gewandert ist… 

A propos Wandern: nach dem Packen ging es für die Bachmühlenbewohner zum Bach in Viehhofen. Dort wurden Staudämme gebaut, Papier-Schiffchen versenkt und ein bisschen gequizt.

Die Gruppe, die diese Woche auf der Hütte gewesen war, erhielt die Möglichkeit das Minigolfen, das die Anderen gemacht hatten, nachzuholen und genoss die schönen Nachmittag somit in Saalbach auf dem Minigolf-Gelände.

Um 18 Uhr gab es für alle das letzte gemeinsame Abendessen in der Bachmühle. Bevor der Bus schließlich wieder pünktlich um 21 Uhr nach Kaldenkirchen aufbrach, schauten wir uns gemeinsam Fotos der aufregenden letzten zwei Wochen an.

Am Samstag um kurz nach sieben Uhr erreichte der Bus den Convent in Kaldenkirchen, wo die Teilnehmer*innen und die Leiter*innen wieder von ihren Familien begrüßt wurden.

Ein Dankeschön zum Schluss! 

Die letzten zwei Wochen waren für alle Teilnehmer*innen und Leiter*innen wieder eine tolle Zeit, die wir gemeinsam erleben durften. Wir sind uns bewusst, dass dies nicht selbstverständlich ist und viele Menschen dazu beitragen, dass eine solche Fahrt durchgeführt werden kann. 

Vielen Dank an Familie Grünwald und ihr Team, die uns in Viehhofen in ihrem Haus aufnehmen und uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Vielen Dank an Angela und Bernhard Müller, unsere Gemeindereferenten, die das große Ganze zusammenhalten und allen Leitern und Leiterinnen bei allen Fragen zur Verfügung stehen.

Vielen Dank an Alexander, Arian, Eric, Felix, Hanna, Hannah, Jule, Julia, Julia, Katja, Lena, Lena, Marc, Markus, Martin, Niklas, Pascal, Peter und Stephan, die Leiterrunde, die alle Kinder und Jugendlichen jederzeit unterhält und betreut und mit der sich tolle Abende verbringen lassen. 

Vielen Dank an alle Familien, die mit uns in Österreich unterwegs und Teil unserer großen Viehhofen-Gemeinschaft waren.

Vielen Dank an alle Kinder und Jugendlichen, die mit uns nach Viehhofen gereist sind, und denen wir hoffentlich eine schöne Zeit ermöglichen konnten, die lange in Erinnerung bleibt. 

Zuletzt vielen Dank an diejenigen, die uns mit ihren Geldspenden unterstützt haben, mit denen wir einiges mehr finanzieren konnten, als es sonst möglich gewesen wäre. 

Ich hoffe, Sie und ihr haben die tägliche Berichterstattung genossen und einen Einblick in unseren Urlaub bekommen.

Sollten noch irgendwelche Fragen aufkommen, steht die gesamte Leiterrunde selbstverständlich zur Verfügung.

Julia Böhm (Texte und Collagen)

Fotos: Alexander Rennen

Viehhofen 2019 – Zwölfter Tag

Unser letzter ganzer Tag in Viehhofen!

Strahlender Sonnenschein erwartete die Bachmühlenbewohner heute morgen beim Frühstück. Dann ging es auch schon los auf unsere letzte Tagestour: mit dem Schattberg X-Press fuhren wir auf den Ostgipfel des Schattbergs. Dort erwartete uns eine fantastische Aussicht auf Saalbach im Glemmtal, aber auch auf das Steinerne Meer an der deutschen Grenze und auf der anderen Seite das Bergmassiv der Hohen Tauern mit dem Kitzsteinhorn und dem Großglockner. Wir wanderten alle gemeinsam auf den Westgipfel des Schattbergs, der über 2.000 m liegt liegt. Danach teilten sich die Gruppen auf, wobei die Tour am meisten Anklang fand, die zu zwei kleinen Schneefeldern führte. Dort fanden Schneeballschlachten statt und es wurde nach Herzenslust “gerodelt”. Mit der Seilbahn ging es bei immer schlechter werdendem Wetter zurück ins Tal. 

Am Abend fand die letzte Show statt. Die Familien hatten ein tolles und lustiges Impro-Theater über das Märchen “Dornröschen” vorbereitet, das bei allen großen Anklang fand. Danach mussten die restlichen Märchen noch ein wenig in die richtige Reihenfolge gebracht werden, um das Märchenbuch wieder zu sortieren. Dazu spielten wir Märchen-Wer-bin-ich. Nachdem alle Märchenfiguren wieder im Buch verschwunden waren, konnte die große Abschlussparty steigen. Bei Partymusik wurde viel getanzt und gelacht, bis alle müde aber glücklich ins Bett fielen. 

Viehhofen 2019 – Elfter Tag

Am heutigen Morgen erwachten unsere Teilnehmer*innen und Leiter*innen in zwei verschiedenen Unterkünften. Auf der einen Seite die Wanderer auf der Pinzgauer Hütte, auf der Anderen die Bachmühlenbewohner in Viehhofen. 

Auf der Pinzgauer Hütte ging es gegen halb zehn zur Bergstation der Seilbahn runter nach Zell am See. Der Hüttenwirt hatte es unserer Gruppe ermöglicht, die Bahn hinab ins Tal zu nehmen, da das Wetter keine Höhensprünge verursachen sollte. Gegen Mittag kam die Gruppe gut gelaunt in Viehhofen an und konnte sich heute in der Bachmühle ausruhen. 

Die Bachmühlenbewohner machten sich mit dem Bus auf nach Saalbach – Jausern , um dort nach einer Wanderung oberhalb von Saalbach die Minigolfanlage ausgiebig zu testen. Nach einem relativ bewölkten Morgen klarte das Wetter auf, sodass die Sonne am Nachmittag richtig schön schien. Die Bachmühlenbewohner hatten viel Spaß beim Minigolfen und kehrten zum Abendessen wieder in die Bachmühle zurück. 

Und dann war – wie in den vorigen Jahren bereits geschehen – der Tanzkurs angesagt: einige Leiter*innen boten die Möglichkeit ein paar Grundschritte im Diskofox zu erlernen und sich auszuprobieren. Dabei hatten alle viel Freude!

Am Abend war wieder Zeit für eine Märchen-Show: Schneewittchen war immer noch in ihrem jahrhundertelang andauernden Schlaf gefangen, als Rumpelstilzchen sie anrempelte, sie erwachte und ihn fälschlicherweise als ihren Prinzen erkannte. Der Streit um das Märchen war entwacht. Die Teilnehmer*innen bewiesen bei der zweiten Runde Märchenorgel und beim Sound-Memory ihr Märchen-Wissen und belohnten Schneewittchen mit dem Gewinn ihres Märchens. Muss Rumpelstilzchen sein Märchen immer noch finden? Oder ist das Märchenbuch schon fast wieder zusammengeflickt?