Kategorie-Archiv: Wallfahrt

Trier-Wallfahrt 2017

In den Herbstferien macht sich die Jugendpilgergruppe der Pfarre St. Clemens Kaldenkirchen zur diesjährigen Trierwallfahrt auf den Weg zum Grab des Apostels Matthias nach Trier.

Das diesjährige Jahreswort lautet: Einmütig im Gebet.

Die Wallfahrt findet vom 21. bis zum 25. Oktober 2017 statt.

Anmeldungen sind, unter Entrichtung des Kostenbeitrages von 50,00 EURO je Pilger, bis zum 25. September 2017 möglich bei

  • Frank Dors, Gartenstr. 35  02157-812309
  • Peter Moors, Fährstr. 2, 02157-126754

und im Pfarrbüro.

Das letzte Vorbereitungstreffen für die Fußpilger findet am 25. September 2017 im Convent statt.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es hier.


Für die diesjährige Wallfahrt wird für Dienstag, den 24. Oktober eine Buswallfahrt organisiert. Abfahrt ist um 9.00 Uhr am Marktplatz.
Nach einer kleinen Stadtbesichtigung, dem Einzug in St. Matthias, einer gemeinsamen Messe und dem Abendessen wird die Rückfahrt gegen 20.00 Uhr erfolgen. Die Ankunft in Kaldenkirchen ist für ca. 22.30 Uhr geplant.
Die Kosten dazu betragen 25,00 EURO je Buspilger.

Anmeldungen sind ab sofort bei den oben genannten Personen möglich.

 

 

 

 

Pilgerbericht zur Steyl-Wallfahrt 2017

 

Am 21.01.2017 fand die 14. Wallfahrt nach Steyl zum Grab des hl. Arnold Janssen mit der Jahreslosung „ Kommt her, folgt mir nach!“ statt.

Um 9:00 war Aussendungsandacht in St. Clemens. Die Kirche war im Nu mit vielen Pilgern, darunter viele Kinder, hauptsächlich Kommunionkinder gefüllt . Das war eine schöne, freudige Überraschung! Pastor Schnitzler und Roland Tohang begrüßten die vielen Pilger.

Nach dem Pilgersegen machten sich ca. 220 Pilger und Pilgerinnen, bei kaltem, aber klarem Wetter, den Freudenreichen Rosenkranz betend auf den Weg nach Steyl. Als wir den Wald erreichten, war der Rosenkranz zu Ende gebetet und alle Pilger hatten Gelegenheit mit Gesprächen oder Liedern den Weg fortzusetzen. Wir kamen an die holländische Grenze. Dort hatte, wie jedes Jahr (wenn es die Witterung denn zuließ), Bernd Küppers das Statiokreuz, wie immer wunderschön geschmückt, aufgestellt. Danke Bernd.

Bernhard Müller sagte hier am Kreuz nachdenkliche Worte, auch in Bezug auf unser Motto. Danke Bernhard.

Weiter ging es dann Richtung Steyl. Die Stimmung in der Gruppe war einfach super. In Steyl an der St. Rochus Kirche trafen wir wie jedes Jahr auf die Rad-und Autopilger. Nach einer kurzen Pause ging es gemeinsam in Richtung Sämann. Dort las uns Albert Steffens das Gleichnis vom Sämann vor.

Danach zogen wir gemeinsam in die Unterkirche ein. Dort begrüßte uns Pastor Schnitzler mit herzlichen Worten. Er schaffte es, eine angenehme und sehr entspannte Stimmung bei den Pilgern, besonders bei den Kommunionkindern, zu verbreiten. Dann bekamen die Kinder, die noch keine Medaille hatten, eben diese. Sie freuten sich sehr darüber. Die Pilgerkerze, die wie jedes Jahr von einem nicht genannt werdenden Spender gestiftet wurden, segnete Pastor Schnitzler. Und ich, Uschi Spitzkowsky, hatte dieses Jahr die Ehre, sie zum Sarkophag des hl. Arnold Janssen zu tragen. Die Kerze hatte uns Fam. Cleophas wieder besorgt. Danke dafür.

Hernach ging es in die Aula, wo auf uns eine leckere Erbsensuppe mit Würstchen von Abelen wartete. Sie wurde uns präsentiert von unserem unermüdlichen Küchenpersonal Brigitte Verkoyen, Gisela Niskens, Marianne Kunz und Helga Nierwetberg.  Br. Hubert war unermüdlich dabei zu helfen, wo er konnte. Danke Euch allen.

Um 13:30 Uhr fand die Abschlussmesse statt. Die kleine Kirche war wieder „brechenvoll“. Zu dem schönen Abschluss in der Kirche hat auch, wie immer, unser Kirchenchor beigetragen, der teilweise extra nach Steyl gekommen war. Danke Euch allen.

Nach der Messe gingen ca. 50 Pilger den Weg zurück nach Kaldenkirchen und beendeten diese immer wieder beeindruckende Pilgertour mit einer Abschlussandacht. Wie ich gehört habe, haben viele Pilger aus unserer Nachbarschaft, z.B. aus Bracht, Brüggen, Lobberich und Hinsbeck teilgenommen. Leuth ist natürlich von Anfang an involviert gewesen. Danke Arno Bein für deine Hilfe.

Eine tolle Entwicklung.

Zum Schluss:
Danke Pastor Schnitzler, Sie nehmen sich immer Zeit für die Steyler Pilger,
Dank an Roland Tohang, der trotz seines beruflichen Stresses immer Zeit für die Pilger hat,
Dank an Johannes Deutges, der wie immer selbstlos mit seinem Privatauto die doch recht langweilige Begleitung übernimmt,
Dank an Bernhard Müller, der sich immer Gedanken für passende Texte macht,
und last but not least Danke an die Steyler Missionare.

Uschi Spitzkowsky

Steyl-Wallfahrt am 21.01.2017

Einladung zur Wallfahrt nach Steyl 2017

„Kommt her, folgt mir nach!“
(Mt 4,19 aus dem Sonntagsevangelium vom 22. Januar 2017)

Steyl2017Liebe Schwestern, liebe Brüder,

es ist wieder soweit.

Unter dem Motto „Kommt her, folgt mir nach!“ wollen wir uns am 21.01.2017 auf den Weg nach Steyl zum Grab von Arnold Janssen machen.

Arnold Janssen ist dem Aufruf Jesus, ihm bedingungslos zu folgen, genauso nachgekommen wie damals Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes.

Sie alle sollten Menschenfischer werden. Sie ließen alles hinter sich und folgten Gottes Wegen.

Auf unserem Weg nach Steyl wollen wir die Einladung Jesu bedenken und in unser Leben hinein holen. Der Hl. Arnold Janssen kann uns dazu mit seinem Leben und mit seinem Werk wichtige Impulse geben.

 Benedikt Schnitzler                                       Uschi Spitzkowsky


Die Andacht mit Aussendung ist um 09:00 Uhr in St. Clemens.

Die Radpilger treffen sich um 10:15 Uhr am Convent.

Um 11:00 Uhr treffen sich alle Pilger an der St. Rochus-Pfarrkirche in Steyl, anschließend Einzug in die Unterkirche des Missionshauses zur Andacht.

Um 12:00 Uhr gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Alle, die am gemeinsamen Mittagessen teilnehmen möchten, melden sich bitte bis zum 10.01.2017 an bei:
Arno Bein (Tel. 5370) für Leuth,
Berti Verkoyen (Tel. 5255), Roland Tohang (Tel. 130222) für Kaldenkirchen oder im Pfarrbüro (Tel. 811796).

Um 13:30 Uhr Heilige Messe in der Unterkirche.

Die Abendmesse in St. Clemens Kaldenkirchen um 18:30 Uhr fällt aus. Alle Pfarrangehärige sind herzlich um 13:30 Uhr zur heiligen Messe in Steyl eingeladen.

Ganz besonders möchten wir die Kommunionkinder und Firmlinge aus Kaldenkirchen und Leuth zu dieser Wallfahrt eingeladen.

Trierwallfahrt 2016 – Tag 5 – Trier – Kaldenkirchen

Der letzte Tag der diesjährigen Pilgertour startete um 07:30 Uhr.

Nach dem gemeinsamen Frühstück mit frischen Brötchen hieß es wieder Taschen packen, Quartier räumen und die Busse beladen.

Anschließend statteten die meisten Pilger Bruder Daniel einen Besuch im Klosterladen ab.

Um 10:00 Uhr fanden sich alle Pilger nochmals am Grab des Heiligen Matthias ein.

Pilgerpfarrer Bruder Athanasius verabschiedete uns hier mit der Bitte, herzliche Grüße mit in die Heimat zu nehmen und der Hoffnung auf ein Wiedersehen aller Pilger im nächsten Jahr.

Martin, Thomas, Benny und Wilfried steuerten die Fahrzeuge zurück nach Kaldenkirchen.

Der gemeinsame Gottesdienst mit der Gemeinde am Mittwochabend in unserer Pfarrkirche, und das anschließende Abendessen der Fußpilger im Haus Galgenvenn, waren der Abschluss der Trierwallfahrt 2016.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen der diesjährigen Trierwallfahrt beigetragen haben.

 

Trierwallfahrt 2016 – Tag 4 – Binsfeld – Trier (34 km)

Der letzte Pilgertag startete mit dem Wecken um 05:30 Uhr und dem anschließenden Frühstück.

Durch die große Anzahl zu versorgender Füße starteten wir mit fünfzehn Minuten Verspätung um 07:15 Uhr zur ersten Etappe des Tages,  zum Treffen mit den Begleitbussen auf dem Parkplatz in Zemmer.

Hier angekommen gab es, traditionell von unserer Küchenfee Uschi, für alle ein Scholaden Ü-Ei.

Über Quint und Ehrang ging es zum nächsten Etappenziel nach Biewer.

Wilfried stieß hier, für das von ihm mitgebrachte Eis, auf große Begeisterung und der strahlende Sonnenschein rundete die letzte, größere Pause des Tages ab.

Weiter ging es von hier aus hoch oberhalb der Mosel zum Fotoshooting der Neupilger bei den Steinlöwen.

Die letzten drei Kilometer entlang der Mosel wurden im Eiltempo erledigt, sodass wir pünktlich um 17:00 Uhr den Innenhof von St. Matthias erreichten.

Eine große Pilgergruppe aus unserer Gemeinde wartete hier bereits auf die Fußpilger.

Mit Bus und Autos hatten sich auch in diesem Jahr wieder mehr als 40 Familienangehörige und Gemeindemitglieder auf den Weg nach Trier gemacht, um mit lautem Applaus die müden Fußpilger zu empfangen und gemeinsam zum Apostelgrab zu pilgern.

An dieser Stelle nochmals ein herzlicher Dank für den lieben Empfang!

Nach dem gemeinsamen Einzug in die Basilika, der Ehrung der acht Neupilger Tabea, Jens, Yonca, Vanessa, Johanna, Sandra, Martin und Gina, der Jubilarin Denise für ihre 10. Wallfahrt, sowie den Jubilaren Andre und Marco für ihre jeweils 20. Trierwallfahrt, feierte unser Herr Pastor Schnitzler mit allen Pilgern die heilige Messe.

Zum gemeinsamen Abendessen ging es danach in den Matthiassaal, wo nach der Abreise der Bus- und Autopilger das Quartier bezogen wurde.

Nach einem gemütlichen Beisammensein mit Gesang hieß es um Mitternacht Nachtruhe und Erholung.

 

Trierwallfahrt 2016 – Tag 2 – Leimbach – Mehren (32 km)

Bei bester Stimmung unter den Pilgern und schönstem Herbstwetter führte uns der Weg heute quer durch die Eifel.

An der legendäre Nordschleife des Nürburgrings wurde eine Pause eingelegt, bevor es weiter nach Kelberg ging. Dort gab es für alle Nussecken und andere Leckereien zur Stärkung.

Müde und erschöpft, aber auch froh kamen wir am frühen Abend in Mehren an. Nach dem gemeinsamen Abendessen ließen wir den Tag in gemütlicher Runde  ausklingen.

Trier-Wallfahrt 2016 – aktuelle Pilgerberichte

Hier findet ihr alle aktuellen Berichte der Trier-Wallfahrt 2016:

Trierwallfahrt 2016 – Tag 1 – Esch – Leimbach (26 km)

Am 08.10.2016 um 6:30 Uhr trafen sich die Trierpilger zum Beladen der Autos. Nach dem Aussendungssegen von Herrn Pastor Schnitzler und in Anwesenheit von Angehörigen und Gemeindemitgliedern machten sich 35 Pilger auf den Weg Richtung Eifel.

Nach der Ankunft in Dernau und einer Begrüßungsrunde in der sich auch die 8 Neupilger vorgestellt hatten,  konnten wir uns auf den Weg nach Rech machen.

Der Weg zu unserer ersten Pause wurde uns durch den Wegfall der Brücke unfreiwillig verlängert, aber dies konnten wir mit einem Lächeln hinnehmen.

Das Quartier in Leimbach erreichten wir eine viertel Stunde früher als geplant.