Archiv der Kategorie: Wallfahrt

Erinnerungen – Steyl-Wallfahrt

Und noch eine Zugabe zu den ERINNERUNGEN!!!

         — weil das doch seit Jahren so schön war!

Liebe Freundinnen und Freunde!               

Eigentlich hatte ich mit der Überschrift „Erinnerungen“ vor und nach Weihnachten ja schon abgeschlossen, doch an diesem letzten Wochenende, angefangen mit Freitag, dem 15.01., habe ich mich doch noch „an was erinnert“. Daran möchte ich auch Sie / auch Euch in dieser Woche erinnern. Auch die Lesungstexte vom Sonntag, dem 17. Januar 2021 haben mit dieser Erinnerung zu tun.

Erinnern Sie sich /erinnert Ihr euch noch, vor einem Jahr? Und all die vielen Jahre vorher? Wenn wir mitten im Winter bei Wind und Regen, oder im Schnee und Matsch, aber auch bei Sonnenschein und schönstem Winterwetter durch den Grenzwald mit fast 200 Leuten, Kinder und Erwachsene, Familien und Jugendliche, Alte und Junge, von unserer Clemenskirche aus nach Steyl gepilgert sind?

Und in Steyl dann mit 300 Leuten zum Mittag in der proppenvollen Aula die leckere Erbsensuppe mit Würstchen genossen haben (oder an der Frituur ne Pommes special mit Fleischrolle oder Bitterballen). Anschließend dann den gemeinsamen Gottesdienst in der restlos gefüllten Unterkirche gefeiert haben?

Viele Jahre, seit Januar 2004 haben wir in jeglichem Wetter miteinander diesen schönen Winterspaziergang, – Entschuldigung: Pilgerweg – durch den Grenzwald bis zur Maas bestritten, bis zum Sämann und dann zum Grab von Arnold Janssen, der im Jahr 2003 heilig gesprochen wurde.

Gerade zu Beginn dieses Jahres 2021 wäre der gemeinsame Weg, das Miteinander sich auf den Weg machen, über die Grenze hinweg, dieses Suchen und Finden von Gott in der Gemeinschaft mit Jesus und untereinander so wichtig. Schon bald ein Jahr müssen wir auf diese Gotteserfahrung in unserer christlichen Gemeinschaft verzichten. Dieses Miteinander in der Gemeinde, bei dem Jesus mitten unter uns ist, wird von so vielen schmerzlich vermisst. Der Verzicht darauf, die Unmöglichkeit miteinander zu gehen, der dringend notwendige Rückzug aus jeder Begegnung und die Einsamkeit in der Bedrohung durch das Virus stellen jeden von uns, ob klein oder groß, jung oder alt auf eine harte Probe. Das ist auch eine Probe für den Glauben an Gott, unseren Vater im Himmel, und das Mitgehen mit Jesus, unseren Bruder, auf dem Weg des Lebens.

Die Tore unserer Kirchen sind weitgehend geschlossen und auch die Bewohner der Steyler Klöster haben sich notgedrungen hinter die Klostermauern zurückziehen müssen. So sitzen wir in diesem Jahr alle zu Hause und können uns nur erinnern, wie schön und zufriedenstellend das alles in den vielen Jahren gelaufen ist. Wir können und dürfen uns an diese Erfahrungen und Erlebnisse erinnern! 

Oder, ……..   vielleicht, ……..  weil man ja doch zur Zeit nichts anderes tun kann und einem zu Haus mehr und mehr die Decke auf den Kopf fällt, ……. Vielleicht kann man, kann ich mich ja doch auf den Weg machen, allein, jeder für sich, als Familie, mit einem Freund oder Freundin zu einem Winterspaziergang in den Grenzwald an die Grenze direkt am Sternenbusch, die kleine Schlucht, dahin, wo direkt auf der Grenze unser Kreuz steht für die Statio auf dem Weg nach Steyl.

Zumindest eine Erinnerung, zumindest etwas, dass uns mit den anderen, die sich in diesen Tagen dorthin aufmachen – schön brav, jeder, jede Familie für sich! – verbindet, und mit Steyl und den Steylern, solange wir nicht über die Grenze sollen. Zumindest etwas, das uns sagt und zeigt: wir sind unterwegs mit Jesus, unterwegs zu Gott, auf dem Weg (durch den Winterwald), auf dem wir erleben, erfahren, das Gott, unser Vater im Himmel, auch und gerade jetzt bei uns ist. In und mit seinem Heiligen Geist werden wir den Weg durch das Jahr auch in diesem Jahr schaffen, im Geiste miteinander und füreinander. Ich glaube, Jesus hat genau das gemeint, als er am Jordan seinen ersten Jünger sagte: „Kommt und seht! Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte und blieben bei ihm!“ (Joh 1,39)

Trierwallfahrt 2020 – 2. Tag

Hermeskeil – Trier (30km)

Der 2. Tag unserer Trierwallfahrt begann mit dem gemeinsamen Frühstück um 7:30 Uhr.
Gestärkt und mit einem Lunchpaket ausgestattet fuhren wir gemeinsam mit den Bussen zum Ausgangspunkt am Keller Stausee.

Hier begann die erste, ca. 15km lange, Etappe nach Morscheid.

In Alt-Tarforst machten wir unsere erste Rast.

Es wurden Überraschungseier verteilt und ein weiteres Kapitel aus dem „Kleinen Prinzen“ gehört, der uns in den beiden Tagen begleiten sollte.

Von Süden aus kommend ging es vorbei über den Uni Campus und den Petrisberg zur Benediktinerabtei St. Matthias, die wir um 17:00 Uhr erreichten.

Zu unserer freudigen Überraschung war neben Bruder Athanasius auch der langjährige Pilgerpater Bruder Hubert anwesend.

Bruder Thomas begrüßte uns gewohnt herzlich, bevor wir zum Grab des Apostels St. Matthias in die Basilika einzogen.

Am Grab des Heiligen Apostels Matthias hob Bruder Thomas die Jahreslosung „Pilgerwege im Herzen“ nochmals hervor, die nach seinen Worten nicht passender hätte gewählt sein können.

Die Neupilger Areta, Tobias, Angela und Bernhard erhielten ihre Neupilgermedaille. Uschi wurde für ihre 30. Trierwallfahrt mit der Pfarre St. Clemens Kaldenkirchen besonders erwähnt.

Nach dem Segen ging es auf direktem Weg zurück in die Heimat.

Den Abschluss der Trierwallfahrt bildete die von den Pilgern mitgestaltete Abendesse am Mittwochabend.

Vielen lieben Dank an alle, die zum Gelingen der diesjährigen Trierwallfahrt beigetragen haben, den Tourplanern, Fahrern, Sponsoren, Familien und Freunden der Jugendpilgergruppe.

 

Trierwallfahrt 2020 – 1. Tag

Hoxel – Hermeskeil (24 km)

Zu einer Trierwallfahrt der anderen Art machten wir uns am 10. Oktober 2020 auf den Weg.
Aufgrund der Beschränkungen der Covid-19 Pandemie musste die Pilgerfahrt auf zwei Tage und eine Übernachtung in der DJH Hermeskeil reduziert werden.
Pünktlich um 7:00 Uhr trafen sich 28 Pilger zum Aussendungssegen mit unserem Herrn Pastor Schnitzler, zu dem sich auch einige Angehörige und Gemeindemitglieder versammelt hatten.
Mit 4 Kleinbussen fuhren wir anschließend ca. 268 km nach Hoxel im Hunsrück.

Hier wurden nochmal alle herzlichst von Frank und Uschi begrüßt. Danach machten wir uns gemeinsam um 10:30 Uhr auf den Weg Richtung Erbeskopf.

Zur Mittagszeit erreichten wir den Waldparkplatz und wurden bereits von den Begleitfahrzeugen mit Denise, Uschi, Benni und Wilfried erwartet.
Es wurden Nussecken aus dem Hause Buschmann und Muffins der Familie Stapper gereicht.
Vielen lieben Dank an dieser Stelle für die selbst gebackenen Leckereien!

Bei sonnigen Wetter ging es über die kleinen Orte Börfink und Damflos zum Tagesziel nach Hermeskeil.

In der Jugendherberge Hermeskeil wurden die Gruppenzimmer bezogen, eine warme Dusche genommen und im Gemeinschaftsraum gegessen.

Im Anschluss an das Abendessen wurde in Kleingruppen erzählt, gespielt oder das Länderspiel verfolgt.

Die Nachtruhe wurde pünktlich um 23:00 Uhr eingeläutet.

Trierwallfahrt 2019 – 5. Tag

Trier – Kaldenkirchen (225 km Rückkehr mit Bus und PKW)

Der letzte Tag unserer Pilgertour begann mit dem Wecken um 07:00 Uhr und einem ausgiebigen Frühstück. Hierzu durften wir als Gast Florian begrüßen, der sich seit 4 Monaten als Schumacher-Wandergeselle auf der Walz befand. Anschließend wurde das Quartier geräumt und die Busse, PKW und der Anhänger beladen.

Die Fußpilger wurden pünktlich um 10:00 Uhr von Bruder Thomas verabschiedet. Wir erhielten den Pilgersegen verbunden mit den besten Wünschen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Mit dem von Benjamin gelenkten Steffens-Bus, Wilfried mit seinem Gespann, dem Galaxy Familien-Wagen von Manuela sowie dem
roten MS Golf ging es zurück Richtung Heimat. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Blankenheim erreichten wir gegen 14:00 Uhr Kaldenkirchen.

Am Mittwochabend endete unsere Wallfahrt mit der gut besuchten Abendmesse in St. Clemens und dem anschließenden Abendessen der Fußpilger im Convent.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen der diesjährigen Trierwallfahrt beigetragen haben.

Vielen lieben Dank!

Zur 30. Jubiläums – Trierwallfahrt vom 10. bis zum 14. Oktober 2020 laden laden wir schon jetzt herzlich ein.

Zudem wird am 13. Oktober 2020 eine Buswallfahrt angeboten.

Ein Treffen aller Gemeindemitglieder nach der gemeinsamen Abendmesse am 14. Oktober 2020 um 19:00 Uhr ist bereits in Planung.
Weitere Informationen folgen beim Pfarrfest.

Trierwallfahrt 2019 – 4. Tag

Binsfeld – Trier (34 km)

Am letzten Pilgertag war der Wecker auf 5:30 Uhr gestellt und dieser klingelte pünktlich.

Unser lieber Benni wurde aufgrund seines Geburtstages bereits zum Frühstück mit Geschenken und Liedern überhäuft.

Selbstverständlich folgten im Laufe des Tages weitere Geburtstagsüberraschungen, wie ein von allen Pilgern gesungener Kanon bei der gemeinsamen Messfeier.

Bis dahin war es jedoch noch ein weiter Weg.

Um 7:00 Uhr machten wir uns im Dunkeln und bei trockenem Wetter auf die letzte Tagesetappe zum Grab des hl. Apostels Matthias nach Trier.

Die Frühstückspause mit den Begleitfahrzeugen am Parkplatz Zemmer wurde wie immer mit einem Ü-Ei für alle bereichert.

Über Quint, Ehrang und Biewer führte die Strecke bergauf zum Weißhaus hoch über Trier.
Diese Etappen wurden leider von leichtem Regen begleitet, der dem Frohsinn der Pilger jedoch nichts anhaben konnte.

„Löwen“ – Erinnerungsfotos für die Neupilger Benni und Niklas wurden geschossen, bevor es auf die letzten Kilometer entlang der Mosel ging.

Pünktlich um 17:00 Uhr erreichten wir im anhaltendem Regen unser Ziel St. Matthias in Trier. Im Innenhof der Abtei wurden die Fußpilger von einer großen Pilgergruppe aus unserer Gemeinde empfangen, die sich mit privaten PKW auf den Weg nach Trier gemacht hatte.

Weitere Gemeindemitglieder, die mit dem Bus nach Trier angereist waren, wurden aufgrund einer leichten Verspätung bei der Abfahrt von der Porta Nigra ungewöhnlicherweise von den wartenden Fußpilgern in Empfang genommen.

Die Verspätung hatte jedoch auch ihr Gutes:

Wir konnten ohne weitere Begleitgrupppen aus anderen Pfarren in die Basilika von St. Matthias einziehen.

Nach Einzug in St. Matthias, Ehrung der 2 Neupilger und Jubilarin Uschi, die für insgesamt 50 Pilgerreisen nach Trier mit einer vergoldeten Nachbildung des heiligen St. Matthias ausgezeichnet wurde, feierte Herr Pastor Schnitzler mit allen Pilgern die heilige Messe in der Krypta.

Anschließend trafen sich alle Pilger im Euchariussaal zu einer warmen Suppe, bevor sich Bus- und PKW-Pilger wieder auf den Heimweg machten.

Für die Fußpilger hieß es Quartier beziehen und Körperpflege.

Nach einem gemütlichen Beisammensein ging es gegen Mitternacht in die Schlafsäcke.

Trierwallfahrt 2019 – 3. Tag

Mehren – Binsfeld (36 km)

Die kurze Nacht war bereits um 6:30 Uhr beendet. Dann hieß es schnell packen und aufräumen, bevor wir zur ersten Etappe des Tages aufbrechen konnten.

Bei strahlendem Sonnenschein führte uns die Strecke am ehemaligen Quartier im Glockendorf Brockscheid vorbei und wir trafen überpünktlich an unserer ersten Pause in Manderscheid ein.

Unser nächstes hieß Kloster Himmerod. Trotz Schließung des 1134 gegründeten Zisterzienser-Klosters konnten wir uns Dank vorheriger Terminabsprache im Klosterladen umsehen und einkaufen. Die Statio in der Abteikirche wurde mit der Aufgabe verbunden, die passenden Sprüche Partner zu finden.

Durch ein Waldgebiet führte uns der Weg zum Kapellchen in Niederkail. Wie üblich erwartete uns Wilfried mit Kaffee, Kakao und Süßigkeiten.

Über freies Feld am Flughafen Spangdahlem vorbei, kamen wir eine halbe Stunde vor der geplanten Ankunftzeit in unserem Quartier in Binsfeld an.

Nudeln a là Bolognese standen heute auf der Speisekarte.
Wieder mal ein großes Kompliment an unserer Küchenteam!

Trierwallfahrt 2019 – 2. Tag

Leimbach – Mehren (32 km)

Am Sonntag klingelte der Wecker um 7 Uhr. Nach einem Frühstück mit Bananen und Ei wurden die Busse bepackt und die Schuhe geschnürt. Anschließend ging es bei trockenem Wetter zum ADAC-Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring. Hier wurde die erste große Pause abgehalten.

Weiter ging es über Müllenbach quer durch die Eifel nach Kelberg. Traditionell wurden hier Nussecken aus dem Hause Buschmann, Eierlikör-Kuchen der Familie Suwandy und Muffins der Familie Stapper gereicht. Pascal überbrachte uns zusätzliche Getränke.

Es folgte eine Statio am Afelskreuz mit Gruppenfoto, bevor es zur letzten Pause nach Darscheid ging.

Aufgrund des schönen Wetters wurde dort ausgiebig pausiert und am neu angelegten Park die letzte Statio des Tages abgehalten.

In Mehren wurde, aufgrund des Schützenfestes, ein Ausweichquartier im Gemeindeamt bezogen. Pünktlich um 17:30 wartete das leckere Abendessen auf uns: Gulasch mit Reis und Apfelmus.

Großes Kompliment an unser Küchenteam: Martin und Uschi.

Im Anschluss mussten wir uns von unseren Mitpilgern Markus, Michael und Fabian verabschieden, die am nächsten Tag arbeiten mussten.

Ein gemütliches Beisammensein mit Gesellschaftsspielen und Fußballergebnissen der EM-Quali rundete den Tag ab.

Trierwallfahrt 2019 – 1. Tag

Esch – Leimbach (26 km)

Nach dem Aussendungssegen von Herrn Pastor Schnitzler und in Anwesenheit von vielen Angehörigen und Gemeindemitgliedern machten sich am Samstag, dem 12. Oktober 2019, um 7:30 Uhr 26 Pilger mit 2 Kleinbussen und 2 Pkws auf in Richtung Eifel.

Nach der Ankunft in Dernau und einer Begrüßungsrunde inklusive Vorstellung der beiden Neupilger Benni und Niklas ging es auf die erste Etappe zum Weindorf Rech.

Bei sehr gutem Wetter trafen wir in Ahrbrück auf den von Wilfried gelenkten Verpflegungswagen. Dort fand eine weitere Statio statt.

Über trockene Wege und anstrengende Steigungen erreichten wir um 17:00 Uhr Leimbach. Hier wurde unser altbekanntes und auf dieser Fahrt bestes Quartier bezogen und gegrillt.

Trierwallfahrt 2019 – Live-Blog

Auch zur diesjährigen Trier-Wallfahrt gibt es wieder einen Live-Blog unserer Pilger, die sich am nächsten Samstag (12.10.2019) auf den Weg nach Trier machen.

Die Beiträge findest du hier: