Kategorie-Archiv: Ferienfahrten

Viehhofen 2018 – Zwölfter und letzter Tag

Es war einmal ein Leiter. Der Witz ging nicht mehr weiter…

Müde bewegen sich Teilnehmer und Leiter heute ein letztes Mal zum Frühstück in den Speisesaal der Bachmühle. Dann ging es ans große Packen, dass natürlich wieder zu einem ordentlichen Chaos führte, in der Hoffnung, dass alle Dinge wieder im richtigen Koffer bzw. im richtigen Rucksack landeten. 

Am Mittag fuhren wir zum zweiten Mal gemeinsam nach Saalbach ins Käpt’n Hook Freibad, wo wir einen schönen, aber teils bewölkten Sommertag erleben durften. 

Etwas später als üblich wurde das Abendessen serviert. Im Anschluss spielten wir noch ein “Dschungel”-Quiz, bei dem verschiedene Teams ihr Wissen unter Beweis stellen konnten, bevor es schließlich an das Packen des Busses ging. 

Um 21:00 Uhr verließen wir schließlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge unseren Urlaubsort Viehhofen, in der Hoffnung bald wieder hier Urlaub machen zu dürfen! 

Und zum Schluss: Vielen Dank! 

Auch in diesem Jahr durften wir wieder eine wunderbare Zeit in Viehhofen verbringen. Wir genießen die einzigartige Gemeinschaft jedes Jahr aufs Neue und genießen die Zeit in vollen Zügen. Viele Teilnehmer und Leiter freuen sich schon bei der Abreise aus Viehhofen wieder auf das nächste Jahr! 

Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Grünwald und ihrem Team der Bachmühle für alles, was sie während unserer Zeit in Viehhofen für uns getan haben und jedes Jahr wieder tun. 

Ein herzliches Dankeschön an Bernhard Müller, unseren Gemeindereferent, der das große Ganze zusammenhält und allen Leitern und Leiterinnen bei allen Fragen zur Verfügung steht.

Ein herzliches Dankeschön an alle Leiter und Leiterinnen, die zusammen eine wunderbare Leiterrunde gebildet haben und jedes Problem gemeinsam angehen. 

Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, mit denen wir eine wunderbare Zeit verbringen durften. 

Wir haben uns in den letzten zwei Wochen bemüht, Ihnen und euch einen möglichst realistischen Einblick in unseren Urlaub zu bieten und hoffen, Ihnen und euch haben unsere täglichen Berichte Freude bereitet. Für uns war es die Möglichkeit, den Tag am Abend Revue passieren zu lassen und in Ruhe Fotos anzuschauen. 

Julia Böhm (Texte und Collagen)
Alexander Rennen (Fotos)

Für die Viehhofen Leiterrunde

Viehhofen 2018 – Elfter Tag

Welche Berufsgruppe isst am Meisten? – Maurer, die verputzen ganze Häuser

Bereits um 06:30 Uhr wurden heute die ersten Wanderer geweckt. Der Hochtorsee im Talschluss war das anvisierte Tagesziel dieser Wandergruppe. 

Die restlichen Teilnehmer und Leiter durften natürlich noch ein wenig in ihren Bettchen verweilen und starteten etwas später in den Tag. Für sie ging es ebenfalls nach Hinterglemm in den Talschluss. Dort wurden Wanderungen in drei Schwierigkeitsgraden angeboten. Die einen wanderten direkt über die Lindlingalm zum Teufelswasser – einem Wasserspielplatz mit wunderschönen Bergpanorama -, die anderen nahmen noch Umwege über die Forsthofalm und / oder über die Ossmannalm.

Um 12:30 Uhr erreichte die erste Wandergruppe den Hochtorsee, während die anderen Wanderer am Teufelswasser spielten. 

Am Nachmittag ging es mit dem Bus wieder zurück ins beschauliche Viehhofen, wo ein leckeres Abendessen auf uns wartete.

Im direkten Anschluss begannen die Vorbereitungen für den nunmehr letzten Showabend. Die Gehilfen von Professor Dr. Öktar konnten das verpixelte Foto des Entführers entschlüsseln und anschließend den Professor aus den Händen des bösen Fotographen befreien. Gemeinsam konnte das Geheimnis der Schatzkarte gelüftet und der Schatz gehoben werden. Dieser Erfolg wurde mit einer grandiosen Party gefeiert! 

Viehhofen 2018 – Zehnter Tag

Was ist groß, grün und dreieckig? – Ein großes, grünes Dreieck
Was ist groß, schwarz und dreieckig? – Der Schatten hinter dem großen, grünen Dreieck

Heute stand wieder eine große Tour an: Es ging über die deutsch-österreichische Grenze nach Berchtesgaden. Zunächst stand ein Besuch der Berchtesgadener Innenstadt an. Leider hatte die Leiterrunde bei ihren Planungen eines nicht bedacht: Wegen des Feiertags “Maria Himmelfahrt” waren die Geschäfte in Bayern geschlossen, sodass die Teilnehmer und Leiter ihr Geld nicht nach Herzenslust ausgeben konnten. Die Laune war trotzdem nicht getrübt, viel zu groß war die Aufregung vor dem nächsten Programmpunkt: Ein Besuch des Berchtesgadener Salzbergwerks! Mit großen Augen staunten die Teilnehmer und Leiter über die Fahrt durch den Berg, Lasershows im Innern des Bergs und die Fahrt über einen See aus Sole. Alle hatten viel Spaß! 

Zurück in der Bachmühle konnten die Teilnehmer nach einem vorzüglichen Abendessen zwischen zwei Angeboten auswählen: einem Spieleabend oder einem Tanzkurs, bei dem Tanzschritte für den morgigen Abschlussabend gelernt oder aufgefrischt wurden. 

Viehhofen 2018 – Neunter Tag

Warum ist der Kapitän mit seinem U-Boot gesunken? – Weil Tag der offenen Tür war

Das Wetter für den heutigen Dienstag war leider nicht so gut vorhergesagt, sodass für die Teilnehmer und Leiter, die in der Bachmühle und nicht auf der Pinzgauer Hütte geschlafen hatten, ein Tag im Haus vorgesehen war. Unverhofft klarte das Wetter am späten Vormittag auf, sodass Teilnehmer und Leiter auf dem Sportplatz toben und spielen konnten. Anschließend kehrten sie für eine Dschungel-Olympiade in die Bachmühle zurück. Die Leiter hatten verschiedenste Aufgaben im Haus vorbereitet, die von den Kindergruppen abgearbeitet wurden. Ob Schubkarrenrennen, Jenga-Turm bauen, dichten – für jedes Talent war etwas dabei. 

Am Mittag kehrte die Wandergruppe von der Pinzgauerhütte zurück, die am Morgen oben aufgebrochen waren und kurz vor Ende von einem kleinen Regenschauer überrascht wurden. Sie gesellten sich zu den Daheimgebliebenen, die ihre T-Shirts fertig bemalten und Gesellschaftsspiele spielten. 

Nach einem vorzüglichen Abendessen fand die nächste Show statt: Es galt den Tikis die verbliebenen zwei Schlüssel abzuluchsen, um endlich den Professor retten zu können und zum Schatz zu gelangen. Das Erste Spiel – Menschen-Tic-Tac-Toe – wurde mit 3:2 gewonnen. Allerdings waren die Tikis nach dem Schlachtruf “Ihr könnt nach Haus fahr’n” beleidigt und gaben den nunmehr dritten Schlüssel erst nach vielen netten Lobpreisungen heraus. Das zweite Spiel – Lieder raten und singen – gewannen die Gehilfen des Professors haushoch und konnten sich über den vierten, letzten Schlüssel freuen. Die Tikis hinterließen allerdings noch ein verpixeltes Foto des Entführers von Professor Dr. Öktar… Es bleibt weiterhin spannend! 

Viehhofen 2018 – Achter Tag

Was ist gelb und kann nicht schwimmen? – Ein Bagger
Warum kann ein Bagger nicht schwimmen? – Er hat nur einen Arm

Nach einer hoffentlich für alle Teilnehmer und Leiter erholsamen Nacht gab es heute zwei unterschiedliche Tagespläne. 

Eine Gruppe, bestehend aus den älteren Teilnehmern, ihren Leitern und einigen Familienmitgliedern, begab sich schon früher zum Frühstück und fuhr am Morgen nach Saalbach, um auf den Schattberg zu fahren und den wunderschönen Pinzgauer Spaziergang zur Pinzgauerhütte zu wandern.  Erschöpft, aber glücklich erreichte die Gruppe die Hütte, um dort eine Nacht zu verbringen. Leider zog am Abend der Himmel zu, sodass die Wanderer den Sternenhimmel nicht, wie in den vergangenen Jahren, bestaunen konnten.

Die andere Gruppe fuhr nach dem Frühstück mit dem Bus nach Hinterglemm, wo sie die Reiterkogelbahn nutzten, um von der Bergstation aus zum Gipfelkreuz des Reiterkogels zu wandern. Auf dem Rückweg machte die Gruppe an der Reiteralm Station, wo es für alle Teilnehmer ein Eis oder ein erfrischendes Getränk gab. Auch der Spielplatz bereitete ihnen viel Freude. Leider ging es dann schon viel zu früh mit der Gondelbahn wieder zurück. 

Nach dem Abendessen setzten sich die Teilnehmer und Leiter zu einigen unterhaltsamen Spielen zusammen. Es wurde viel gelacht!

Viehhofen 2018 – Siebter Tag

Welches Werkzeug hat die besten Ideen? – Der Vorschlaghammer

Bei schönstem Wetter starteten wir am heutigen Morgen in Richtung Leoganger Steinberge. Ein Bus brachte uns an den Fuß des Birnhorns. Zwar liegt das Birnhorn für uns in nicht erreichbarer Höhe, den Aufstieg bis zum Birnbachloch hatten wir uns für heute allerdings vorgenommen. Schnaufend und schwitzend wanderten und kletterten wir den anstrengenden Weg hoch in die Steinberge. Das Birnbachloch war die große Erlösung, denn dort war endlich wieder Schatten und das Quellwasser dort oben war angenehm kühl. Nach dem Abstieg konnten sich Teilnehmer und Leiter noch am Bach erfrischen und Staudämme bauen. 

Das nächste Highlight des Tages war das jährliche Grillen am Haus, das immer unter der Regie von Eric durchgeführt wird. Es wurden Fleisch, Brot und Salate geschlemmt und als Nachtisch Donuts gefuttert, bis alle kugelrund waren. Zum Ausklang des Abends gab es noch eine gemütliche Singrunde und natürlich Erics Lagerfeuer.

Obwohl alle hundemüde ins Bett gefallen sind, freuen wir uns auf die noch verbleibende Woche im beschaulichen Viehhofen!

Viehhofen 2018 – Sechster Tag

Geht ein Cowboy zum Frisör, kommt wieder raus – Pony weg 

Leider war das Wetter für den heutigen Samstag wieder nicht so gut vorhergesagt, da blieben wir lieber bei sicherem, alt bewährtem Programm: 

Die Gruppe, die bereits am zweiten Tag Bogenschießen war, machte sich nach dem Frühstück auf den Weg zum Bach talaufwärts in Viehhofen. Dort verbrachten wir eine entspannte Zeit zwischen Staudamm bauen, schöne Steine suchen und Bütterchen futtern. Die andere Gruppe blieb im Haus und genoss die kreative Arbeitszeit an den zuvor noch weißen T-Shirts. Auch hier entspannten die Teilnehmer von den anstrengenden Wanderungen der letzten Tage. 

Am Nachmittag begaben wir uns wieder in die süße Pfarrkirche zu Viehhofen, um Gott für die bereits erlebte Zeit zu danken und um eine weitere wunderschöne Woche zu bitten. Auch hier stand wieder das Thema “Frieden” im Mittelpunkt. 

Highlight des Abends war der Gewinn von zwei Schlüsseln zum jahrhundertelang verborgenen Schatz, die zuvor von den Tikis gestohlen worden waren. In zwei nervenaufreibenden Spielen gegen die Tikis bewiesen die Teilnehmer Köpfchen und schlugen die Tikis für die nächsten drei Tage in die Flucht. Denn dann geht es daran, die zwei noch fehlenden Schlüssel von den Bösewichten zu erkämpfen!

Viehhofen 2018 – Fünfter Tag

Warum können Seeräuber keinen Kreisumfang berechnen? Weil sie Pi raten

Der erste Blick am heutigen Morgen ging aus dem Fenster: wolkenverhangene Berge, keine Sonne in Sicht. Trotzdem machte sich heute der zweite Teil der Gruppe auf zum Bogenschießen beim Glemmerwirt. 

Die Teilnehmer und Leiter, die bereits am zweiten Tag talabwärts mit Pfeil und Bogen hantieren durften, fingen heute mit der kreativen Gestaltung ihrer T-Shirts an. Aus weißen T-Shirts wurden kurzerhand kleine Kunstwerke mit Abbildungen und Schriftzügen von Indiana Jones, Kim Possible und Co. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Wer seine künstlerische Tätigkeit beendet hatte, spielte beispielsweise gemeinsam Gesellschaftsspiele oder hörte Musik. 

Triefnass kehrten am frühen Nachmittag die anderen vom Bogenschießen zurück und antworteten auf die zahlreichen Fragen, wie es denn gewesen war, mit “Es war nass!” 

Nach dem Abendessen war es zumindest zeitweise trocken, sodass sich auch die Heimgebliebenen auf dem Bolzplatz auspowern konnten. Am Abend wurde noch fleißig gesungen und gespielt, bevor alle müde ins Bett gefallen sind. 

Viehhofen 2018 – Vierter Tag

Geht ein Panda über die Straße – Bambus

Eine halbe Stunde früher als üblich durften die Teilnehmer und Leiter heute ihre Betten verlassen. Heute stand das Highlight der ersten Woche an: Ein Bus brachte uns ins benachbarte Tal nach Kaprun. In Kaprun liegen zwischen den großen Bergmassiven des Nationalparks Hohe Tauern zwei Stauseen, die das getaute Wasser der umliegenden Gletscher und Gebirgsflüsse aufnehmen. Auf 2050 m brachten uns Busse und ein Schrägaufzug, in den über 180 Personen passen und der ein besonderer Höhepunkt für alle Teilnehmer und Leiter war. Unterwegs entdeckten einige auch noch Murmeltiere, die neben dem Wegesrand tobten. Am Mooserboden, dem oberen Stausee angekommen, faszinierte uns der fantastische Ausblick auf die Gipfel der Hohen Tauern. Verschiedene Wanderungen führten uns rund um die Stauseen in die neue Bergwelt und ihre Schneefelder. Schnee im Hochsommer war natürlich ein ganz besonderes Erlebnis, das exzessiv fotographisch festgehalten werden musste. Leider mussten wir uns irgendwann wieder von den tollen Ausblicken verabschieden, um den Weg heimwärts anzutreten, natürlich wieder mit Bussen und dem Schrägaufzug. 

Am Abend wurde auf dem Bolzplatz getobt, bei “Ritchy’s Snack Shop” eingekauft und gegen die bösen Tikis, die die Schlüssel von Prof. Dr. Öktar gestohlen hatten, gespielt. Leider verloren die Teilnehmer ein Angelspiel und müssen sich nun ihrerseits Spiele ausdenken, um die Tikis zu besiegen und an die Schlüssel zum geheimnisvollen Schatz zu gelangen.