Kategorie-Archiv: Kevelaer-Wallfahrt

Pilgerbericht zur Kevelaer-Wallfahrt 2017

Unsere Wallfahrt begann in diesem Jahr schon Ende Juni! Bereits im Vorjahr haben wir uns dazu entschlossen unsere Wallfahrtskerze erstmals selber zu gestalten. Bereits nach dem Gottesdienst in Kevelaer 2016 reifte diese Idee bei den Pilgern, die in Kevelaer übernachten.

Der Rahmen, in dem wir uns zur künstlerischen Aktion treffen würden, war auch schnell abgesteckt. Bei leckerem Essen und Getränken wurde die Kerze gestaltet und gleichzeitig die Bilder der vergangenen Wallfahrten auf einer Leinwand angeschaut. Im Vorfeld hatten  ich bereits Brigitte und Berti Verkoyen angeboten die Kerze zu besorgen und so stand uns unser Rohling schon vor Jahresende bereit. Es war ein gelungener Abend mit einem tollen Ergebnis, wie man in der Pfarrkirche sehen konnte und heute in der Kerzenkapelle sehen kann.

Unserer Fußwallfahrt stand also nichts mehr im Wege und so trafen wir uns am Samstagmorgen um 4:30 Uhr zum Auszugssegen in unserer Kirche. Mathias Stapper (unser väterlicher Beistand) hatte sich – wie immer!! –  um die Begleitfahrzeuge gekümmert und einen Bus mit Kleiderständer und allem Notwendigen für uns Fußpilger hergerichtet. Vielen Dank an die Firma Oehlen und Familie Steffens, die uns unentgeltlich die Begleitfahrzeuge zur Verfügung gestellt haben!!

Mit 41 Fußpilgern machten wir uns nach dem Pilgersegen auf den Weg und erreichten vor 7 Uhr unser erstes Ziel: Frühstückspause in Brokhuysen. Gestärkt durch die mitgebrachten Brote und die warmen Getränke des Hauses Gielen ging es, im Schein der aufgehenden Sonne über malerischen Pferdekoppeln, zur Kapelle hinter Straelen. Dieses einzigartige Naturschauspiel ist uns immer dann vergönnt, wenn Petrus uns schönes Sommerwetter schenkt.

An der Kapelle hinter Straelen hielten wir eine kurze Andacht zur Jahreslosung: „Mit Maria Gottes Wort leben“ und gingen danach durch die Felder nach Walbeck. Auf dem Weg dorthin war nicht nur Zeit für das persönliche Gespräch, sondern auch für das Sammeln von Blumen, Kräutern und Gräsern. Daraus zauberten geschickte Hände einen schönen Kranz für unser Kreuz.

Nach der Pause in Walbeck machten wir uns auf das letzte Teilstück unseres Pilgertages. “AUF NACH KEVELAER“, das in diesem Jahr ein 375-jähriges Jubiläum feiert, denn 1642 wurde das Marienbild der Luxemburger Madonna in den Bildstock eingesetzt, der heute von der Gnadenkapelle umbaut ist. Die Gnadenkapelle war zum Jubiläum mit weiß-gelben Bannern zusätzlich geschmückt und der Kapellenplatz entsprechend hergerichtet und gab ein schönes Bild für unseren Einzug in die Kerzenkapelle.

Doch zuvor versammelten wir uns mit den Rad- und Autopilgern am Eingang des Kreuzweges und zogen mit unserem Pilgerlied in Kevelaer ein. Wir freuen uns dabei jedes Jahr, dass es treue Pilger gibt, die nicht mehr in Kaldenkirchen leben und doch immer wieder am letzten Augustwochenende unsere Gemeinschaft in der Pilgergruppe erleben wollen. Es war schön, dass wir es schafften, allen Fußpilgern einen Sitzplatz in der Kapelle zu ermöglichen. Ein Grund dafür ist sicherlich die Rücksichtnahme der Rad- und Autopilger; oder aber ist sie vielleicht auch durch die deutlich schwindende Zahl an Teilnehmern aus unserer Gemeinde und ihren kirchlichen Gruppierungen zu erklären?

In unserer Einzugsandacht wurde unsere Kerze geweiht und erstmals entzündet. Heute steht sie im rechten Flügel des Chorraums der Kerzenkapelle. Nach dem sakramentalen Segen gingen einige zum gemeinsamen Mittagessen und wir trafen uns um 15:00Uhr zum gemeinsamen großen Kreuzweg. In diesem Jahr gingen wir fast den ganzen Kreuzweg und versammelten uns danach in der Kapelle der Clemensschwestern zur Pilgermesse. Die Pilgermesse wurde wieder wundervoll von unserem Kirchenchor gestaltet und am Ende der Messe konnten wir für Mathias Stapper eine Laudatio halten. Es war seine 25. Teilnahme an der Fußwallfahrt im Namen der Wallfahrtsleitung. Sein Wirken für unsere Wallfahrt ist vielfältig. Dies aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Uns Fußpilgern erfreute am Ende seine Zusage „ICH PASSE AUCH WEITER AUF EUCH AUF!“  Dafür sagen wir dir ganz, ganz lieben Dank!!

Den Abend in Kevelaer verbrachten wir Fußpilger, die am kommenden Morgen den Rückweg antreten würden, einen unvergesslichen Abend und schmiedeten bereits erste Pläne für das kommende Jahr. Am Abend mussten wir leider erneut außerhalb von Kevelaer übernachten und trafen uns am nächsten Morgen zum Auszugssegen in der Kerzenkapelle.

Die Morgenandacht feierten wir wieder mit der Pilgergruppe unserer Nachbargemeinde Schaag und gingen gemeinsam das erste Teilstück bis Wallbeck. Erfreulich war, dass unsere Pilgergruppe größer als im Vorjahr war, denn es waren am Morgen noch ein paar Kaldenkirchener hinzugekommen.

Nach der Frühstückspause pilgerten wir weiter und erreichten wieder pünktlich zur Mittagsglocke Straelen und genossen das gemeinsame Mittagessen. Gestärkt für den Rückweg schafften wir unseren weiteren Weg und erreichten Kaldenkirchen und kehrten bei den Steylern auf der Bahnhofstraße ein. Wir wurden liebevoll empfangen und genossen die noch verbleibende Zeit im Hof des Klosters St. Vinzenz und wurden dabei ganz toll bewirtet.

Nach dem Einzug in Kaldenkirchen wurde das Dankgebet von verschiedenen Pilgern mit ganz konkreten Danksagungen vorgetragen und nach dem sakramentalen Segen fanden wir uns noch einmal unter dem Kirchturm zusammen, um gemeinsam zu singen und uns zu verabschieden mit dem irischen Segensgruß: „…und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand“.

Roland Tohang

Einladung zur Kevelaer-Wallfahrt am 27./28.08.2016

Herzliche Einladung zur Teilnahme an der Kevelaerwallfahrt 2016

Liebe Mitchristen von St. Clemens, liebe Gäste

Auf dem Pilgerweg nach Kevelaer oder an anderen Wallfahrtsstätten suchen viele Menschen nach dem Sinn ihres Lebens, nicht nur Glaubende, auch Suchende und Fragende. Wir laden sie alle ein, mit nach Kevelaer zu gehen.  Unter dem Leitgedanken:

„Selig den Barmherzigen!“

machen wir uns vom 27. bis 28. August als Pilgergemeinschaft von St. Clemens auf den Weg zur Trösterin der Betrübten.

Erstmals werden wir nicht mehr bei der Gaststätte Haus Klinkenberg in Kevelaer ankommen, da Frau Schiffer im Februar den Gastronomiebetrieb aufgegeben hat. Stattdessen werden wir uns gemeinsam mit den Radpilgern vor dem Eingang des Kreuzweges treffen. Vor allem den Fußpilgern sei versichert, dass die dortige Gastronomie darauf eingerichtet ist. So werden wir uns in diesem Jahr die Zeit nehmen können und uns dort alle zu einer Prozession in folgender Reihenfolge aufzustellen:

Pilgerkreuz, Messdiener und Pastor, Fahnen, Fußpilger, Kirchenchor, Rad- und Autopilger.

Wir bitten Sie darum, die Sitzplätze in der Kerzenkapelle für die Fußpilger frei zu lassen. Sie sind seit den frühen Morgenstunden unterwegs und haben sicherlich diese Plätze verdient.

Nach dem Einzug ist wieder die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im Park Hotel  (Kosten: 11,70 € mit Suppe 14,20 €), zu dem wir Sie herzlich einladen möchten.  Anmeldungen nimmt das Pfarrbüro entgegen.

Die Kölner Musikgruppe „Bläck Föös“  hat es schon in einem Liedtitel zum Ausdruck gebracht:  „Wick es d´r Wäch noh Kevelaer“, doch wissen wir Pilger auch, dass sich dieser Weg lohnt und man sich selber diesen Weg gönnen darf!

Machen Sie sich also mit uns gemeinsam – als Auto-,Rad- oder Fußpilger -, auf den Weg! Bringen wir gemeinsam das Zeichen unserer Verbundenheit nach Kevelaer und mögen alle, die sich mit uns auf diesen Weg begeben, gestärkt in ihren Alltag zurückkehren.

Das wünschen Ihnen

Benedikt Schnitzler                         Roland Tohang

– Pfarrer –                                        – Pilgerleiter –

Pilgerbericht zur Kevelaer-Wallfahrt 2015

Am 29.08.2015 war es wieder soweit. Die Kevelaerpilger trafen sich um 4:30 Uhr in St. Clemens zur Aussegnung. Pastor Schnitzler und Pilgerleiter Roland Tohang sprachen ein paar Worte und dann ging es auch schon los. Wir gingen unseren Weg nach Kevelaer. Nach einer Frühstücks-Pause in Brockhuysen ging es weiter nach Straelen, wo wir eine Statio machten.

IMG_5216Nach noch einer Pause in Walbeck und einem Gruppenfoto gingen wir ohne weitere Vorkommnisse weiter nach Klinkenberg, wo uns schon die Radpilger mit einem kühlen Getränk empfingen. Pastor Schnitzler und seine Messdiener waren schon dort. Wir tranken etwas und setzten, nun als Gemeinde mit Pastor und Messdienern, unseren Weg fort.

Nach und nach kamen immer mehr Menschen aus unserer Gemeinde St. Clemens hinzu. Die letzten hundert Meter zogen wir wie jedes Jahr singend und voller Freude in Kevelaer ein. Wir gingen direkt zur Kerzenkapelle, in die wir auch unverzüglich mit allen Pilgern einzogen. Danach hatten wir ein leckeres Mittagessen und konnten den Kreuzweg pünktlich gehen. Die darauffolgende Messe war wie immer wunderschön und wurde auch von unserem Kirchenchor begleitet.

Abends in Kevelaer blieben unfassbare 25 Pilger zu einem gemütlichen Beisammensein und schönen Abendstunden hier.

IMG_5239Am Sonntag, dem 30.08.2015, ging es wie gewohnt mit den Schaagern um 7:30 Uhr nach dem Auszugssegen Richtung Kaldenkirchen. In Walbeck trennten wir uns dann. Die Schaager zogen weiter Richtung Straelen und wir machten Pause in Walbeck. Hier machten wir wie am Vortag auch ein Gruppenfoto. In Straelen nahmen wir unser Mittagessen ein und pilgerten weiter bis nach Herongen. Hier konnten wir leider nicht in unserer üblichen Gaststätte einkehren, da diese leider schließen musste. Also machten wir hundert Meter vor der alten Gaststätte in einer anderen Gaststätte Halt.

Als wir weiter liefen, zogen auch die Heronger Schützen durch die Straßen. Pilgerleiter Roland fand, dass wir uns lieber die tolle Blasmusik anhören sollten und wir nahmen unsere Gebete erst nach Herongen wieder auf.

DPP_0001Nun liefen wir unvermindert weiter bis nach Kaldenkirchen zu den „Steylern“, die uns wie jedes Jahr herzlich mit Kaffee, leckeren Pflaumenkuchen und Kaltgetränken empfangen. Nachdem wir den Kranz auf dem Kreuz durch einen neuen ausgetauscht hatten, zogen wir mit Pastor und Messdienern und vielen Zuschauern in die Pfarrkirche ein. Nach dem kurzen Abschlusssegen trafen sich alle unter dem Kirchturm und wir sangen aus voller Kehle unser Heimatlied „Hoch Kaldenkirchen“ .

Es war, wie immer, eine absolut tolle Wallfahrt!

Vielleicht überlegen sich ja auch ein paar Andere dieses Erlebnis nächste Jahr mit uns zu teilen und wollen auch mal mit nach Kevelaer gehen. Vor allem die Kinder auf unserer Wallfahrt werden von Jahr zu Jahr weniger.

Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Dinter und der Familie Steffens, die uns ihren Bus zur Verfügung gestellt haben und den beiden Fahrern Matthias Stapper und Johannes Deutges.

Zum Schluss gilt unser Dank all denen, die diese Tour mit gestaltet und unterstützt haben, allen voran unserem Pilgerleiter Roland Tohang.

Kevelaer-Wallfahrt am 29./30.08.2015

Herzliche Einladung zur Teilnahme an der Kevelar-Wallfahrt der Pfarrgemeinde St. Clemens Kaldenkirchen am 29./30. August 2015

Auf dem Pilgerweg nach Kevelaer oder an andere Wallfahrtsstätten suchen viele Menschen nach dem Sinn ihres Lebens, nicht nur Glaubende, auch Suchende und Fragende. Wir laden Sie alle ein, mit nach Kevelaer zu gehen.

Unter dem Leitgedanken

„Habt Vertrauen, ich bin es, fürchtet Euch nicht.“
(MT 14,27)

machen wir uns vom 29. bis 30. August als Pilgergemeinschaft von St. Clemens auf den Weg zur Trösterin der Betrübten.

Ablauf Samstag 29.08.2015
04:30 Uhr Treffen aller Fußpilger in der Kirche
08:30 Uhr Treffen aller Radpilger in der Kirche
12:15 Uhr Treffen aller Pilgergruppen an der Gaststätte Klinkenburg
13:00 Uhr Einzugssegen in der Kerzenkapelle
15:00 Uhr Treffen aller Pilgergruppen auf dem Kapellenplatz zum Kreuzweg
16:15 Uhr Pilgermesse in der Kapelle an der Sonnenstr. (elem. Klemensschwestern)

Ablauf Sonntag 30.08.2015
07:30 Uhr Auszugssegen in der Kerzenkapelle
17:00 Uhr Abholung der Kevelaer Pilger – Prozession zur Kirche – Schlussfeier mit Sakramentalem Segen

In Kaldenkirchen fällt die Abendmesse am Samstag 29.08.2015 um 18:30 aus.

Wie in den Jahren zuvor, wollen wir allen Pilgern wieder ein gemeinsames Essen anbieten; und zwar ein Schnitzelgericht mit Kartoffeln und Salat für 11,50 € (+ Suppe für 13,20 €).
Alle, die daran teilnehmen möchten, bitten wir, sich bis zum 21.08. im Pfarrbüro mit Bezahlung des Essens anzumelden.

In diesem Jahr steht wieder ein Bus zur Verfügung (Preis: 9,00 € pro Person). Auch hierfür nehmen wir Ihre Anmeldung gerne bis zum 21.08. entgegen.

Pilgerbericht zur Kevelaer-Wallfahrt 2014

Losung: Ein Haus voll Glorie schauet weit über alle Land

Eine Wallfahrt, die es „in sich hatte“!

Wie gewohnt trafen sich die Kevelaerpilger um 4:30 zur Aussegnung in St. Clemens. Pastor Schnitzler sprach Begrüßungsworte; ebenso unser Pilgerführer Roland Tohang. Pastor gab uns den Segen und wir stellten uns draußen vor der Kirche auf zum Pilgergang nach Kevelaer. Bis dahin war alles „wie immer es war“, wie in den Jahren vorher.
Doch auf einmal wandelte sich das „wie es immer war“.
Wir rannten los, so wie der Teufel hinter den armen Seelen rennt!
Pastor Schnitzler, der an der Pilgertour teilnahm, beschwerte sich lautstark,– ups, diesmal hauptsächlich  über das Tempo der Pilger.
Um 7:30, als es nach dem Frühstück in Brockhuysen weiterging, übernahmen Pastor und Manfred Schomm die Führung.
Und siehe da…, es ging genauso schnell weiter!!!
In Straelen machten wir wie üblich eine Statio. Danach ging es weiter nach Walbeck.
Dort machten wir eine Pause, bevor wir uns wieder aufmachten  Richtung Kevelaer.
Nach Lüllingen überfiel uns plötzlich eine Art Tiefenschlaf. Wir schlurften auf einmal wie alte Greise dahin.
Schuld war ein aufkommender Regenschauer; alle wollten natürlich ihre Regemäntel und Schirme aus den Begleitwagen haben, deshalb kam es zu einem „Stau“.
Gott sei Dank kam dann kein Regen runter.
Doch wir mussten zeitig bei Klinkenburg, der letzten Raststätte, sein, wo die Radpilger und die Messdiener und der Chor warteten!
Also zog Pastor Schnitzler das Tempo ohne Verluste wieder an.
So eine Kombination des Pilgergehens hatten wir, laut Zeugenaussagen, noch nie.
Aber wir sind dadurch tatsächlich rechtzeitig  mit 52 Fußpilgern, ca. 40 Radpilgern, vielen Autopilgern (ein Bus stand uns dieses Jahr nicht zur Verfügung) mit Chor und Messdienern in Kevelaer eingezogen.
Natürlich sangen wir unser Kevelaerlied, das vor allem durch unseren Kirchenchor hervorragend vorgetragen wurde (Es ist das schönste Kevelaerlied  aller Zeiten!) und gingen bis zur Kerzenkapelle, in die wir einziehen wollten.
Wieder eine Überraschung: das Portal zur Kerzenkapelle war geschlossen!
Wir mussten etwa 10 Min. warten, bis eine andere Pilgergruppe die Kapelle verlies. Dann konnten wir einziehen.
Danach lief alles glatt; wir hatten ein leckeres Mittagessen, sind den Kreuzweg pünktlich gegangen, die Messe hernach war schön, außer dass nicht so viele Teilnehmer da waren, denn die, die es vorgezogen hatten mit Tüter in der Bayrischen Wald zu fahren, fehlten. Da wird mit Tüter noch ein Wort zu sprechen sein. Am letzten Augustwochenende Touren anzubieten!!
Abends gab es in Kevelaer ein gemütliches Beisammensein mit immerhin 19 Pilgern, die dort übernachtet haben.
Am Sonntag, dem 31.08., ging es wie gewohnt „wie in den letzten Jahren immer “ mit den Schaagern um 7:30 nach dem Auszugssegen Richtung Kaldenkirchen. Doch wieder war etwas anders; die Schaager rannten nicht so schnell wie sonst immer! Wau!
In Walbeck trennten wir uns dann. Die Schaager zogen weiter Richtung Straelen und wir machten Pause in Walbeck. Keine Vorkommnisse bis Straelen. Dort sind wir trocken und fröhlich, natürlich auch betend, angekommen. Haben sogar unser Mittagsessen bei Sonnenschein draußen vor der Gaststätte genießen können.
Um 12:55  sind wir weiter gepilgert.
20 Minuten später wandelte sich wieder das „wie es immer war “ gewaltig. Es fing harmlos mit Regen an. Es artete in einen Gewittersturm ohne Gleichen aus. Unser Pilgerführer ordnete daraufhin an: So schnell wie möglich mit 20 Pilgern in den Lappenbus zu stürmen.
Dort waren wir im faradayschen Käfig. Und obwohl wir sehr eng zusammenstehen mussten und genauso nass wurden – denn wir schwitzten wie eng beieinander gelegte Heringe – (ich wollte nicht sagen wie die Schw….) – als wenn wir draußen gestanden hätten. Wir waren jedenfalls sicher. Gott sei Dank hielt das Gewitter nicht lange an und wir kamen betend bis Louisenburg, wo wir die vorletzte Rast hatten.
Ab da kam auf dem letzten Stück Pilgerweg das große Finale: zweimal mussten wir unsere Übung – 20 Leute rein in den Bus, dann wieder raus – wiederholen. Wir hatten fast schon die Qualifikation für den Wettbewerb bei „Wetten das“!
Zwischendurch, wenn es aufhörte zu regnen und wir wieder pilgerten, versuchten wir Maria davon zu überzeugen, auf das Wetter Einfluss zu nehmen, indem wir hingebungsvoll das 2012, hauptsächlich unter Resi Scholten konzipierte Lied, auf die Melodie „Maria breit den Mantel aus“, sangen:

Maria mach den Hahn mal zu,
wir haben doch schon nasse Schuh.
Wir woll´n doch trocken sein,
zieh´n wir in Kaldenkirchen ein.
Refr.:   Patronin voller Güte
schick uns doch Regenhüte.
Und auch die Füße sind schon nass,
dass macht uns wirklich keinen Spaß.
Die Blasen groß und größer werden,
wir woll´n uns ja nicht beschwer´n
Refr.:  Patronin voller Güte
schick uns doch Regenhüte.

Maria war wohl auf Urlaub! Jedenfalls hörte sie unseren herzzerreißenden Vortrag nicht.

Bei Tor 9 schließlich  schmissen wir denn das Handtuch; das Gewitter tobte.
Horst Klassen war von sich aus schon mit seinem Auto zu uns gestoßen (super mitgedacht, Horst) und Albert Steffens rief seine Frau an, die uns mit dem Bus, der uns schon auf der Hintour, gefahren von Johannes Deutges,  zur Verfügung stand, abholte. Sie kam auch direkt. Vielen Dank dafür.
Mit den zwei Bussen und dem Auto sind wir dann das letzte Stück gefahren.
Bei den „Steylern“ wurden wir wieder herzlich mit Kaffee, leckeren Pflaumenkuchen und Kaltgetränken empfangen.
Einen ganz lieben Dank an dieser Stelle, besonders auch an die Helfer.
Gewitter und Regen hatten sich verzogen und so konnten wir trockenen Fußes um 17:00 Uhr in St. Clemens einziehen und den Abschlusssegen empfangen.
Mit dem Lied „Wo Zwei oder Drei“ verabschiedeten wir uns von einander.
Von dieser Pilgertour werden wir bestimmt noch oft erzählen, denn sie war sicher einmalig!

Übrigens: den Lappenbus hat Matthias Stapper gelenkt; und –  er und seine Frau Luzie spendieren uns seit einigen Jahren unterwegs Mineralwasser für unseren Wasserausgleich auf der Pilgertour! Ein ganz großes Dankeschön an sie.
Zum Schluss gilt unser Dank all denen, die diese Tour mit gestaltet und unterstützt haben, allen voran unserem Pilgerführer Roland Tohang.