Viehhofen 2017 – Dreizehnter und letzter Tag

Die Abfahrt naht…

Die kurze Nacht steckte sowohl den Teilnehmern aber auch den Leitern am heutigen Tage in den Knochen. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es ans Packen. Alles, was innerhalb der letzten zwei Wochen aus den Koffern gepackt und im ganzen Haus verteilt worden war, musste seinen Weg zurück in den richtigen (!) Koffer finden; ein hin und wieder doch echt schwieriges Unterfangen.

Aufgrund des schlechten Wetters konnten wir heute nicht raus in die wunderschönen Berge, sondern mussten den letzten Tag in der Bachmühle verbringen. Nachdem dann alles zusammengesammelt worden war, setzten sich kleine und große Teilnehmer getrennt in zwei Spielrunden, bei denen Flüsterpost, heiße Kartoffel und ähnliche Spiele veranstaltet wurden. Es folgte der Klassiker „Super-Grips“, den jedes Viehhofen-Kind kennt! Nach dem letzten Abendessen schauten wir uns gemeinsam die Fotos der Höhepunkte des Ferienlagers an, was für viele Lacher sorgte.

Um 21:00 Uhr stand der große Bus vor der Tür, in den wieder alles – von Gitarre bis zu Wanderschuhen – hineingequetscht werden musste. Um 21:30 Uhr verließen alle Kinder, Jugendlichen und ihre Leiter die Bachmühle mit dem Ziel: Convent/Kaldenkirchen.

Das Wichtigste zum Schluss: Danke!

Zu unserem 20. Jubiläum haben wir mal wieder eine fantastische, gemeinsame Zeit in Viehhofen verbringen dürfen. Maßgeblich verantwortlich für den Erfolg der letzten Jahre ist unser Gemeindereferent Bernhard Müller, dem wir unseren größten Dank für all die tollen Momente der letzten Jahre entgegenbringen möchten! Wir danken dir für alle Erfahrungen und Erlebnisse, die wir besonders als Leiter in den vergangenen Jahren machen durften! Das Team und die Gemeinschaft sind es, die uns alle jedes Jahr wieder zusammen bringen; viele schon seit vielen, vielen Jahren und von Kindesbeinen an!

Danke an unsere Leiterrunde für die tolle Zusammenarbeit, das Engagement und das Durchhaltevermögen! Es ist immer wieder eine Freude, wenn unser Team gemeinsam erfolgreich ist.

Zudem danken wir unseren Gastgebern, der Familie Grünwald und dem Team der Bachmühle, die uns seit zwanzig Jahren sehr herzlich empfangen und helfen, wo immer sie können. Ohne die Bachmühle wäre ein zwanzigjähriges Jubiläum in dieser Form mit Sicherheit nicht zustande gekommen.

Zuletzt danken wir unseren Kindern und Jugendlichen, mit denen wir eine fantastische Zeit verbringen durften! Die strahlenden Kinderaugen motivieren jedes Jahr aufs Neue, die Anstrengungen auf sich zu nehmen.

Wir hoffen, Ihnen und euch hat unsere tägliche Berichterstattung gefallen. Es hat jeden Abend Freude gemacht, den gemeinsamen Tag Revue passieren zu lassen und unsere Erlebnisse mit den Daheimgebliebenen zu teilen.

Julia Böhm
Alexander Rennen
Für die Viehhofen Leiterrunde

Viehhofen 2017 – Zwölfter Tag

Mission Rettet Peach!

Nachdem gestern zum Wecken von allen Leitern ein Lied geschmettert wurde, konnten die Kinder und Jugendlichen sich heute über ein nettes „Guten Morgen!“ freuen. 

Für alle ging es nach dem Frühstück und der nunmehr letzten Taschengeldausgabe in den Talschluss des Glemmtales, um an der Lindlingalm vorbei zum Teufelswasser zu wandern. Dort angekommen genossen wir die freie Zeit zum Plantschen im Wasser und zum Entspannen bei bestem Sonnenschein und warmen Temperaturen. 

Der Abend versprach Verheißungsvolles: die letzte Show dieses Urlaubs sollte heute Abend starten: Mission Rettet Peach musste abgeschlossen werden. Bowser gab den Kindern und Jugendlichen eine letzte Chance, um Peach zu befreien. Bei einem heißen Kopf-an-Kopf-Rennen von Mario und seinen Freunden, konnte sich Marios Team einen Haufen Münzen sichern, die er gegen Peach eintauschen sollte. Leider reichten die Münzen Bowser nicht aus und Mario musste sich neue Münzen beschaffen. Da hatte er noch nicht an seine Freunde gedacht: alle Vier schmissen zusammen und konnten Peach so aus Bowsers Fängen befreien! Ein Sieg für Mario und seine Freunde!

Dieser musste natürlich gefeiert werden: mit einem netten Gruß aus der Bachmühlenküche und einer Party mit Diskolicht und fetter Musik! Ein Spaß für alle Beteiligen! 

Morgen geht der letzte Tag in Viehhofen zu Ende und alle werden wieder den Weg nach Kaldenkirchen, Leuth und die umliegenden Orte antreten. Dann ist die gemeinsame Zeit leider schon vorbei…

Viehhofen 2017 – Elfter Tag

Spielen am Spielberghaus

Trotz einigem Murren ging es an diesem wunderschönen Sommertag zum Wandern. Das Spielberghaus oberhalb von Saalbach wartete auf die Viehhofener. Trotz des warmen Wetters und der damit verbundenen hohen Transpiration erreichten wir am Mittag das Spielberghaus, an dem alle ein tolles Eis genießen konnten. 

Nach einer gemütlichen Pause ging es für eine motivierte kleine Gruppe von fünf Wanderern auf zur großen Wanderung zum Kohlmaiskopf und später zurück nach Saalbach. Die Übrigen wanderten über die Wirtsalm an der Maisalm vorbei hinunter nach Saalbach. Das gemeinsame Abendessen in der Bachmühle musste die Gruppe der großen Wanderung leider verspätet genießen (Kassler mit Kartoffelpüree und Sauerkraut). 

Am Abend fanden allerlei kleinere Aktionen statt. Nach einer Bastelstunde – den Teilnehmern war von Donkey Kong und Diddy Kong aufgetragen worden, ein Kart für die letzte Herausforderung zu bauen – konnten die Teilnehmer das Werwolf-Spiel spielen, sich selbst beschäftigen oder beim Tanz-Training im Keller teilnehmen. Dort wurden das Tanzkönnen in Discofox und langsamem Walzer vom letzten Jahr aufgefrischt und neu erlernt. Ein wirklich lustiges Ereignis! 

Kurz vor dem Schlafgehen gab es für zwei Leiterinnen und ein paar Kinder noch ein ganz besonderes Ereignis: wie jedes Jahr Anfang August sind hier auch in diesem Jahr Sternschnuppenwochen und wir hatten das Glück eine ganz besonders schöne und lange Sternschnuppe bestaunen zu können! Wir hoffen, dass sie uns alle unsere Wünsche erfüllt.

Viehhofen 2017 – Zehnter Tag

Chaos pur!

Der Morgen startete für die Großen auf der Hütte mit der Überraschung, dass die Hüttenwirtin verschlafen hatte: das Frühstück gab es somit erst eine halbe Stunde verspätet. Danach ging es auf den Weg zurück nach Viehhofen. Vorbei an Kühen und verschiedenen Echsen kehrten die Auswärtigen gegen 13 Uhr wieder in der Bachmühle ein.

Die Daheimgebliebenen genossen am Morgen ihre Freizeit, während die Leiter das berühmt-berüchtigte Chaosspiel organisierten. Dann konnte es losgehen: zwischen kniffligen Rätseln und anspruchsvollen Herausforderungen versuchten sechs Gruppen der diesjährige Chaosspielkönig zu werden. Der Clou besteht darin, möglichst schnell möglichst viele Punkte zu sammeln, um auf dem Spielplan die Zielfahne zu erreichen. Nach drei Stunden hatten alle das Ziel erreicht!

Anschließend wanderten die Chaosspieler in Viehhofen zum Bach, um Staudämme zu bauen. Nachdem Leiter und Teilnehmer zunächst gegeneinander Staudämme gebaut hatten, schlossen sie sich zu einem Team zusammen, das den Bach erfolgreich umlenken konnte. 

Donkey Kong und Diddy Kong warteten am Abend auf Mario und seine Freunde. Die letzten Mitstreiter von Bowser kämpften gegen die Teilnehmer, um den Streit um Peach zu beenden. Doch auch diese mussten die Flinte ins Korn werfen, am Freitagabend steht der Kampf gegen Endgegner Bowser. 

Zuletzt gilt heute Frau Hermans ein besonderer Dank! Die Leiterrunde hat sich sehr über den heute erhaltenen Brief gefreut. Wir bedanken uns sehr für diese liebe Aufmerksamkeit! 

Viehhofen 2017 – Neunter Tag

Schwimmbad vs. Hüttentour

Müde und hungrig trudelten heute morgen alle Kinder und Jugendlichen beim Frühstück ein.

Für die Größeren hieß es dann: Packen für die Übernachtung auf der Pinzgauer Hütte. Um 10:30 Uhr startete die Gruppe von 21 Personen Richtung SchattbergXpress, um mit der Gondel den Berg hinauf zu fahren. Über einige Gipfel erreichen sie am frühen Abend die Pinzgauer Hütte und werden dort die Nacht verbringen. 

Für die verbleibenden Kinder und Jugendlichen war ein wenig Freizeit und Ruhe angesagt, um für den zweiten Besuch des Schwimmbads am Nachmittag gewappnet zu sein. Bei schönen Wetter und angenehmen Temperaturen genossen wir die Zeit im Schwimmbad. Nach dem Abendessen ging es zum Bolzplatz, später war ein Super Mario-Quiz angesagt, bei dem Team 4 einen grandiosen Gewinn einheimsen konnte. 

Viehhofen 2017 – Achter Tag

Wenn Wasserfälle bergauf fließen…

Die diesjährige Tagestour führte uns zu Österreichs höchsten Wasserfällen nach Krimml. Der Bus startete bereits um 09:00 Uhr ab Viehhofen, was dazu führte, dass das Frühstück eine Stunde früher serviert wurde. 

Bei den Krimmler Wasserfällen begannen alle Zimmer den Aufstieg zum mittleren bzw. oberen Wasserfall. Die durchaus steilen Serpentinen machten den Wanderern teilweise sehr zu schaffen, doch die regelmäßig eingerichteten Kanzeln ermöglichten stets einen hervorragenden Blick auf das kühle Nass und natürlich auch einen Moment des Durchatmens. Am mittleren Wasserfall angekommen, pausierte ein Teil der Gruppe, während andere sich noch die Erklimmung des oberen Wasserfalls vornahmen. 

Nach mehreren Stunden des Aufenthalts an den schönen und ästhetischen Wasserfällen brachte der Postbus alle wieder sicher durch das Salzachtal ins heimische Glemmtal. 

Den Abend verbrachten wir bei einzelnen Spielen. 

Viehhofen 2017 – Siebter Tag

Die ersten drei Gipfelkreuze

Das erste Gipfelkreuz diesen Jahres war heute das erste angestrebte Ziel. Kurz nach dem Frühstück ging es mit dem Postbus nach Leogang, einem bekannten Ort im benachbarten Tal, um mit der Seilbahn auf die Mittelstation des Großen Asitz zu fahren. Für einige war es das erste, heiß ersehnte Seilbahnerlebnis, für andere ein notwendiges Übel, um die Höhe zu erreichen. Auf der Mittelstation hatten die Kinder und Jugendlichen Zeit auf dem Erlebnisspielplatz „Berg der Sinne“ eine Menge Spiele auszuprobieren und mit Wasser rumzumatschen. 

Weiter ging es mit der Seilbahn auf die Bergstation des Großen Asitz. Hier folgte ein weiteres Highlight: eine kleine Klang-Sommerrodelbahn ließ die Herzen von Teilnehmern und Leitern höher schlagen, als wir mit Karacho den Berg hinab düsten. Es folgte der anstrengenste Teil des Tages: der letzte Aufstieg zum Großen Asitz (1914m), der wirklich richtig fies ist. Oben angekommen war die Freude über das erreichte Gipfelkreuz und vor allem über die Stempel riesig. Es folgten zwei weitere Gipfelkreuze auf gleicher Höhe, bevor es in zwei unterschiedlichen Touren den Berg auf der anderen Seite hinab Richtung Viehhofen ging: es galt ca. 1000m Höhenunterschied zu überwinden. Müde, aber zufrieden trudelten alle am frühen Abend wieder in Viehhofen ein. 

Den Abschluss fand unser Abend im alljährlichen Grillen, bei dem Grillmeister Eric seit 20 Jahren hervorragende Arbeit am Grill leistet! Das einzige Manko: das Essen musste größtenteils nach drinnen verlegt werden, da die Anzahl an Wespen Übermaß genommen hat. 

Wir freuen uns schon auf unsere morgige Tour in den Alpen!

Pfarren in der GdG Nettetal