1. Herbstputz im Convent am 24.10.2015

Nach etwas mehr als einem halben Jahr hatte sich wieder genügend Staub und Dreck angesammelt, um zu einer erneuten Putzaktion im Convent zu rufen. Dieses Mal standen vor allem die Entrümpelung sämtlicher Räume, insbesondere des Kellers und des Dachbodens, sowie die Reinigung aller Jalousien und Fenster auf dem Plan.

Ca. 30 Hilfsbereite waren der Einladung des Arbeitskreises Convent gefolgt und rückten am 24.10.2015 um 10:00 Uhr morgens mit Eimern, Schwämmen und Hochdruckreinigern an, um dem Dreck im Convent an den Kragen zu gehen. Der hatte dann auch kaum eine Chance, denn schon bald spritzte von außen das Wasser gegen die Jalousien und Stück für Stück wurde es im Convent wieder hell, nachdem die Jalousien sauber und auch die Fenster wieder blitzblank geputzt waren. Was für einen Unterschied es macht, wenn der Dreck vieler Jahre und Jahrzehnte auf einmal im Putzeimer schwimmt und sich endlich nicht mehr im Haus breit macht!

Gleichzeitig kümmerte sich ein Entrümpelungs-Kommando unter Anleitung von Bernhard Müller um den Keller und entsorgte alte Pappen, Gläser, Matten, Kabel, Stoffe und was es sonst noch an Kuriositäten im Keller zu finden gab … Es sei nur so viel gesagt: Der Container vor dem Haus füllte sich in Windeseile. Deshalb mussten auch die großen Pappkartons zerkleinert werden. Wie man das gemacht hat? Ganz einfach – einfach darauf gesprungen und schon krachte der Karton entzwei! So machte das Arbeiten sogar Spaß!

Ein zweites Entrümpelungs-Kommando rund um Bernd Schiffer kümmerte sich um die Schuppen im Convent-Garten und auch hier landeten ca. vier Fünftel der gesammelten „Werke“ im Container. Jetzt erst wurde einem bewusst, wie viel Platz (!) wir in unserem schönen Convent haben, der jetzt auch endlich wieder sinnvoll genutzt werden kann. Die Pfadfinder kletterten aufs Dach und füllten Eimer um Eimer mit heruntergefallenem Laub, das die Dachrinnen verstopfte.

Die Gesamtorganisation hatte auch dieses Mal wieder der Arbeitskreis Convent übernommen, allen voran Johannes Deutges, der die Terminfindung vorangetrieben und einen Plan mit den zu erledigenden Arbeiten erstellt hatte. So konnte an dem Tag selbst sofort mit der Arbeit begonnen werden, ohne noch groß Pläne schmieden zu müssen. Wie von selbst bildeten sich kleine Arbeitsgruppen und im Kreis von Freunden und Bekannten war keine Arbeit zu schwierig.

Belohnt wurden die Mühen mit einem gemeinsamen Imbiss bei Brötchen und Würstchen, bei dem sich lebhaft über die bereits getane Arbeit ausgetauscht wurde – und einige der Anwesenden richteten ihren Blick bereits auf das, was da noch kommen möge: neuer Dreck!

Nur, wenn wir gemeinsam anpacken und uns auch in Zukunft um den Convent kümmern, kann uns das Haus erhalten bleiben!

Nächstes Jahr gibt es dann wieder einen Frühjahrsputz im März oder April – der genaue Termin wird vom Arbeitskreis Convent im neuen Jahr bekannt gegeben.

Ein riesengroßes Dankeschön an alle Helfer, die es mir verzeihen mögen, dass ich nicht jeden beim Namen nennen kann! Aber wer dabei war, der fühle sich angesprochen: Mir hat unsere Gemeinschaft sehr gefallen! Denn eines ist ja wohl offensichtlich: Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern!

Und damit man uns auch glaubt, was an diesem Tag geschafft wurde, ist natürlich für das nötige Beweismaterial gesorgt: Viel Spaß beim Anschauen der Fotos!

 Stephanie Rennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.