Archiv der Kategorie: Kirchenjahr

Weihnachtsgruß 2018

Liebe Schwestern und Brüder,

“Von drauß, vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr! All überall auf den Tannenspitzen, sah ich goldene Lichtlein sitzen,…”

Dieser Auszug aus dem Gedicht von Theodor Storm’s Knecht Ruprecht kündet uns Weihnachten an durch die Lichter auf den Tannenspitzen. Und tatsächlich, im Gedicht weisen sie auf das Christkind hin, das aus dem Himmelstor herausschaut. Wir werden darauf hingewiesen, unsere Augen und Herzen zum Himmel zu erheben, um im Christuskind die wahre Größe Gottes zu schauen.

Auch in modernen Zeiten können wir “all überall goldene Lichtlein sitzen” sehen. Aber es sind die Lichter der Weihnachtsmärkte, die Lichter von Christbaumketten, Lichter, die uns fast überall in dieser Zeit begegnen. Sie weisen aber meistens nicht mehr auf das Christuskind hin, sondern vielmehr darauf, wie wir anlässlich der kommenden Tage unseren Konsum in allen Bereichen erhöhen sollen, damit nur viel Geld verdient werden kann. Sicherlich nicht unberechtigt. Und dennoch: Es geht Weihnachten um mehr! Ja, selbst Weihnachtsmuffel spüren irgendwie, da geschieht etwas Besonderes unter den Menschen, ja mit mir selbst.

Ich wünsche uns allen, dass wir trotz allem Materialistischem, allem Konsum und Umsatz, hinter den Lichterketten unsere Tage immer noch den Hinweis auf den Ursprung erkennen! Dass eben Jesus Christus als Sohn Gottes in die Welt kam, um uns Licht, Leben und Heil in Fülle zu schenken!

Ihnen allen, auch im Namen meiner Mitarbeiter, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, frohes, gesundes Jahr 2019!

Ihr
B. Schnitzler, Pfr.

Rückblick: Offene Kirche am 08.12.2018

Zum Lichterfest in Kaldenkirchen war die Kirche wieder wunderschön beleuchtet und offen für jeden, der einen Ort zum Besinnen und Entspannen suchte – oder einfach, um dem strömenden Regen für eine Weile zu entkommen…

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren Musikern bedanken, die uns auch dieses Mal wieder tatkräftig unterstützt haben – und das ganz spontan und immer mit Begeisterung! Toll, dass ihr immer wieder so viel Zeit findet, miteinander Musik zu machen und das einen ganzen Abend lang und trotz vor Kälte steifer Finger. 

Denn Zeit ist gerade in der Adventszeit leider eine der Ressourcen, die am knappesten zu sein scheint. Umso schöner ist es, sich bewusst (oder vom Regen gezwungen) einen Moment der Ruhe und Auszeit zu gönnen. 

Dieses Jahr gab es noch eine Besonderheit: In Kooperation mit der Aktion “Connecting Light 2018” war unsere Kirche an diesem Abend das Ziel einer 17 km langen Wanderung entlang des grünen Laser-Strahls von Venlo bis zu uns nach Kaldenkirchen. Tatsächlich kamen dann am Ende des Abends auch einige klitschnasse Wanderer bei uns an, die froh waren, endlich angekommen zu sein.

Demnächst wird es an dieser Stelle auch eindrucksvolle Fotos der beleuchteten Kirche geben… bis dahin:
Schaut euch doch auch mal bei Connecting Light um! Auch als App zum Herunterladen!

Stephanie Rennen
Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen

 

Was ist das für ein grüner Laser-Strahl?

Wenn es dunkel wird, ist er kaum zu übersehen. Grün und hell leuchtend scheint er quasi von unserer Kirche St. Clemens auszugehen… oder endet er dort?

Dank an Christian Bou (www.christianbou.com), der die Fotos zur Verfügung gestellt hat!

Was steckt dahinter?

Es handelt sich um das grenzüberschreitende Projekt “Connecting Light 2018”. Der grüne Laser-Strahl verbindet markante Punkte in der Landschaft und ermöglicht es, entlang dieser Route zahlreiche historische, künstlerische und kulturelle Stationen zu besuchen.

Die Route wird beschrieben in der passenden App zu diesem Projekt, die man auf dem untenstehenden Link herunterladen kann.

Hier gibt es die App zum Herunterladen sowie weitere Informationen zu dem Projekt.

 

Rückblick: Firmwochenende in Wegberg April 2018

 

 

 

 

 

 

 

Am letzten Aprilwochenende verbrachten die Kaldenkirchener Firmlinge ein paar Tage im Haus St. Georg in Wegberg, um sich dort auf ihre Firmung vorzubereiten. 

Am Freitagabend feierten alle einen Jugendgottesdienst zusammen mit den Mitgliedern unserer Jungen Kirche in der Kapelle der Tagungsstätte. Danach starteten die Firmlinge und ihre Betreuer in ein entspanntes Wochenende mit vielen Denkanstößen und tollen gemeinsamen Stunden. Zum Thema “Weg” beschäftigten sie sich mit ihren Lebenswegen und mit ihren Plänen für die Zukunft.  

Rückblick: Jugendgottesdienst am 27.04.2018

Team 2.0 – Jugendgottesdienst mit den Firmlingen im Haus St. Georg in Wegberg

Angekommen in Wegberg am letzten Freitag (27.04.2018) war bei unserem Team der Jungen Kirche plötzlich ein bisschen Aufregung spürbar:

An diesem Abend wollten wir gemeinsam mit unseren diesjährigen Firmlingen, die das Wochenende in Wegberg verbracht hatten, einen Jugendgottesdienst feiern. Dazu waren wir extra angereist und erwarteten die Firmlinge dann in der Kapelle des Hauses St. Georg mit gemischten Gefühlen:

Hoffentlich lohnt sich die Anreise auch …. Hoffentlich machen die Firmlinge auch mit … Wahrscheinlich singt eh keiner mit.

Der Inhalt des Gottesdienstes war nicht neu für uns – wir hatten diesen bereits am 08.07.2017 in Kaldenkirchen “gespielt”. Das Thema: TEAM – Gott, einer für alle Menschen.

An diesem Abend sollte es also heißen: TEAM 2.0.

Wie auch beim letzten Mal hatten wir das Mensch-ärger-dich-nicht-Spielfeld mit großen Ringen aufgebaut. Als dann alle Firmlinge und Betreuer eingetrudelt waren, hieß es die erste Hürde zu überwinden: Acht Freiwillige zu gewinnen für unsere vier Teams in Blau, Rot, Gelb und Grün.

Tatsächlich aber war alles ganz einfach: Die Firmlinge waren sehr engagiert und – man glaubt es kaum – sie haben sich sogar vor dem Singen nicht gescheut. Alle waren mit Spaß dabei und haben aufmerksam unseren Texten gelauscht.

Für uns war es eine schöne Erfahrung, so viel Begeisterung entgegen gebracht zu bekommen. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Gottesdienst am 07.07.2018 – dieses Mal wieder in Kaldenkirchen!

Stephanie Rennen
Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen

Ostergruss 2018

“Heute bei dir!”

Zu Beginn des Jahres 2018 hat unser Bischof Helmut uns allen dieses Leitwort an die Hand gegeben, in den kommenden Jahren die Botschaft Jesu neu zu entdecken und weiter zu geben. So wie Jesus sich bei Zachäus, dem Zöllner, einlädt, ihm sagt: “Heute will ich bei Dir in Deinem Hause sein!”, so sollen auch wir in unserem Bistum uns gegenseitig einladen und einladen lassen. Und bei dieser Einladung die Botschaft Jesu, sein Leben und sein Handeln auf unserem Weg mitnehmen, das Evangelium auf neue Art verkünden.

Da geht es uns nicht anders als den “Emmaus-Jüngern” einen Tag nach Ostern: Auch sie müssen, obwohl sie als Freunde Jesu so lange mit ihm unterwegs waren, neu entdecken, verstehen, was Jesus eigentlich gewollt, getan, gesagt hat. Jesus selbst erklärt es ihnen auf ihrem Weg nach Hause, nach Emmaus. Er lädt sich bei ihnen ein, geht mit ihnen und teilt mit ihnen das Brot. An diesem Abend ist er ganz bei ihnen. Und so erfahren sie, spüren sie, “Jesus lebt!”, obwohl er ja vor wenigen Tagen gestorben ist und begraben wurde. Jetzt, heute ist er wieder ganz lebendig bei ihnen. Deshalb machen sie sich ohne Zögern am gleichen Abend auf, um diese Nachricht den anderen mitzuteilen.

“Heute bei dir!” Zu Ostern und nach Ostern dürfen wir wieder und wieder die Ostererzählungen hören, sie spüren, fühlen und glauben; “Jesus lebt – Er ist mit uns auf dem Weg!” Er geht mit dir, mit uns auf dem Weg des Lebens, dieses Jahr 2018 und alle Zeiten in unserem Leben!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien, auch im Namen aller Mitarbeiter der Pfarren St. Clemens und St. Lambertus, ein frohes und besonders ein gesegnetes Osterfest 2018.

Bernhard Müller, Gemeindereferent

B. Schnitzler, Pfarrer