Pilgerbericht zur Steyl-Wallfahrt 2018

 

Es war wieder soweit; am 20.01.2018 pilgerten wir mit dem Leitwort: „Das Reich Gottes ist nahe“ nach Steyl zum Grab des hl. Arnold Janssen. Über 150 Pilger und davon sicherlich über 50 Kinder sind mit nach Steyl gepilgert; und das Erfreuliche war: nicht alle Kinder waren Neupilger! 

Leider hat uns  unser Sturmmädchen Friederike so zu gesetzt wie wir es erwartet hatten, und so mussten wir außen herum nach Steyl gehen, also nicht wie gewohnt durch den Wald, wo wir an der deutsch-holländischen Grenze auch unser Pilgerkreuz stehen haben, dort wollten wir Statio machen .

Übrigens, dieses Kreuz, das Bernd Küppers immer sehr liebevoll aufgebaut hat, steht jetzt für immer dort; nicht nur für die Steyl-Pilger, sondern für alle, die eine besinnliche Zeit an dem Kreuz verweilen wollen.

Nun, unsere Statio haben wir dann an der direkten Grenze zwischen Holland und Deutschland gemacht. Also zwischen Kaldenkirchen und Tegelen, wo früher der Grenzübergang war. Und Friedricke konnte uns nicht stören…

Die Statio war sehr besinnlich und sehr  souverän von Bernhard Müller vorgetragen worden. Er ging eindrucksvoll auf das Thema „Das Reich zu Gott ist  nahe“ ein.

Es ging dann zügig durch Tegelen nach Steyl.

An der Rochuskirche trafen wir, wie immer, die Fahrradpilger und Autopilger. Gemeinsam zogen wir zum Sämann,  dort las Arno Bein das Gleichnis vom Sämann vor.

Als wir gegen 12:00 Uhr in die Unterkirche einzogen, fing es auch wieder zu regnen an. Was für ein Glück, dass wir trocken angekommen waren. Herr Pastor Schnitzler empfing uns wieder herzlich, natürlich besonders die Kinder, auf die alle Pilger stolz waren, dass sie den Weg mitgegangen sind. Die Kinder, die zum 1. Mal mitgegangen sind, bekamen dann die Arnold Janssen Plakette.

Nachdem die Pilgerkerze gesegnet und zum Sarkophag von Arnold Janssen  getragen wurde, ging es zum Mittagessen. Es hat allen gut geschmeckt. Die Abschlussmesse fand um 14: 00 statt;  hernach ging es wieder heimwärts. Da es stark regnete, machten sich nur ein paar sehr tapfere Pilger zu Fuß auf den Rückweg.

Alle anderen haben gekniffen. Ich auch…

Es war wieder eine angenehme Wallfahrt und wir danken allen, die, wie jedes Jahr, fleißig mitgeholfen hatten. Und natürlich danken wir allen Sponsoren.

Und vor allem danken wir unserem Pilgerleiter Roland Tohang. 

U. Spitzkowsky