Letzter Rundbrief aus Bolivien

Ein letztes Mal Fiesta, viele kleine Abschiede und ein großes Dankeschön

Hallo ihr Lieben,

ein letztes Mal schreibe ich euch einen Rundbrief und dieses Mal schon nicht mehr aus Bolivien.

Seit nun schon ein bisschen mehr als einer Woche bin ich wieder in Deutschland. Meine Zeit als MaZ im Einsatz ist damit also schon vorbei. Mittlerweile sind sogar schon unsere beiden Nachfolgerinnen in den Internaten angekommen und haben sich schon ein bisschen eingelebt.

Meine letzten Tage in Bolivien habe ich natürlich in vollen Zügen genossen. Und auch wenn der Abschied mir sehr schwer fiel und sehr tränenreich war, bin ich doch gut wieder im guten alten Kaldenkirchen angekommen.

Zu guter Letzt möchte ich noch eine große Kleinigkeit loswerden, nämlich DANKE!

Vielen lieben dank erstmal an alle, die mich und das Steyler MaZ-Projekt finanziell unterstützt haben und so fleißig meinen Solifonds gefüllt haben.

Vielen Dank an meine Familie, die das ganze Jahr über hinter mir stand und mir in Gedanken immer ganz nahe war.

Vielen Dank an meine „Ziemlich besten Freunde“, die mich auch in der Ferne an unserem Alltag teilhaben lassen haben und weil sie einfach so sind, wie sie sind und mir damit immer ein Stück Heimat hergezaubert haben.

Vielen Dank auch an alle anderen, die in diesem Jahr über die verschiedensten Wege der Kommunikation ein offenes Ohr für mich hatten oder einfach von zu Hause berichtet haben.

Vielen Dank an den Clemensboten und den Pfarrgemeinderat der Pfarre St. Clemens, die fleißig meine Rundbriefe und Berichte veröffentlicht haben.

Vielen Dank an alle Steyler, die uns in diesem Jahr auf unserem Weg begegnet sind und immer eine offene Tür, ein Dach über dem Kopf, einen offenen Kühlschrank, aber vor allem ein offenes Herz für uns hatten.

Vielen Dank an das Steyler MaZ-Team, das das Alles so liebevoll möglich gemacht hat und bei denen ich immer viel Verständnis und Hilfsbereitschaft gefunden habe.

Vielen Dank an meine Mit-MaZler in der ganzen Welt, die mich, auch wenn tausende Kilometer zwischen uns lagen, auf eine ganz andere Art und Weise verstanden haben und die Welt mit anderen Augen sehen.

Und zum Abschluss ein ganz besonderer Dank euch allen, die ihr meine Rundbriefe fleißig gelesen und verfolgt habt, denen keine Seite zu viel war, von all dem, was ich zu virtuellem Papier gebracht habe und vor allem denen, die mir immer wieder darauf geantwortet haben! Ich habe mich über all eure Reaktionen wirklich gefreut! Das war nun das letzte Mal, das  „Neues aus Bolivien“ in eurem Posteingang erscheint!

Vielen Dank für ein wunderbares Jahr!

Eure Julia

Heiligsprechung von Mutter Teresa am 04.09.2016

Heiligsprechung von Mutter Teresa am Sonntag, 04.09.2016

Die albanisch-indische Ordensschwester wurde am 26.08.1910 in Üsküb, Osmanisches Reich, geboren. Sie gründete 1950 den Orden “Missionarinnen der Nächstenliebe” und erhielt im Jahre 1979 den Friedensnobelpreis. Am 05.09.1997 verstarb sie in Kalkutta, Indien. Ihre Seligsprechung erfolgte 2003 durch Papst Johannes Paul II.

Nunmehr wird sie am 04.09.2016 durch Papst Franziskus heilig gesprochen. Mutter Teresa ist gerade im Jahr der Barmherzigkeit ein herausragendes Vorbild der Nächstenliebe.

Nach dem Erhalt des Friedensnobelpreises war Mutter Teresa am 17.10.1982 zu Gast in St. Lambertus Leuth. Zum Gedenken an diesen Besuch laden wir am Tag ihrer Heiligsprechung am 04.09.2016 um 18:00 Uhr zur heiligen Messe in St. Lambertus ein.

An diesem Sonntag fällt die Messe um 11:15 Uhr in Leuth aus.

“Herr, öffne unsere Augen,
damit wir dich in unseren Brüdern
und Schwester erkennen.

Herr, öffne unsere Ohren,
damit wir das Rufen der Hungrigen,
der Frierenden, der Verängstigten
und Unterdrückten hören.

Herr, öffne unsere Herzen,
damit wir einander in der Weise lieben, wie du uns liebst.
Erneuere in uns deinen Geist, Herr,
mach uns frei und eins.”

Tag der Ehejubiläen am 17.09.2016

Unser Diözesanadministrator, Weihbischof Karl Borsch, lädt alle Ehepaare aus unserem Bistum nach Aachen ein, die in diesem Jahr 25, 30, 40, 50, 60 Jahre oder älter verheiratet sind.

Der Tag beginnt um 11:15 Uhr mit einer Eucharistiefeier im Aachener Dom. Nach einem einfachen gemeinsamen Mittagessen erwartet die Jubelpaare ein buntes kulturelles Programm. Eine Andacht um 16:00 Uhr beendet den Tag mit einem persönlichen Segen für jedes Paar.

Die Adressse für die Anmeldung sowie für weitere Informationen lautet:
Fachbereich im Bischöflichen Generalvikariat
Postfach 10 03 11
52003  Aachen
Tel.: 0241 / 452-379
abt13@bistum-aachen.de

Die Kosten betragen 25 € pro Paar.

Viehhofen 2016 – Zwölfter und letzter Tag

2016.08.12 Bild

Die Abfahrt wirft ihre Schatten voraus

Der erste Blick ging wieder einmal aus dem Fenster in die wolkenverhangenen Berge. Aus einem Ausflug wurde somit nichts. Die Leiter waren jedoch vorbereitet und nach dem großen Packen mit den üblichen Fragen “Wem gehört das?” und “Hat jemand mein … gesehen?” begann für alle Teilnehmer das große Chaosspiel. Bei dieser Hausralley müssen Nummern im ganzen Haus gefunden werden, die mit Begriffen oder Aufgaben verknüpft sind. Danach konnte ein Film geschaut werden.

Nach dem Abendessen werden wir noch die restlichen Dinge zusammen packen, alles in den Bus verfrachten und die Fahrt zurück nach Kaldenkirchen antreten.

Und so schnell sind unsere Tage im schönen Viehhofen schon wieder vorbei…

Danke!

Wir danken der Familie Grünwald und dem Team der Bachmühle für zwei wunderbare Wochen in ihrem Haus. Außerdem an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Bernhard Müller, der alle Dinge organisiert hat und uns Leitern jederzeit beiseite steht. Danke auch an unsere Leiterrunde für die tolle Zusammenarbeit und die schönen Stunden! Zum Schluss danken wir unseren Kindern und Jugendlichen, mit denen wir eine wunderbare Zeit verbringen durften! Es war ein tolles Jahr, in dem wieder alle ganz toll mitgemacht haben. Nur mit solch einer Truppe können die Tage so schön werden, wie sie waren.

Die Gemeinschaft – das ist der Grund, der uns alle jedes Jahr wieder nach Viehhofen zieht.

Wir hoffen, Ihnen und euch hat unsere Berichterstattung gefallen. Wir haben sehr gerne aus unserem Ferienlager berichtet und sind immer wieder begeistert dabei.

Julia Böhm
Alexander Rennen
Für die Viehhofen Leiterrunde

Viehhofen 2016 – Elfter Tag

2016.08.11 Collage

Der Tag um den großen Maskenball des Grafen

Der Tag startete wie üblich mit einem guten, kräftigenden Frühstück. Wie in den letzten Tagen klopfte der Regen an die Fenster des Speisesaals – Zeit Vorbereitungen für den großen Maskenball von Graf Parim V. zu treffen.

Nach Gruppenfotos bei plötzlich schönstem Viehhofener Wetter machten wir uns gegen Mittag auf Richtung Bach. Dort angekommen fand das jährliche Schiffe Versenken statt, das bei allen Kindern und Jugendlichen großen Anklang fand.

Um 19:30 Uhr hatte der altehrwürdige Graf Parim V. zum großen Maskenball geladen. Alle Kinder, Jugendlichen und der Hofstaat des Grafen hatten sich in ihre festlichsten Kleider geworfen, die Herren hatten ihren Tanzpartnerinnen Blumen und Geschenke besorgt, das Fest konnte beginnen. Im Laufe des rauschenden Balls konnte die wahre Identität des Grafen aufgedeckt werden. Der aufmerksame Leser mag ebenso wie die rätselnden Gäste des Balls festgestellt haben, dass sich aus dem Namen des Grafen das Wort V A M P I R bilden lässt. Dieser Vampir und seine Anhänger infizierten alle Bewohner der Bachmühle. Der Hofstaat tanzte den “Tanz der Vampire”. Auf ein opulentes Festmahl folgten die Tänze alle Gäste. In diesem festlichen Rahmen endete der Ball und unser letzter Abend.

Auf die letzte Nacht des Ferienlagers 2016 in Viehhofen sind wir alle gespannt.

Viehhofen 2016 – Zehnter Tag

2016.08.10 Collage

Regen! Regen! Regen!

Das beherrschende Thema des Tages war leider wieder einmal das Wetter. Die Aussicht auf Aktivitäten draußen war schon am Morgen gering.

Als Alternative zu Wandern, Bach und Co. ging es mit dem Bus nach Mittersill in das Nationalparkzentrum Hohe Tauern. Dort konnten wir die Natur und Einzigartigkeiten der Region bestaunen, besonders die – ausgestopften – Murmeltiere und der kleine Gletscher fanden große Zustimmung.

Am Abend wurde ein gemeinsamer Film zur allgemeinen Belustigung geschaut – balalalala – und danach mit allen der von den großen Mädels vorbereitete Schreittanz für den morgigen Abschlussball geprobt. Dabei hatten alle eine Menge Spaß; die Herren wurden aufgefordert, eine Tanzpartnerin für den morgigen Maskenball aufzufordern.

Viehhofen 2016 – Neunter Tag

2016.08.09 Bild

Welches C ist der größte Liebhaber aller Zeiten? – Cristiano Ronaldo

Der Speisesaal der Bachmühle war am heutigen Morgen leergefegt. Die Hüttenwanderer erwachten heute in der Pinzgauer Hütte und genossen dort ein leckeres Frühstück. Gegen 09:00 Uhr starteten sie den Weg ins Tal. Der Abstieg musste sehr schnell gehen, es regnete Bindfäden und ein Gewitter war im Anmarsch. Nass, aber glücklich erreichten die Wanderer Piesendorf und fuhren mit dem Zug nach Zell am See, wo sie abgeholt wurden.

Die anderen Kinder wollten in der Zwischenzeit zu einer Tour zum nahegelegenen Bach wandern. Grade waren alle zusammengetrommelt, als der Himmel aufbrach. Also wurde der Plan umgeschmissen und im Haus “Super-Grips” gespielt – daher der ungewöhnliche Titel dieses Beitrags.

Den Nachmittag verbrachten wir mit Spielen, Tanzen und Vorbereitungen für die abendliche Show, bei der alle Zimmer ihren großen Auftritt hatten. Ob Cup-Song, Sketch, Tanz – alle hatten sich besondere Mühe gegeben, den Graf zu beeindrucken.

Viehhofen 2016 – Achter Tag

2016.08.08 Collage

Sonne, Sonne, Sonne

Das Wetter begrüßte uns am heutigen Morgen mit Kusshand. Damit waren die Voraussetzungen für einen wundervollen Tag geschaffen.

Die Truppe der größeren Teilnehmer startete am Morgen ihre Tour auf die Pinzgauer Hütte. Der Weg führte sie hinauf auf den Schattberg und über einen anderen Gipfel zur Hütte, wo sie einen schönen Abend verbringen konnten.

Die anderen Teilnehmer fuhren ebenfalls mit dem Schattberg-Express (oh ja, Gondel fahren!!!) auf den Schattberg und wanderten auf den Westgipfel hinauf. Nach dieser kleineren Wanderung freuten sich alle schon auf den anschließenden Schwimmbadbesuch (oh ja, Wasser!!!). Ohne größere Sonnenbrände verbrachten wir dort einen wundervollen Nachmittag. Nach dem Abendessen machten wir den Bolzplatz unsicher und genossen den gemeinsamen Singabend.

Viehhofen 2016 – Siebter Tag

2016.08.07 Collage

Einfach nur schön…

Der heutige Tag startete wie es für einen Wanderurlaub üblich ist: Frühstück – Packen – Los! Eine kurze Fahrt mit Autos und Bus führte uns nach Hinterglemm zur Reiterkogelbahn. Leider vertat sich die Autotruppe zunächst und landete vor der falschen Gondelstation am Zwölferkogel. Schließlich ging es aber mit der Reiterkogelbahn dann doch zur richtigen Bergstation. Von dort aus wanderten wir über die Rosswaldhütte und die Hochalm zu einem kleinen See mitten in den Bergen, an dem wir die Seele baumeln lassen konnten.

Nach der Rückkehr zur Bachmühle schmiss Eric den Grill an. Ein gemütlicher Grillabend war die Folge. Später zeigte sich Graf Parim V. in unserer Show erneut den Teilnehmern und genoss die Tanzkünste der Herren und Damen. Der Tanzkurs zeigte sich als voller Erfolg! Die Eltern werden staunen!

Viehhofen 2016 – Sechster Tag

2016.08.06 Collage

Zum zweiten Mal das Tanzbein schwingen

Auch am sechsten Tag begrüßten Wolken und leichter Regen die Kids zum Frühstück. Daher verbrachten wir den Tag zunächst im Haus, um Masken und T-Shirts fertig zu gestalten, bei „Tante Emma“ die Vorräte für das Wochenende einzukaufen oder einfach nur die freie Zeit an der Tischtennisplatte bzw. am Kicker zu verbringen.

Da mittlerweile schon die Hälfte der kostbaren Zeit im wunderschönen Viehhofen für dieses Jahr vergangen ist, kamen Kinder, Leiter und Familien zur Mittagszeit in der Viehhofener Kirche zur Ruhe. Hier konnten wir die letzte Woche Revue passieren lassen und Danke sagen.

Am Nachmittag klarte es – der Wetterprognose entsprechend – auf, sodass wir zu einer kleinen Tour aufbrechen konnten. Diese führte uns nach Saalbach – Jausern an die Saalach. Was nach einem simplen Spaziergang klingt, enthielt jedoch zahlreiche Besonderheiten. Auf einem Trimm-Dich-Parcours wurde die Geschicklichkeit, Kraft und Ausdauer der Kinder auf eine harte Probe gestellt. Wie selbstverständlich schafften alle den Parcours mit Bestleistung und überzeugten mit gutem Halt auf Wackelplatten und Intelligenz beim Überwinden spannender Hindernisse. Und das Wichtigste: Alle kamen wieder gesund und munter zur Bachmühle zurück.

Nach einem leckeren Abendessen ging der neu einberufene Tanzkurs in die zweite Runde. Was gestern noch nicht sicher saß, wurde vertieft und neue Schritte zum Walzer hinzugefügt.

In Spielrunden klang der Abend für Klein und Groß gemütlich aus.

Pfarren in der GdG Nettetal