Archiv der Kategorie: Junge Kirche

Rückblick Jugendmesse am 17.09.2016

Jugendmesse_Mottenkiste04Warum staubt unser Glaube ein?

Aus Desinteresse, Routine, Egoismus – aus Angst, zum Glauben zu stehen. Weil es uns zu gut geht. Wir haben andere Dinge im Kopf. Er wird nicht bewegt.

Uns fallen viele Gründe ein, warum unser Glaube einstaubt.
Schnell ist die anfängliche Begeisterung verpufft und mal wieder haben wir unseren Glauben in die Mottenkiste gesteckt.

Gott entstauben – Die Mottenkiste Glauben

Das war das Thema unserer Jugendmesse am 17.09.2016 in St. Clemens – dieses Mal an einem Samstagabend gemeinsam mit allen Gemeindemitgliedern. Diejenigen, die etwas überrascht waren von der dunklen Kirche, gehüllt allein in das gelb-orange Licht der Lichtanlage, und noch ihrer vergessenen Lesebrille nachtrauerten, mögen uns verzeihen.

Die nächste Überraschung stand auch direkt bevor: „Heute brauchen Sie das Gebetbuch nicht.“

Wenn wir das Leben teilen …

Jugendmesse_Mottenkiste05Aufsteh’n, aufeinander zugeh’n, voneinander lernen, miteinander umzugeh’n – und uns nicht entfernen, wenn wir etwas nicht versteh’n. Es ist nicht gut, immer nur den „einfachen“ Weg zu wählen und Gott einfach so in die Mottenkiste zu stecken.

Denn unser Glaube an Gott ist ein Geschenk. Er ist ein Schatz, der für uns alle da ist. Die „Mottenkiste“ entpuppt sich als Schatztruhe.

Wenn sich auf unserem Glauben wieder eine dicke Staubschicht gebildet hat, dann lasst uns nicht vergessen, welcher Schatz uns geschenkt wurde.

Glauben leben in St. Clemens.

2016-09-18 16_42_03-Jugendmesse am 17.09.2016_Diashow.pdf - Adobe Acrobat Reader DCWährend der Kommunion wurde auf unserer großen Leinwand im Altarraum eine Diashow mit Fotos aus unserem Gemeindeleben gezeigt.

Wem es aufgefallen ist: Auf einmal stand da nicht mehr „Gott entstauben – Die Mottenkiste Glauben“, sondern „Gott entstauben – Glauben leben“.

Es war für uns ein besonderes Erlebnis, unsere Arbeit als Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen in einer regulären Messe am Samstagabend präsentieren zu dürfen.

Jung und Alt gemeinsam – warum immer gegeneinander? Unser Glaube ist derselbe – lasst uns gemeinsam diesen Glauben leben!

Stephanie Rennen
Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen

Rückblick Jugendmesse am 03.07.2016

Wind- und wetterfest – Verwurzelt im Glauben

‚Hoffentlich regnet es nicht‘ – Dieser Gedanke verfolgte mich die gesamten letzten Tage, bevor dann endlich der Tag kam, an dem unsere Jugendmesse stattfinden sollte. Insgesamt sind es jetzt schon acht Gottesdienste, die wir als Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen vorbereitet haben.

Und kein Gottesdienst gleicht dem anderen!

Dieses Mal sollte es eine Jugendmesse „mit Fahrrad“ werden. Auch die Messfeier sollte draußen stattfinden. Der genaue Ort wurde von uns allen mit größtmöglicher Sorgfalt unter Verschluss gehalten (tatsächlich haben es auch nur wenige vorher herausgefunden).

Jugendmesse_Sequoiafarm14Schon nachmittags trafen wir uns, um an diesem geheimen Ort Vorbereitungen zu treffen. Prompt fing es an zu regnen. Das hielt uns aber nicht davon ab, Bänke dorthin zu tragen, die Texte zu üben und mit den Musikern zu proben.

Kurz vor sechs trafen wir uns dann auf dem Kirchplatz vor St. Clemens mit allen anderen, die die Neugierde gepackt hatte. Sogar einige aus unseren Nachbargemeinden hatten den Weg zu uns gefunden – natürlich mit dem Fahrrad!

Bevor es losging, haben wir natürlich noch unseren Koffer gepackt. Man macht doch keine Reise, ohne nicht zumindest eine Regenjacke, eine Sonnenbrille, einen Helm, Wasser und einen guten Freund einzupacken.

Mittlerweile zogen wieder ein paar Wolken auf und einige beäugten misstrauisch den Himmel. Mit Polizeigeleit machten wir uns auf den Weg durch die Straßen Kaldenkirchens. Links, rechts, links, rechts. Natürlich haben wir nicht den direkten Weg genommen, aber schnell war klar, dass wir uns immer weiter in Richtung Wald bewegten.

Mitten im Wald waren wir am Ziel unserer kleinen Pilgerreise angelangt: Die Sequoiafarm Kaldenkirchen. Unter uralten Riesen, die die Zeiten überdauert haben und durch Wind und Wetter gegangen sind, wollten wir gemeinsam Eucharistie feiern. Da wir uns bereits mitten unter Bäumen befanden, die uns wie eine hohe Kathedrale umgaben, war es auch nicht verwunderlich, dass auch thematisch der Baum als Symbol diente, um Gott und unserem Glauben näher zu kommen.

Der Wald verlieh der Umgebung eine besondere Aura und es hat unglaublich viel Spaß gemacht, zu Gitarren, Keyboard, Geige, Querflöte und Cajon die Lieder zu singen. Besonders ein gefühlvolles Instrumentalstück hat alle in ehrfürchtiges Staunen versetzt.

Jetzt waren wir angekommen. Angekommen an einem besonderen Ort. Hier wollten wir sein, hier wollten wir bleiben. Also haben wir auch unseren Rucksack wieder ausgepackt:

Jugendmesse_Sequoiafarm60Die Regenjacke, die mich vor Regen und Wind schützt. So wie Maria, die ihren Mantel schützend über uns allen ausbreitet.

Die Sonnenbrille, die mich davor schützt, geblendet zu werden. So wie der heilige Geist, der mir die Sicht bewahrt, wenn ich ins Gegenlicht blicke.

Der Helm, der mich schützt, sollte ich tatsächlich einmal fallen. So wie ein Schutzengel, den Gott gesendet hat.

Das Wasser, das mich erfrischt, wenn ich dürste. So wie wir alle immer neu unsere Taufe entdecken.

Der gute Freund, der mich unterstützt und mir beisteht. So wie Jesus, der in allen Lebenslagen bei mir ist.

Jugendmesse_Sequoiafarm66 Während Pastor Schnitzler die Kommunion austeilte, wurde ein Instrumentalstück gespielt. Schnell erkannten einige die Melodie und kurz darauf stimmten alle in den Kanon „Der Himmel geht über allen auf“ ein.

Jugendmesse_Sequoiafarm01Zwischendurch brach dann sogar die Sonne zwischen den Wolken durch – so wie auch immer wieder der Frühling auf den Winter folgt. Das Versprechen, auf das der (Glaubens-)Baum in dunklen Zeiten wartet. Gottes Versprechen: Es wird gut.

Der (Glaubens-)Baum, der durch Wind und Wetter geht, bleibt standhaft – mit starken Wurzeln. Ich zweifle nicht daran, dass an diesem Abend jeder von uns ein oder zwei Wurzeln unseres Glaubens neu entdeckt hat.

Nehmt sie mit nach Hause, tragt euren Glauben in euch weiter, bleibt standhaft und lasst euch nicht von Zweifeln überrennen.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an unsere Musiker, Pastor Schnitzler und natürlich Michael Geller von der Sequoiafarm, der uns im Winter 2015 bei unserem „Wunschpunsch“ begeistert ansprach, er hätte da eine Idee …

Stephanie Rennen

Jugendmesse_Sequoiafarm51

Rückblick Jugendgottesdienst am 20.03.2016

Von Psalmen und Palmen

Jugendgottesdienst01Zu Beginn des Gottesdienstes bekam jeder Teilnehmer ein kleines Papier-Bötchen, um seinen Namen darauf zu schreiben … alles Weitere war zu diesem Zeitpunkt noch ein kleines Geheimnis des Teams der Jungen Kirche St. Clemens Kaldenkirchen.

Passend zu Palmsonntag und Jesus’ Einzug in Jerusalem war die Kirche in hellen Farben erleuchtet und der Altar mit Palmen geschmückt. Gesungen wurde zu Gitarren und Keyboard, aber auch Videos und eingespielte Songs kamen nicht zu kurz. Die Stimmung damals in Jerusalem war ausgelassen und erwartungsvoll, als die Menschen Jesus als König zujubelten.

“Wie fühlt es sich an, Teil einer Masse zu sein?”

Die Lesung der Bibelstellen wurde immer wieder durch moderne Texte unterbrochen, in denen es auch darum ging, wie ein Star von der Menge bejubelt wird. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man mit vielen Menschen gemeinsam etwas Bewegendes erlebt!

Aber wie schnell kann so eine friedliche und fröhliche Stimmung umschlagen?

Das erfuhren auch die ca. 60 Jugendlichen und Junggebliebenen am Sonntagabend, denn plötzlich wurde das auf die große Leinwand geworfene Bild einer jubelnden Menge immer unschärfer und die Musik dunkel und unheilvoll. Dann ging das Licht aus.

“Jesus ist inzwischen verraten und verhaftet worden und wird zur Verhandlung vor Pilatus geführt.”

JungeKirche_kleinNur im Kerzenschein hörten die Besucher unseres Gottesdienstes die Bibelstelle der Verhandlung vor Pilatus und den Hohenpriestern, die die Menge aufwiegelten, Jesus kreuzigen zu lassen. Auch unser “moderner” Star geriet in die Kritik. Seine Follower wendeten sich von ihm ab.

Jetzt wurde der Altarraum in dunklen Blau- und Violetttönen angestrahlt und als Fürbitten einige Psalmen vorgetragen.

Der Gottesdienst endete mit Zitaten berühmter Leute, die uns den Ratschlag erteilen, wir selbst zu bleiben und uns nicht beeinflussen zu lassen. Dabei ist Gott immer bei uns und hilft uns, zu erkennen, wenn sich eine positive Stimmung zum Schlechten wendet.

Und dann offenbarte sich auch, was aus unseren kleinen Papier-Bötchen werden sollte …

Palme

Rückblick Jugendgottesdienst am 06.09.2015

Junge Kirche St. Clemens Kaldenkirchen feierte zusammen mit vielen anderen den 5. Jugendgottesdienst in Kaldenkirchen.

Mit Hilfe einer “live”-Verbindung ins Internet und einer großen Leinwand wurde Gott gegoogelt und sich gefragt, was dieses Wort mit vier Buchstaben für unser Leben bedeutet.

Die Band Melody Laboum sorgte für musikalische Unterstützung und bei einer Abstimmung mit roten und grünen Stimmzetteln konnten alle Gottesdienstbesucher ihre Meinung abgeben.

Auch die neue Lichtanlage unserer Pfarre glänzte mit blauem, rotem, gelbem und grünem Licht!

Ein herzliches Dankeschön an alle, die gekommen sind! Ohne euch wären unsere Mühen umsonst gewesen.

Junge Kirche

Jugendgottesdienst2015_09_06_02

Rückblick Jugendmesse am 26.04.2015

Wofür seid ihr Feuer und Flamme? – Ich bin Feuer und Flamme für Gott!

Ja? Wie geht denn das?

Das haben ca. 70 Jugendliche und Junggebliebene am 26.04.2015 in St. Clemens erfahren.

Da ist ein Funke in uns allen, der uns von Gott gegeben wurde. Nur wir allein können dafür Sorge tragen, dass dieser Funke nicht ausgeht. Wir müssen ihn nähren und zulassen, dass der Funke in uns zur Flamme wird.