Dank für Frühjahrsputz im Convent am 21.03.2015

Danke !!
Wir danken allen, die heute geholfen haben.

Aufgrund einer großartigen Gemeinschaftsaktion konnten wir den Convent innen und außen einer Super-Grundreinigung unterziehen.

Alle vorgesehenen Arbeiten konnten erledigt werden.

Einige Dinge sind aufgefallen, welche in den nächsten Aktionen bearbeitet werden können.

Es wäre uns ein besonderes Anliegen, wenn die heute gelebte Gemeinschaft Zukunftsfähigkeit hat. Damit ist der Grundstein dafür gelegt, dass das Haus auch in der Zukunft für alle Gruppen und Aktionen langfristig erhalten bleibt.

Bitte gebt unseren Dank an alle weiter, die wir per Mail nicht direkt erreichen können.

Der Conventausschuss

1. Frühjahrsputz im Convent am 21.03.2015

Wir wollen den gesamten Convent wieder auf Vordermann bringen – das ist das Anliegen des Conventausschusses, der sich besonders für die Erhaltung des Convents engagiert.
Nach zwei “Runden Tischen” (am 26.10.14 und am 18.01.15) war es dann soweit – und tatsächlich waren ca. 50 Personen dem Aufruf des Ausschusses gefolgt und am 21.03.15 in den Convent gekommen, um gemeinsam aufzuräumen und zu putzen.

Für jeden Raum gab es Checklisten, die es abzuarbeiten galt – Gardinen Waschen, Fenster Putzen, Böden Schrubben ….
Schnell fanden sich wahre Putzkollonnen, die das gesamte Gebäude sauber machten.

Eine harte Nuss war der Keller, der den Schmutz jahrzehntelanger Feten und Trinkgelage beherbergte. Eine Riesengelegenheit, seine Spinnen-Phobie zu überwinden!

Zum Mittagessen trafen sich alle im großen Saal. Ob alt, ob jung, jeder hat das getan, was er tun konnte, und alle hatten sich einen Teller köstlicher Suppe mehr als verdient!

Mein Resümee: Ein voller Erfolg! Weiter so!

Stephanie Rennen

Pilgerbericht zur Steyl-Wallfahrt 2015

Am 17.01.2015 machten sich ca. 200 Pilger gemäß dem diesjährigen Motto „Wo wohnst Du Herr? Kommt und seht“ nach der Aussendungsandacht von Pastor Schnitzler und Roland Tohang gegen 9:15 Uhr auf dem Weg nach Steyl zum Grab von Arnold Janssen.
Das Wetter war wunderschön, die Waldwege leider nicht so.
Sehr erfreulich war es wieder, dass viele Kinder mitpilgerten.
Auch unsere älteren Gemeindemitglieder sind tapfer den nicht ganz leichten Weg gegangen.
Am Grenzübergang hatte Bernd Küppers wieder das Statio-Kreuz aufgestellt und Bernhard Müller erwähnte noch mal das Motto, in dem die Jünger fragten: Herr, wo wohnst Du? Und Jesus antwortete: Kommt und seht.
So sind denn auch wir vertrauensvoll mitgegangen.
Nach dieser schönen Statio sind wir dann betend zur Sr. Rochus-Kirche.
Dort erwartete uns Johannes Deutges mit den Rad- u. Autopilgern und dem beliebten Pilgertröpfchen.
Am Sämann hörten wir von Arno Bein das Gleichnis vom Sämann.
Anschließend gingen wir in die Unterkirche, wo wir von Herrn Pastor Schnitzler wie immer sehr herzlich begrüßt wurden.
Die Kinder, die zum 1. Mal den Weg nach Steyl gepilgert sind, bekamen alle eine Arnold Janssen Plakette, die gestiftet sind.
Die Pilgerkerze wurde hernach gesegnet und alle Pilger gingen ehrfürchtig am Sarkophag des hl. Arnold vorbei.
Anschließend gab es für 270 Pilger leckere Erbsensuppe mit Würstchen; ein dickes Dankeschön für den fleißigen Einsatz der Suppenausgeber.
Um 13:30 fand dann die hl. Messe in der Unterkirche statt, die von ca. 400 Pilgern besucht wurde. Nicht nur Pastor Schnitzler war beeindruckt.
Beeindruckend war natürlich auch wieder unser Kirchenchor.
Ca. 40 Pilger traten dann den Heimweg an.
Alles war gut verlaufen.
Zum Schluss gilt wie immer unser besonderer Dank der Fam. Cleophas, die uns die Kerze besorgte, den Sponsern, den vielen Helfern vor, während und nach der Pilgertour und besonders unseren Steyler Missionaren.

Uschi Spitzkowsky

Chor-Karneval 2015

Oh weh! Bei unserem Vergnügungsausschuss hatten sich bis zu Letzt wenige Akteure gemeldet, die mit einem Programmpunkt zur Unterhaltung beitragen würden. War Freitag, der 13. ein schlechtes Omen? Oh nein – es kam, wie es kommen musste. Unter dem diesjährigen Motto „Rämmi-Dämmi unterm Zirkuszelt“ erlebten die Sängerinnen, Sänger und Gäste einen tollen Karneval.  Christa Schattner und Hubert Janz führten gemeinsam durchs Programm. Die junge Truppe musste als erste auf die Bühne. Sonja Prigge hatte mit  Sandra Wilms, Luca Terstappen und Luca Höhnscheid Flötenspiele eingeübt. Chor-Karneval 2015 weiterlesen

KFG Jahreshauptversammlung 2015

Die KFG ehrte ihre langjährigen Mitglieder                  
Donnerstag, den 29.01.2015

Viele Mitglieder der KFG St. Clemens Kaldenkirchen nahmen trotz des schlechten Wetters an der Jahreshauptversammlung im Convent am 29.01.2015 teil.

Die Teamleiterin Rita Peters begrüßte die anwesenden Frauen, den Präses Herrn Pastor Benedikt Schnitzler und insbesondere die Jubilarinnen herzlich. Wie gewohnt führte sie professionell durch die Tagesordnung. Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt war die Ehrung verdienter Mitglieder. In diesem Jahr wurden insgesamt 22 Frauen geehrt. Die Jubilarinnen können auf eine jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Frauengemeinschaft zurückblicken. Geehrt wurden:

Frau Maria Glitz für
Frau Anni Wilms für
Frau Maria Schouren für
Frau Helmi Korsten für
Frau Greti Fox für
65 Jahre
66 Jahre
66 Jahre
66 Jahre
67 Jahre

KFG Jubilare 2015

Frau Gertrud Terstappen wird geehrt für unschlagbare 71 Jahre. Auf eine 60-jährige Mitgliedschaft können Änne Stein und Fine Wolters zurückblicken. Seit 50 Jahren sind Maria Bildstein, Ria Jansen, Marlis Maesmanns, Marianne Nelißen, Marlies Peters und Maria Weißmann in der Frauengemeinschaft. Luise Blaankaert, Irmgard Färvers, Johanna Gans, Gisela Knorr und Maria Strick gehören seit 40 Jahren der Frauengemeinschaft an. Geehrt wurden  auch Frau Hannelore Kall, die seit 25 Jahren und Gertrud Stolzenberg, die seit 30 Jahren als Helferinnen für die Frauengemeinschaft tätig sind.

Honoriert wurde die langjährige Treue mit einer Urkunde und einem gerahmten Bild mit einem Aquarelldruck von Elvire Kückemanns. Die Teamleiterin Rita Peters dankte allen herzlich für ihre geleistete Arbeit. Herr Pastor Schnitzler schließt sich gern den Dankesworten seiner Vorrednerin an.

Beim Vorlegen des Kassenberichts wurde noch einmal deutlich, wie gut die KFG im abgelaufenen Jahr gewirtschaftet hat. Verschiedene Einrichtungen in Nettetal wurden mit insgesamt 2000,-€ aus den Mitgliederbeiträgen unterstützt. Der Erlös des Herbstfestes von 670,–€ ging an die Hilfsorganisation Orienthelfer e.V. München, die ein Projekt an der türkischen Grenze zu Syrien für Flüchtlingskinder leitet.

Im Januar 2015 hatte die KFG 490 Mitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt 6,50 €. In der KFG sind alle Frauen herzlich willkommen. Je mehr Frauen in der Frauengemeinschaft sind, desto mehr können wir in unserer Gemeinde bewirken!

KFG Karneval 2015

Karnevalsnachmittag am 21.01.2015 um 14:11 Uhr
und Karnevalsabend am 22.01.2015 um 19:11 Uhr
im Saal „Zur Mühle“

Worauf warten die Frauen zur Karnevalszeit aus ganz Nettetal? Die Antwort lautet: Klar doch,  die Karnevalsveranstaltung der KFG Frauengemeinschaft von St. Clemens, also „die Damensitzung“. Auch in diesem Jahr gab es wieder zwei Aufführungen: die einen Närrinnen bevorzugten die Nachmittagsveranstaltung. Die anderen, mehr oder weniger Berufstätigen, wollten sich abends amüsieren.

Die Sitzungspräsidentin Rita Peters und ihr Elferrat riefen einem bestens gelaunten Publikum im  Saal „zur Mühle“ ihr HELAU entgegen. Die Theatergruppe der KFG unter Leitung von Karin Tack, bestehend aus 12 Akteuren, hatte auch in diesem Jahr ein tolles, abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Der Musikprofi „Mani“ Manfred Karduch brachte die Ankommenden schon vor Beginn des eigentlichen Programms in Stimmung.

Das auch die Theatergruppe der KFG über eine Anzahl attraktiver roter Funkemariechen verfügt, konnten die Närrinnen im Saal nun erleben! 8 rote „Marias“, einem zu klein geratenen Prinzen, alias Helga Niemüller und seiner schönen Prinzessin, alias Karin Tack. zogen auf die Bühne. Mit flotten Gardentänzen begeisterten sie das Publikum.

Es folgten in flotter Folge Sketsche und Tänze. Auf humorvolle Weise wurden Themen des Alltags auf die Schippe genommen. Z.B. von einer Reise nach New York berichteten „Oma und Opa“. Eine andere Dame schwelgte in Erinnerung einer Kreuzschifffahrt. „Hiltrud und Karl-Heinz“ erzählten auch in diesem Jahr wieder aus ihrem Alltag. Die „letzten sieben Jungfrauen aus Kaldenkirchen“ hatten sich zusammen gefunden, um in einem Pastoren-Casting einen Pastor auszusuchen. Natürlich fiel die Wahl auf Pastor Benedikt Schnitzler, dargestellt von Rita Gutzke. Der im Publikum anwesende „echte Pastor“ machte diesen Klamauk gerne mit und  hatte viel Spass.

Das Publikum war vollens begeistert und dankte mit Lachsalven, Raketen und Applaus. Was fehlte noch? Alle warteten noch auf „et Trienchen“! Wie nicht anders zu erwarten, brillierte Karin Tack in der Figur des Trienchens. Ohne Zugabe und Versprechen im nächsten Jahr wieder zu kommen, konnte das „Trienchen“ die Bühne nicht verlassen.

Zum Finale kamen noch einmal alle Mitwirkenden auf die Bühne. Mit allseits bekannten, flotten Schlagern nahmen sie die Närrinnen mit an den Strand von Rio an die Copacabana. Alle gaben noch einmal ihr bestes ob gesanglich, sportlich, sowie als Tanzprofis.

Wenn das Prinzenpaar in diesem Jahr aus unseren Reihen der Pfarre kommt, von der Spielgemeinschaft des Kolpings,  darf ein Besuch nicht fehlen. Das Stadtprinzenpaar 2015 Heinz-Gerd I. mit seiner Lieblichkeit Susanne I. und Gefolge machten ihre Aufwartung. Mit einer flotten Gesangseinlage vom Prinzenpaar trugen auch sie zur Unterhaltung bei. Bei der Abendveranstaltung konnte die KFG auch das Karnevals-Komitee von „Alles det met“ begrüßen.

Am Ende der Veranstaltungen bedankte sich die Sitzungspräsidentin Rita Peters herzlich bei der Wirtin Christel Schöck sowie bei Felix für die Technik. Natürlich waren die diesjährigen prächtigen Orden wieder von Anne Stolzenberg gefertigt. Auch ihr ein herzliches Dankeschön!

Kirchenchor Cäcilia

Kirchenchor Cäcilia von 1876 bis 1976

Aus den Statuten des Jahres 1894 geht hervor, dass sich erstmals im März 1876 eine Anzahl Kaldenkirchener Männer zu einem Kirchengesangverein “Cäcilia” zusammenschloss, “der den Zweck verfolgt, durch würdigen Gesang den Gottesdienst zu verherrlichen und zur Erbauung der Gläubigen beizutragen”.

Seiner Aufgabe, den Gottesdienst feierlich mitzugestalten, ist der Kirchenchor von 1876 bis 1937 als Männerchor und von 1937 bis heute als gemischter Chor nachgekommen.

Selbst als im Jahre 1933 ein für den Schriftführer damals noch unerklärlicher Mitgliederschwund einsetzte, als gerade in den 30er Jahren die Dirigenten häufig wechselten und als 1940 fast alle Männer des Chores zum Wehrdienst eingezogen wurden, blieb der Chor aktiv. In den Kriegsjahren sang eine kleine Gruppe Choralsänger jeden Sonntag weiterhin den Choral.

Eine besondere Blütezeit erfuhr der Chor nach der Liturgiereform des 2. Vatikanischen Konzils, als unter dem Präses Pastor Wallrafen der Choralgesang intensiviert und die mehrstimmigen Gesänge durch vertonte Psalmen bereichert wurden.

Besondere Anlässe, bei denen der Chor sang, waren unter anderem Primizen, Pfarrereinführungen, Priester und Ordensjubiläen, Organisten und Dirigentenjubiläen, Kirchen, Glocken und Orgeleinweihungen, Konzerte, Trauungen, Silber und Goldhochzeiten sowie Beerdigungen seiner Mitglieder.

Zu seinem vollen Recht kommt in den Jahresberichten der jährliche Ausflug des Chores. Ob es in einem Jahr für zwei Tage an die Ahr ging oder im anderen nur bis Rickelrath, ob es in Strömen regnete oder die Sonne schien, immer kam der Schriftführer am Ende zu dem Schluss: Der Ausflug 19.. ist wieder einmal sehr schön gewesen.

Es ging immer schon fröhlich zu, wenn die Sänger und Sängerinnen zusammensaßen, vor allem auch beim Cäcilienfest. Neben dem offiziellen Teil mit Hochamt und Cäcilienhymne wurde alljährlich der gesellige Teil besonders gepflegt. In einigen mageren Jahren gab es zwar kein großes Cäcilienessen, aber immer wurden die Jubilare geehrt und einige Begabte sorgten mit einem gut vorbereiteten Programm für Stimmung und Humor.

Das 100-jährige Jubiläum 1976

In der Festmesse am Samstag, dem 13. November wurde um 18.30 Uhr die Missa Regina Coeli und Lauda Sion von G.P Palestrina gesungen. Beim anschließenden Festbankett in der Aula der Realschule hielt der Diözesanpräses des Cäcilienverbandes Kirchenmusikdirektor Josef Schneider die Festansprache und überreichte dem Chor die Palestrina-Medaille. Der Höhepunkt des Jubiläums war die Aufführung des Oratoriums “Der Messias” von Georg Friedrich Händel am 17. November, um 19.30 Uhr.

Kirchenchor Cäcilia von 1976 bis heute

Seit dem 1. August 1990 ist Achim Bruns Chorleiter und Organist. Obwohl es am Anfang für den 24 Jahre jungen Mann nicht leicht war, den “eingespielten” Chor zu prägen, gelang es ihm nach und nach immer besser. Viele erfolgreiche “Aufführungen”, wobei nicht nur Konzerte gemeint sind, liefern den Beweis dafür.

Seit 2011 steht Christa Schattner an der Spitze des Vorstandes des Kirchenchores, der zur Zeit 56 aktive Mitglieder zählt.

Bei der Jahreshauptversammlung 1981 wurde zum ersten Mal ein Vergnügungsausschuss gewählt, der für die Vorbereitung und Durchführung von Ausflügen und Festen zuständig ist. Dieser Vergnügungsausschuss bereitet in den vielen Jahren alle Ausflüge und Feste mit Perfektion und Liebe vor.

Cäcilienfest am 21.11.2014

Das Hochfest des Jahres ist und bleibt für den Chor das Cäcilienfest, beginnend Freitagabend mit den Ehrungen. Seinen Abschluss findet das Fest mit dem Hochamt am Sonntagmorgen und dem anschließenden gemeinsamen Frühstück in der „Mühle“.

Am Freitag, den 21.11.2014 feierte der Kirchenchor unserer Pfarre sein Cäcilienfest.
Elf Sängerinnen und Sänger gab es an diesem Abend zu ehren. Willi Rütten, Hermann Nieskens und Hubert Janz, die seit Kindertagen dem Chor angehören, wurden für 60 Jahre treues Singen geehrt.
Dem folgte Heinz Gerd Flügels, der nunmehr seit 55 Jahre Kirchenmusik singt, zuerst in Viersen, später hier in Kaldenkirchen. Seit 1964 singen Claudia Binsfeld und Ruth Mainusch im Chor und wurden dafür für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zu guter Letzt wurden Doris Böhm, Almut Kerdels, Ursula Kose und Conny Scholz für 25 Jahre Zugehörigkeit der Chormusik geehrt.
Michael Hüther ist seit 50 Jahre, erst als Sänger, später als Ehrenmitglied mit unserem Chor verbunden.
Mit einer Urkunde und einem herzlichen Dankeschön wurde ihnen zu ihrem Ehrentag gratuliert.

©jubilare2014

Chor-Reise nach Berlin 2014

Der Kirchenchor unternahm eine Reise nach Berlin

Der Wunsch des Chores nach Berlin zu reisen, entstand Anfang des Jahres. Der Chor hatte auch einen triftigen Grund! Unser langjähriges Chormitglied Bruder Bruno Rehm SVD, war vor einem Jahr in die Hauptstadt umgezogen. Da lag es auf der Hand ihn in Berlin zu besuchen. Hubert Janz übernahm die Ausarbeitung der Reise.

Am Freitag, den 03.10.2014, war es dann soweit. 48 bestens gelaunte Leute, davon 30 aktive Sängerinnen und Sänger, machten sich mit dem Bus auf nach Berlin. Bei kurzweiliger Fahrt erreichte die Gruppe schon am Nachmittag das Hotel den Sylter Hof, das fußläufig zur Gedächtnis – kirche und dem KaDeWe Kaufhaus lag. Chor-Reise nach Berlin 2014 weiterlesen

Pfarren in der GdG Nettetal