Archiv der Kategorie: Fastenzeit

Junge Kirche: „Und wenn ich mit dir sterben müsste – ich werde dich nie verleugnen“

Das Abendmahl. Ein letztes Mal essen Jesus und seine Jünger zusammen. Jesus weiß, dass es das letzte Mal ist. Aber wissen seine Freunde das auch? Jesus macht mehrfach Ankündigungen von dem, was ihm bevorsteht. Aber hören die Jünger ihm zu? Verstehen sie ihn?

So ist das mit Freunden. Manchmal bedrückt sie etwas – aber wir hören nicht zu. Wir merken es nicht. Wir denken, das legt sich schon wieder.

Und dann der Verräter unter ihnen. Mitten unter ihnen. Versteckt und unerkannt. Aber Jesus weiß auch um ihn.

Warum lässt er das alles zu, wenn er es doch jetzt schon weiß? Das habe ich mich schon öfter gefragt und kann darüber nur immer wieder staunen.

Wie mutig. Wie entschlossen. Wie selbstlos.

So will ich auch sein. Ob ich das jemals schaffen werde?
Heute morgen habe ich gelesen: „Ich wünsche dir, dass du immer ganz fest an dich selbst glaubst.“
Wie passend ist dieser Spruch für den heutigen Tag. An mich selbst glauben. Auf mich vertrauen.

Das ist nicht einfach, wenn ich doch weiß, wie feige, wie wankelmütig, wie egoistisch ich doch bin. So gar nicht wie Jesus.

Würde ich so wie Petrus meinen Freunden mein Leben anvertrauen? Kann ich jemandem so sehr vertrauen?

Bedingungsloses Vertrauen – wie der Säugling zur Mutter. Ein Urvertrauen, geprägt durch die Kindheit.

Jemand von euch hat mich heute gefragt, ob man auch im Erwachsenen-Alter noch Urvertrauen findet?
Bei den Eltern? Bei den Geschwistern? Bei den Freunden?

Bei Gott?
Jesus tut das. Er ist verzweifelt, er hat große Angst, denn er weiß, was kommen wird. Aber er nimmt es an. Er vertraut.

Vertrauen auch wir.

Eine große Aufgabe.

 

Heute will ich nicht vorwegnehmen, was morgen passieren wird. Morgen ist ein „stiller Feiertag“. Es ist Karfreitag.

Ich packe meine Bibel in meinen Rucksack. Es ist Zeit, weiter zu gehen. Meine Suche fortzusetzen.
Wohin gehe ich? Wie werde ich meinen Karfreitag verbringen?

 

Ich bin per E-Mail an junge.kirche@stclemens-kaldenkirchen.de zu erreichen.

Junge Kirche: Ein richtiger Krimi

Spurensuche – Tag 5.

Ich ziehe eine Zwischenbilanz: Bin ich weiter gekommen auf meiner Suche? Habe ich Gott gefunden? Bin ich jetzt fertig? Kann ich jetzt aufhören, jeden Tag von mir zu erzählen und durch die Straßen zu laufen und mir so viele Gedanken zu machen?

Mit euch zusammen habe ich viele Zeichen gefunden und Gottes Spuren in der Welt gesehen.

Heute habe ich mich faul auf die Wiese gelegt. Wollte mal eine Pause haben von meiner ständigen Suche. Mal eine Auszeit nehmen.
Einen Tag ohne Gott. Geht das?

Ich liege auf der Wiese. Und es erreicht mich eine Nachricht von einem von euch. Na toll, denke ich, und überfliege schnell den Text – das kann ich doch noch später … oh, was ist das denn?

Jemand schrieb mir Folgendes:
„Ich fühle die Sonne auf meiner Haut. Nach den langen dunklen Wintermonaten und dem stürmischen Jahresanfang genieße ich ihre Wärme und Intensität. Ob Gott mir vielleicht jetzt in dieser Zeit des Abstands durch seine Sonne die Wärme geben will, die ich zum Leben brauche?
Und da ist noch der Wind, ja der Wind, aktuell kein Sturm, Orkan oder sonst Angst Einflößendes. Der Wind pustet mir die Haare ins Gesicht, lässt die Bäume rauschen. Er vertreibt den Gedanken daran, was wir aktuell alles nicht tun dürfen und können und macht den Kopf frei. Vielleicht ist auch er ein Zeichen von Gott, er hilft uns positiv zu bleiben, negative Gedanken beiseite zu schieben. Der Wind trägt unsere Sorgen davon, sie lösen sich im Wind auf.“

Und dann liege ich auf der Wiese und fühle es. Genau das.

Ich brauchte nur jemanden, der es mir zeigt. Der mich darauf aufmerksam macht. So ist es auch mit Gott. Es gibt Menschen, die zeigen uns, dass Gott da ist. Sie erzählen uns von ihm. Sie sorgen dafür, dass wir ihn besser kennenlernen.

Einer dieser Menschen, die uns von ihm erzählen, ist von Gott selbst dazu geschickt worden. Es ist sein eigener Sohn.

Er ist zu uns gekommen, um uns von Gott zu erzählen. Wer sollte Gott besser kennen als sein eigener Sohn?
Dieser Sohn war selbst ein Mensch – genauso wie wir. Wer sollte ihn also besser verstehen können als wir Menschen?

Ja, es ist seltsam und schwer zu verstehen. Gerne hätte ich diesem Menschen zugehört. Hätte er mich begeistert? Hätte ich sofort verstanden, was er meint?

Ich will in den nächsten Tagen Jesus besser kennen lernen. Denn Jesus kann mir von Gott erzählen – und das aus erster Hand. Er ist ja schließlich sein Sohn.

Morgen ist Gründonnerstag, Jesus lädt ein zum Essen. Zum Abendmahl.

Wir dürfen gerade unsere Freunde nicht treffen. Aber davon zu erfahren, wie Jesus es getan hat, ist erlaubt. Das ist so, als würde ich mir einen guten Blockbuster anschauen. Dann kann ich auch Fliegen oder Zaubern.

Ich liege also faul auf der Wiese – und lese ein gutes Buch. Ein dickes Buch. Ich liebe dicke Bücher. Der Titel: Die Bibel.

 

Ich schreibe euch heute schon, was ich morgen lesen werde. Und ich stelle euch wie immer ein paar Fragen.

PASSION UND ERWECKUNG JESU: 26,1–28,20

Der Todesbeschluss des Hohen Rates: 26,1–2

Und es geschah, als Jesus alle diese Reden beendet hatte, sagte er zu seinen Jüngern: Ihr wisst, dass in zwei Tagen das Paschafest ist; da wird der Menschensohn ausgeliefert, um gekreuzigt zu werden.

Eine düstere Ankündigung. Hättet ihr Jesus geglaubt, wenn er das zu euch gesagt hätte?

Die Vereinbarung des Judas mit den Hohepriestern: 26,14–16

Darauf ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohepriestern und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie boten ihm dreißig Silberstücke.

Von da an suchte er nach einer Gelegenheit, ihn auszuliefern.

Der Verräter ist mitten unter Jesus und den Jüngern. Das ist ja ein richtiger Krimi. Hättet ihr gedacht, dass das so spannend werden würde?

Das Mahl: 26,20–23,26–28

Als es Abend wurde, begab er sich mit den zwölf Jüngern zu Tisch. Und während sie aßen, sprach er: Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich ausliefern.

Da wurden sie sehr traurig und einer nach dem andern fragte ihn: Bin ich es etwa, Herr?

Er antwortete: Der die Hand mit mir in die Schüssel eintunkt, wird mich ausliefern.

Während des Mahls nahm Jesus das Brot und sprach den Lobpreis; dann brach er das Brot, reichte es den Jüngern und sagte: Nehmt und esst; das ist mein Leib. Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet, gab ihn den Jüngern und sagte: Trinkt alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.

Die Ankündigung der Verleugnung: 26,30,33–35

Nach dem Lobgesang gingen sie zum Ölberg hinaus.

Petrus erwiderte ihm: Und wenn alle an dir Anstoß nehmen – ich werde niemals an dir Anstoß nehmen!

Jesus sagte zu ihm: Amen, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Da sagte Petrus zu ihm: Und wenn ich mit dir sterben müsste – ich werde dich nie verleugnen. Das Gleiche sagten auch alle Jünger.

Was für ein Vertrauen. Gibt es jemanden, dem ihr auch so vertraut? Wem? Vertraut ihr auch Gott?

Vielleicht hilft euch dabei dieses Gebet, das mir gestern jemand geschickt hat:
„Herr, bei dir bin ich sicher; wenn du mich hältst, habe ich nichts zu fürchten. Ich weiß wenig von der Zukunft, aber ich vertraue auf dich. Gib, was gut ist für mich. Nimm, was mir schaden kann.“
(John Henry Kardinal Newman)

 

Ich bin per E-Mail an junge.kirche@stclemens-kaldenkirchen.de zu erreichen.

Fußwaschung – Begreift ihr, was ich an euch getan habe? (Joh 13, 12)

Das war immer soooo peinlich! Und ich war immer dabei! Als einziger Pastor in der ganzen Gegend hielt unser alter Pastor von Kelz, meinem Heimatort, an einer alten Tradition fest: Am Gründonnerstag, im „Abendmahlgottesdienst“ wurden 12 Männern/Jungs von ihm die Füße gewaschen. Da sich keine/nicht genug „Männer“ dazu bereit erklärten, waren wir als Messdiener immer dabei.

Nur an alles denken: Füße waschen! Frische Strümpfe anziehen! Aufpassen, dass kein Loch in den Strümpfen ist (zumindest nicht im rechten Strumpf)! Fußnägel?! Aufpassen, dass die Schuhe nicht zu sehr qualmen!

Und dann saßen wir da im Chorraum, volle Kirche, und jeder mit einem roten Kopf, wenn der alte Mann, unser Pastor, vor uns auf den Knien lag, uns einen Fuß wusch und dann abtrocknete.

Später saßen wir immer zur Fußwaschung in der Kirche, weil wir mit oft mehr als 40, 50 Jugendlichen uns zu den Kartagen trafen, zusammen waren, gefastet und gebetet haben, gesungen, gekocht, Agape gehalten haben, und eben auch die Gottesdienste mitgefeiert und gestaltet haben. Fußwaschung gehörte immer dazu.

Leider ist diese Tradition am Niederrhein nicht verbreitet und vielerorts unbekannt. Dabei hat Papst Johannes Paul II eindringlich darauf hingewiesen, dass diese symbolische Handlung zum Gründonnerstag dazu gehört. Jahr für Jahr hat er das im Vatikan praktiziert. In Kaldenkirchen und Leuth tun wir das auf einfache Weise mit unseren Kommunionkindern, bieten es auch unseren Firmlingen an. Papst Franziskus geht am Gründonnertag in eines der großen Gefängnisse Roms. Dort trifft er auf wirklich „harte Jungs“. Ihnen wäscht er die Füße. So wird die Aussage noch deutlicher. Der Papst meint es ernst mit einem seiner päpstlichen „Ehren“-Titel: „Diener der Diener Gottes“!

„Begreift ihr, was ich an euch getan habe?“ (Joh 13,12) das ist die alles entscheidende Frage Jesu an seine Jünger. Habt ihr das kapiert?

Natürlich nicht! Das zeigt schon die Reaktion von Petrus, der ganz konsterniert wie die anderen, Jesus nicht an sich ran lassen will. Und ich glaube, es hat eine ganze Weile, wenn nicht Monate oder Jahre gedauert, bis die Jünger das in aller Konsequenz verstanden haben.                                                                           

Es geht, so verstehe ich mittlerweile nach vielen Jahren der Fußwaschung, das Tun, die Frage und die Erklärung Jesu, um die Voraussetzung, sich mit Jesus an den Tisch zu setzen, mit ihm gemeinsam zu essen und zu trinken, zu seiner Gemeinschaft dazu zu gehören.

Dann „…..hast du keinen Anteil an mir!“ (Joh 13, 8) Das klingt hart, so ausschließlich. Denn wer ist schon zum Diener geboren? Wer dient gerne? Noch nicht mal im Auftrag Gottes! Aber wir Menschen, jeder von uns hat Glück: Jesus ist da nicht so streng. Er ist barmherzig, so wie sein Vater im Himmel. Auch so ist er Sohn Gottes!

Er liebt jeden von uns. Wir sind seine Nächsten! Deshalb will er uns ja auf den Weg bringen, mit uns unterwegs sein. Den Weg des Dienstes an dem Anderen, dem Nächsten müssen wir wohl (noch) lernen. Jeder kann Diener der Menschen sein. Dazu sind wir geschaffen. Das ist dann der Dienst auch an unserem Vater im Himmel.

In den Herausforderungen dieser Wochen spüren wir das. Unsere Gesellschaft, unsere Gemeinschaft ist darauf aufgebaut. Sie lebt davon, auch wenn wir das nicht mehr unbedingt als christliches Handeln bezeichnen. Aber der Ursprung allen, heute oft als humanistisch bezeichneten Handelns ist die Aufforderung Jesu: „Dann geh und handle genauso!“ (Lk 10, 37) Er sagt es durch die Geschichte vom Samariter. Er sagt es im größten und wichtigsten Gebot der Juden und der Christen. Und noch besser: Er tut es einfach! Für diese Überzeugung und die Treue zu seinem Vater, der ihm diese Liebe zu uns aufgetragen hat, lässt er sich an Kreuz nageln.

„Es fand ein Mahl statt……“ ( Joh, 13,2) „Weil er die Seinen liebte, liebte er sie bis ans Ende.“ (Joh 13, 1) So beginnt das Evangelium des Gründonnerstags.

ORTSWECHSEL:

Stellen Sie sich vor, irgendwann, hoffentlich bald, ist die Gefahr vorüber. Die Krise ist überwunden. Wir haben es überstanden, haben es miteinander geschafft, haben zueinander gestanden, uns geholfen, haben so weit wie möglich alle unterstützt, die jetzt so selbstlos für uns und für die Kranken arbeiten und auf sie aufpassen. Die Ängste und das Gefangensein kann abfallen von uns – und dann treffen wir uns, wir bedanken uns, wir singen und essen und trinken miteinander. Dann, ja dann wird er bei uns sein, spürbar, erlebbar. Dann werden wir Kommunion feiern.

Danke lieber Gott! Danke für Jesus, Deinen Sohn, unseren Diener und Herrn!

Junge Kirche: Gott, wo bist du? – tägliche Spurensuche

„Wir haben Gottes Spuren festgestellt, auf unser’n Menschenstraßen.“

Gottes Spuren? In unserer Welt?

Geht das überhaupt? Gott ist doch da oben – im Himmel. Aber manchmal kommt er auch. Nach unten. Hier zu uns. Auf uns’re Menschenstraßen.
Da würde es sich doch lohnen, ihm ein Stück entgegen zu gehen. Sich auf die Suche nach ihm zu machen. Denn wenn er zu uns kommt, dann muss er doch auch Spuren hinterlassen. Nichts, das wirklich existiert, hinterlässt keinen Abdruck. Eine Spur seines Da-Seins.

Diese Spuren möchte ich in den nächsten Tagen finden. Ich möchte mich auf die Suche machen nach Gott.

Jetzt, wo die Menschen zuhause bleiben, wo die Welt leiser geworden ist … da möchte ich meine Sinne schärfen, meine Augen schließen und die Ohren aufstellen:
Und lauschen. Auf das, was um mich herum ist. Ganz genau hin hören … ganz leise, ganz aufmerksam.

Denn wenn Gott kommt, dann will ich das nicht verpassen.

 

Jetzt, wo die Welt leiser geworden ist … mache ich mich auf die Suche. Ich habe einmal gelesen: Gott ist immer da, er ruft dich – du musst nur zuhören! Mit dem Hören soll es beginnen – nacheinander will ich meine Sinne schärfen. Ohren, Augen, Hände … Ich will hören, sehen, tasten …

 

 

Und jetzt kommt ihr ins Spiel – ihr sollt meine Ohren sein, meine Augen, meine Hände …
Ihr sollt mir Hinweise geben auf meiner Suche, mich anleiten, mir Impulse und Ideen geben.

Wie das gehen soll?

Ganz einfach – ich werde euch berichten, wo ich mich gerade befinde, was ich denke, was ich fühle. Und ihr sagt mir, wo ihr euch gerade befindet, was ihr denkt, was ihr fühlt.

Ihr entscheidet mit, wo meine Suche hingehen soll. Sagt mir, wo ich hinschauen soll. Was ich mir vielleicht genauer ansehen soll.

Wenn jemand eine gute Idee hat, wie ich Gottes Spuren finden kann, dann teilt es mir mit. Wenn jemand schon mal eine Spur gefunden hat, dann erzählt es mir. Vielleicht finde ja auch ich diese Spur und kann sie mit anderen teilen.

Ich werde euch auch Fragen stellen – und bin gespannt auf eure Antworten. Die Mehrheit von euch entscheidet.

Ich bin per E-Mail an junge.kirche@stclemens-kaldenkirchen.de zu erreichen.

Es ist schade, dass mich so nicht alle Leute erreichen können. Wenn ihr einen Lieben habt, der auch von meiner Suche erfahren soll, dann erzählt es ihm doch – ruft ihn einfach an und lest ihm vor, was ich gerade mache!

Und ihr könnt mir dann auch seine Ideen und Antworten einfach zusätzlich neben euren mitteilen.

 

Ihr werdet schon morgen von mir hören! Bis dann!

Kinderkirche – Jesus zieht in Jerusalem ein

Kinderkirche zu Palmsonntag – Jesus zieht in Jerusalem ein

Mit dem heutigen Sonntag beginnt die Karwoche. Das Wort Karwoche kommt von dem althochdeutschen Wort „Kara“ und bedeutet: Trauer und Klage und drückt aus, was Jesus und seinen Jüngern in den Tagen vor Ostern widerfahren ist. Es beginnt eine heilige Woche, in der wir besonders aufmerksam den Weg Jesu betrachten und in unseren Gedanken mitgehen. Es ist sein letzter Weg. Wir wollen heute schon anfangen über diesen Weg Jesu nachzudenken.

Jesus zieht durch die mächtigen Tore hinein in die große Stadt Jerusalem. Wir wollen ihn begleiten. Mit seinem Zeichen wollen wir uns jetzt bezeichnen und sprechen:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Wir zünden eine Kerze in unserer Mitte an und sprechen gemeinsam:

Licht macht es hell um uns.

Licht macht es hell in uns.

Jesus hat einmal gesagt: „Ich bin das Licht der Welt“

Wir hören heute davon, wie Jesus in Jerusalem einzieht. Die Menschen damals warteten auf einen neuen König, der kommen soll und der alles neu und anderes machen soll, einen König der von Gott gesandt ist, einen Retter.

Aber Jesus war kein König, wie die Leute ihn sich damals vorgestellt hatten. Er war kein König mit Waffen und Soldaten.

Jesus ist ein Friedenskönig, der auf einem einfachen Esel reitet. Er braucht auch kein Schloss und keine Soldaten. Er nennt uns Jünger, Freunde. Sein Reich ist ein Reich der Liebe, des Friedens und der Freundschaft. Wir wissen das und dennoch machen wir immer wieder Fehler. Aber zu Gott dürfen wir immer kommen, auch mit unseren Fehlern und Schwächen:

  • Manchmal gefährden wir die Gemeinschaften, in denen wir leben, weil wir uns nicht einreihen wollen, weil wir aus der Reihe tanzen. Wir wollen Könige sein und sind es doch nicht. Gerade jetzt können wir füreinander da sein und so das Zusammenleben aller Menschen auf dieser Welt stärken.

Herr, erbarme dich.

  • Manchmal gefährden wir unserer Zusammenleben, weil wir nicht freundschaftlich und fair miteinander umgehen. So erging es auch Jesus, er wurde zuerst gefeiert und dann gekreuzigt.

Christus, erbarme dich.

  • Wie oft leben wir, als ob es die anderen um uns herum nicht gibt, wir denken nur an uns selbst. Jesus macht uns zu seinen Jüngern, damit wir nach seinem Beispiel leben und uns einsetzen gegen Ungerechtigkeit, Armut und Unterdrückung in unserer Welt, so wie er es uns vorgelebt hat.

Herr, erbarme dich.

Guter Gott, verzeih‘ uns unsere Fehler und nimm unsere menschlichen Schwächen an. Hilf uns, dass wir als Freunde und Jünger Jesu leben und ihm folgen. Amen

 

Gebet

Gott, du bist groß, du bist ohne Anfang und Ende. Dein Sohn Jesus hat ganz so gelebt, wie es deinem Willen entsprach. Er ist Mensch geworden wie wir. Er hatte viele Freunde, aber auch mächtige Feinde. Deshalb wurde er zum Tod verurteilt und ist für uns, für alle die unterdrückt werden und Not leiden, am Kreuz gestorben. Guter Gott, das alles hat dein Sohn auf sich genommen, um uns einen Weg zu dir zu zeigen. Hilf uns, dass wir ihm auf dem Weg der Liebe nachfolgen. Auch wenn das nicht immer so leicht ist. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

 

Hier nun die Geschichte von Palmsonntag für euch:

Einzug in Jerusalem

Bibeltext: Mt 21,1-11, Mk 11,1-11, Luk 19,28-40; Joh 12,12-19 (Sach. 9,9)

„Ja, lasst uns nach Jerusalem gehen!“, „Auf, wir wollen nach Jerusalem!“Das hörte man im ganzen Land Israel. Bald war das Passahfest und da wollte jeder in Jerusalem sein. Viele Menschen aus dem ganzen Land waren unterwegs. Es war manchmal ein schwieriger Weg, aber dann, wenn man auf dem Ölberg ankam, dann sah man Jerusalem. Und den Tempel. Hier wollten die Leute hin und Gott anbeten.

Es war eine ausgelassene Stimmung, jeder wollte feiern. Es wurde viel gesungen. Aber sie wurden auch oft daran erinnert, dass sie keinen eigenen König hatten. Die Römer regierten im Land, überall waren Soldaten zu sehen. Die Soldaten achteten darauf, dass gerade beim Fest keine Unruhen entstanden. Einen eigenen König in Israel gab es schon lange nicht mehr. Wenn sie doch einen eigenen König hätten, das wäre schön. Dann wären sie frei. Gott hatte es doch in seinem Wort versprochen, dass sie wieder einen König bekommen würden. Wann würde er kommen? So fragten sie sich immer wieder. Aber trotzdem feierten sie und freuten sich auf Jerusalem. Auch die Jünger waren mit Jesus auf dem Weg. Sie wollten auch nach Jerusalem. Natürlich freuten sie sich auf das Fest wie alle anderen. Aber immer wieder mussten sie an das denken, was Jesus vorher gesagt hatte. „Wir gehen nach Jerusalem und dort werden sie mich töten.“ Was genau Jesus damit meinte, das verstanden sie nicht. Er konnte doch nicht sterben, er war doch ihr Lehrer. Er war von Gott gesandt und war er nicht vielleicht auch der König, der dem Land Frieden bringen würde? Mit diesen Gedanken zogen sie nach Jerusalem.

Als sie am Ölberg angekommen waren, sahen sie von weitem den Tempel. Jesus wandte sich an zwei seiner Jünger. „Seht ihr das Dorf dort drüben? Geht hinein und dort werdet ihr einen Esel angebunden sehen und daneben das Junge von der Eselin. Bringt es mir!“ Vielleicht haben die Jünger gefragt: „Aber wir können den Esel doch nicht einfach mitnehmen, er gehört uns doch nicht.“ „Wenn euch jemand fragt, warum ihr den Esel mitnehmt, dann sagt: Der Herr braucht ihn und wird ihn wieder zurückschicken.“ Die Jünger fragten nicht weiter. Sie taten einfach, was Jesus gesagt hatte und zogen los. Als sie im Dorf angekommen waren, schauten sie sich um. Tatsächlich, genau wie Jesus gesagt hatte, dort war der Esel. Und daneben das Fohlen des Esels.

Jesus wusste es, obwohl er nicht in dem Dorf gewesen war. Jesus weiß alles. Er ist der König der Welt, der alle Macht hat. Er hat auf der Erde als Mensch gelebt, aber er war trotzdem der König der Welt. Ein König ist mächtig, aber Jesus ist nicht nur mächtig, er ist der König aller Könige, er ist allmächtig.

Das hatten die Jünger schon oft erlebt. Und jetzt wieder. Dort war der Esel. Als sie ihn losbinden wollten, fragten die Leute, warum sie das taten. „Der Herr braucht ihn!“ erklärten die Jünger. So durften sie den Esel mitnehmen. Die Leute hatten wahrscheinlich schon von Jesus gehört. Überall hatte man ja schon von ihm gehört und davon, was er alles getan hatte. Und jetzt brauchte Jesus den Esel. Also gaben ihn den Jüngern mit.

Jesus ist der König, dem alles gehört. Die Jünger sind ihm gefolgt und diese Leute haben ihm ihren Esel gegeben.

Wer ist Jesus für dich? Ist er der König, der dein Leben bestimmen darf? Oder ist dir egal, was Jesus sagt und von dir möchte?

Die Jünger brachten den Esel zu Jesus. Dann legten sie Kleidung darauf, sodass Jesus sich darauf setzen konnte. Es waren viele Leute dort, die Jesus folgten und mit ihm zogen. Viele waren auf den Weg nach Jerusalem. Plötzlich hörte man ein Rufen und Jubeln. Es war so üblich, dass die Menschen in Jerusalem die Gäste mit Jubeln begrüßten, die zum Fest kamen. Aber das Jubeln jetzt war noch etwas anders. Es klang so, als wenn jemand einen König begrüßt. Was riefen sie denn dort? „Hosianna!“ das heißt „Hilf uns!“ „Hosianna dem Sohn Davids. Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel.“ „Sohn Davids?“ wer war das? Ein Nachkomme des großen Königs David. Wisst ihr, wer so bezeichnet wird? Genau, Jesus. Die Menschen riefen Jesus zu. „König von Israel!“ riefen sie ihm zu. Und immer wieder „Hosianna“. Hosianna – hilf uns – kümmere dich um uns – sei für uns da – sei du unser König.

Jesus, der König kam nach Jerusalem. Viele Menschen hatten schon von ihm gehört. Sie hatten gehört, wie er Wunder getan hatte. Sie hatten gehört, dass er sogar Menschen wieder lebendig machen konnte. Er hatte Lazarus vom Tode auferweckt. Jetzt sollte Jesus König sein. Der König, der wieder über Israel regiert. Sie jubelten Jesus zu. Dann legten sie ihre Kleider auf dem Boden vor Jesus hin. Wisst ihr, was man heute macht, wenn wichtige Leute kommen? Man legt einen roten Teppich aus. Genau so etwas taten die Menschen für Jesus. Es war kein roter Teppich, aber es waren ihre Mäntel. Einige hatten Palmzweige dabei, damit winkten sie Jesus zu und legten sie auch vor ihm auf den Boden, so dass Jesus darüber reiten konnte. Jesus der König kam nach Jerusalem. Mit großem Jubel wurde er begrüßt.

Wie nimmst du Jesus auf? Was denkst du über Jesus?

Jesus ist der König, auch heute. Er ist der König aller Könige, der Herr aller Herren, viel mächtiger als jeder König auf Erden. Die Menschen damals verstanden nicht, was für ein König Jesus wirklich sein wollte. Sie dachten, er ist der König, der jetzt wieder über Israel regieren wird, damit sie nicht mehr von den Römern regiert würden. Er würde Frieden bringen. Jesus ritt auf einen Esel. Wenn Könige eine Stadt einnahmen, dann ritten sie auf einem Pferd hinein. Aber Jesus ritt auf einen Esel. Das hieß, dass er Frieden bringt und nicht Krieg. Aber er kam nicht, um Frieden für ein Land zu bringen, sondern um jeden Menschen Frieden mit Gott zu bringen. Jesus will nicht über ein Land regieren, sondern in deinem Herzen.

Lässt du ihn dort regieren?

Wenn Jesus noch nicht dein Leben regiert, dann nimmt ihn doch als deinen Herrn an. Du kannst beten: Herr Jesus, du bist der allmächtige König. Komm du auch in mein Leben. Ich möchte für dich leben und ich möchte, dass du der Herr in meinem Leben bist.

Die Menschen jubelten und wollten Jesus als König. Jesus wusste, dass sie es falsch verstanden, aber trotzdem war er ja König. Er war es wert, dass man ihn anbetete und bejubelte. Deshalb ließ er es auch zu. Die Menschen freuten sich. Ich denke, dass immer mehr Menschen dazu kamen und Jesus sehen wollten. Es war weit bis in die Stadt hinein zu hören.

Aber nicht alle freuten sich. Die Pharisäer waren wütend. Warum wird um diesen Jesus so ein Lärm gemacht? Er ist doch auch nur ein Mensch, dachten sie. Sie wollten nicht glauben, dass Jesus der König der Welt ist. Die Pharisäer schimpften: „Jesus, sage deinen Jüngern, sie sollen ruhig sein!“ „Nein,“ antwortete Jesus „Sie sollen erzählen, was sie mit mir erlebt haben. Und wenn diese schweigen würden, dann würden die Steine schreien.“ Die Pharisäer gaben auf: „Das Volk ist auf Seiten von Jesus und läuft ihm hinterher, da können wir nichts tun.“

So zog Jesus in Jerusalem ein und wurde von den Menschen umjubelt. Später erinnerten sich die Jünger daran und es fiel ihnen noch etwas ein. „Steht dazu nicht etwas im Alten Testament?“ fragte einer. „Ja, genau, der Prophet Sacharja hat doch schon viele Jahre vor Jesus davon gesprochen.“ Vielleicht lasen sie dann zusammen den Vers:

(Sacharja 9,9) „Siehe, dein König kommt und reitet auf einem Eselsfüllen.“ Gott hatte es vorausgesagt und genau so war es auch eingetroffen.

Jesus ist König, er wurde als König in Jerusalem begrüßt.

Darf Jesus auch König in deinem Leben sein?

(entnommen aus: www.derKindergottesdienst.de, Palmsonntag )

 

Fürbitten

Guter Gott, Jesus war sich nicht zu schade, um auf einem Esel nach Jerusalem zu reiten. Er wollte den Menschen in ihren Sorgen und Nöten nahe sein. So vertrauen auch wir unsere Bitten an:

  • Gib uns den Mut, anderen zu dienen, für andere da zu sein, auch wenn wir manchmal dafür ausgelacht werden.

  • Gib uns ein Gespür dafür, was Andere brauchen und wie wir anderen Menschen helfen können, gerade jetzt in dieser besonderen Zeit, wo wir alle zusammenhalten müssen.

  • Gib uns den Mut, auch standfest und mutig zu sein und nicht immer zu meinen, den anderen hinterher laufen zu müssen, um anerkannt zu sein, erst recht dann, wenn wir dadurch unfair oder ungerecht handeln.

  • Gib uns Ideen und Träume und das Gespür dafür, wie wir diese Welt verändern können, damit es Frieden und Freundschaft unter den Menschen gibt und die Schöpfung bewahrt wird in dein Reich.

  • Wir bitten dich für alle Menschen, die unter der Coronakrise in besonderer Weise leiden und die ganz alleine sind.

  • Wir bitten dich für alle Kranken und Sterbenden. Stehe ihnen bei. Sei du Licht und Kraft für sie in schweren Stunden.

Du gehst alle unsere Wege mit. Du bist uns ganz nahe in deinem Wort. Dafür danken wir dir, heute und alle Tage unseres Lebens. Amen

 

Vater unser

 

Gebet

Herr, unser Gott, Hosianna riefen die Leute, die Jesus in Jerusalem entgegenliefen. Hosianna rufen auch wir. Rette uns Gott, das rufen auch wir.

Ihm zu Ehren tragen wir unsere Zweige in den Händen und stecken sie an die Kreuze und Bilder in unseren Häusern. Stärke unseren Glauben und unsere Hoffnung auf das Osterfest, auf das Fest der Auferstehung für alle Menschen.

 

Lied: Zeige uns den Weg (GL 795)

Kinderkirche – Die Auferweckung des Lazarus

Kinderkirche am 5. Fastensonntag – Die Auferweckung des Lazarus

Liebe Kinder, liebe Familien,

auch am heutigen Sonntag können wir mit unseren Gebeten und in unseren Gedanken miteinander verbunden sein.

Vielleicht habt ihr ja eine brennende Kerze vor euch auf dem Tisch stehen. In dieser Zeit ist sie in besonderer Weise ein Zeichen dafür, dass Jesus bei uns ist mit seinem Licht und so können wir zusammen sprechen, wie wir das immer tun, wenn wir Gottesdienst feiern:

Licht macht es hell um uns,
L
icht macht es hell in uns,
Jesus hat einmal gesagt: „Ich bin das Licht der Welt“.

 Wir sind mit dem heutigen fünften Fastensonntag, dem Osterfest schon ganz nahe gekommen. Wir stehen aber noch vor den Toren Jerusalems.

Wir sind in der Nähe einer Höhle, an einer in den Fels geschlagenen Nische, die als Grabstätte für die Toten genutzt wurde. So sah zur Zeit Jesu in Jerusalem ein Grab aus. Das siehst du auch auf dem Bild.

Heute hören wir im Evangelium, dass Jesus seinem Freund Lazarus neues Leben schenkt.

Hier nun die Geschichte aus dem Evangelium für euch:

Eines Tages wurde Lazarus, der Bruder von Maria und Martha, schwer krank. Kein Arzt konnte ihm helfen. Lazarus wurde schwächer von Tag zu Tag.“Ach wäre doch Jesus hier!“ seufzten Maria und Martha. „Er könnte Lazarus helfen.“

Aber Jesus war weit weg. Und niemand wusste genau, wo er sich aufhielt. Da schickten die Schwestern Boten zu Jesus, um ihn um Hilfe zu bitten.

„Lauft schnell!“ baten die Schwestern. „Sucht ihn und sagt ihm: ,Lazarus ,dein Freund ist sehr krank. Er wird bald sterben.´“

 Stunde um Stunde verstrich. Aber Jesus kam nicht. Ein Tag verging und noch einer. Nach zwei Tagen starb Lazarus. Er wurde am selben Tag begraben. Sie wickelten ihn in weiße Tücher, legten ihn in eine Grabhöhle und wälzten einen schweren Stein vor das Grab.

Nach vier Tagen kam endlich ein Bote, der meldete Marta: „Jesus kommt zu euch. Gleich ist er da.“ Als Marta das hörte, stand sie schnell auf und eilte Jesus entgegen.

„Herr“, rief sie, „wärest du doch hier gewesen! Ich weiß, dann wäre Lazarus am Leben geblieben. Aber auch jetzt glaube ich, dass du alles tun kannst, wenn du Gott darum bittest.“

„Marta“, sprach Jesus, „dein Bruder wird leben. Denn wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Glaubst du das?“

„Ja, Herr“, antwortete Marta. „Ich glaube, dass du der Retter bist, der Sohn Gottes.“

Schnell lief sie nach Hause, nahm ihr Schwester beiseite und flüsterte ihr zu: „Jesus ist da. Er ruft dich.“ Da stand auch Maria auf und eilte Jesus entgegen. Sie fiel vor ihm nieder, weinte und rief: „Ach Herr! Wärest du doch hier gewesen! Dann wäre Lazarus nicht gestorben.“

Als Jesus aber sie weinen sah, kamen auch ihm die Tränen. „Wo ist das Grab?“, fragte er sie. „Komm mit!“, sagten die beiden und führten ihn zu der Grabhöhle.

Da wurde Jesus plötzlich ganz ernst. Er zeigte auf den großen Stein, der vor dem Grab lag und er befahl: „Rollt den Stein weg!“

„Was hast du vor?“, rief Marta entsetzt. „Lazarus liegt schon vier Tage im Grab!“ Doch Jesus sprach: „Hast du vergessen, was ich dir gesagt habe?“

Da rollten ihre Freunde den Stein auf die Seite. Jesus aber stellte sich vor das offene Grab, schaute zum Himmel auf und betete:„Vater, ich danke dir, dass du mich hörst.“ Dann rief er laut in das offene Grab hinein:“Lazarus, komm heraus!“

Und wahrhaftig! Da kam Lazarus aus der Grabhöhle heraus, so wie er was, in Tücher gebunden. „ Nehmt ihm die Tücher ab!“, befahl Jesus den Leuten, die bei dem Grab standen.“ Und lasst Lazarus gehen!“

Aber die Leute wussten nicht, wie ihnen geschah. Zitternd gingen sie auf Lazarus zu, befreiten ihn von seinen Tüchern und führten ihn voll Freude nach Hause.

Von diesem Tag an glaubten viele an Jesus. Und sie erzählten überall weiter, was in Betanien geschehen war.

Als die Priester hörten, was die Leute erzählten, erschraken sie und dachten bei sich: „Bald glauben die Menschen diesem Jesus mehr als uns. Aber so weit darf es nicht kommen. Wir müssen ihn töten, so bald wie möglich, am besten noch vor dem Fest.“ (Johannes 11, Neukirchener Kinderbibel, Seite 242)

 

Wie können wir diese schöne Geschichte verstehen?

Ich glaube, dass wir wie Maria und Martha ganz fest auf Jesus vertrauen müssen. Das ist nicht leicht. Vielleicht gerade jetzt nicht, wo so vieles schwer ist, weil wir nicht nach draußen können, weil wir uns nicht mit anderen Treffen können, weil wir Opa und Oma nicht sehen können. Wir müssen trotzdem vertrauen und einen Weg suchen. Wir müssen Jesus zu uns rufen, damit er uns hilft. Wir können jetzt viel beten, auch für Menschen, denen es nicht so gut geht. Wir können an andere denken, die anrufen und Briefe schreiben, damit niemand alleine bleibt in diesen Tagen. wir wünschen euch viele gute Ideen, wie ihr gerade jetzt für andere da sein könnt und viel Freunde verschenken könnt. Und wenn ihr Lust habt, dann malt uns schöne Bilder, die wir an die alten Menschen zu Ostern weitergeben können. Steckt sie einfach in den Briefkasten vom Pfarrbüro. Vielen Dank für eure Hilfe.

 

Herr Jesus, dort wo Menschen in Ängsten leben sagst du: Habt Vertrauen!

Herr, erbarme dich.

Herr Jesus, dort wo Menschen sich schwach und erbärmlich vorkommen, sagst du: Richtet euch auf!                             

Christus, erbarme dich.                          

Herr Jesus, dort wo Menschen ohne Hoffnung sind, sagst du: Ihr sollt leben!

Herr, erbarme dich.

 

Fürbitten:                   

Jesus, du hast Mitleid mit den Menschen die leiden und traurig sind. Du bist gekommen um uns vom Tod zu befreien. Wir bitten dich:

 Guter Gott, so viele Menschen fühlen sich verlassen und haben kaum noch Kraft für den nächsten Schritt. Hilf dass die Kranken nicht so viel leiden. Hilf, dass wir denen nahe sind, die sich einsam fühlen, die unsere Hilfe und unsere Kraft brauchen.

Herr, erwecke uns zu neuem Leben.

Viele Menschen haben Angst in diesen Tagen und sind ohne Hoffnung. Sie bangen um ihren Arbeitsplatz und ihre Zukunft.

Herr, erwecke uns zu neuem Leben.

Viele Menschen haben kein Zuhause. Sie sind auf der Flucht vor Krieg und Unterdrückung. Lass uns nicht aufhören für den Frieden zu beten und für ihn arbeiten, wo es möglich ist.

 Herr, erwecke uns zu neuem Leben.

Guter Gott, wir sehen täglich in der Natur wie altes Leben geht und neues Leben kommt. Ein welkes Blatt, ein blühender Zweig! Lass uns durch die Zeichen der Natur Hoffnung schöpfen und uns für den Erhalt der Natur einsetzen.

 Herr, erwecke uns zu neuem Leben

Guter Gott, wir müssen in unserem Leben immer wieder lernen, Abschied zu nehmen: von alten Gewohnheiten, von vertrauten Orten, von einem geliebten Menschen. Gerade jetzt fällt uns das sehr schwer, weil wir die Dinge nicht so tun können, wie wir sie gewohnt sind. Gib uns Kraft und Stärke, gib und Geduld und Vertrauen, damit alle Menschen bald wieder in Freude leben können. Lass uns nicht vergessen, dass du immer bei uns bist.

 Herr, erwecke uns zu neuem Leben

Guter Gott, du bist der Herr allen Lebens. Du schenkst Worte der Hoffnung und der Freunde für jeden Menschen. Lass uns nie aufhören, dich zu suchen und auf dein Wort zu hören, darum bitten wir durch Jesus Christus unseren. Amen.

 

Lied: Gott ist mit uns unterwegs

Jetzt können wir alle zusammen das Lied singen, das wir in den letzten Wochen immer wieder miteinander gesungen haben. Falls ihr euch nicht mehr so ganz gut an die Melodie erinnert, dann sucht unter Youtube nach und singt einfach mit.

Viel Spaß euch und noch einen guten Sonntag für euch.

MISEREOR-Kollekte am 28./29.03.2020

MISEREOR-Kollekte am 28./29. März 2020

In diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist. Durch die Absage aller Gottesdienste entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter.

Menschen im Nahen Osten, in Venezuela, im Kongo und anderen Ländern sind auf unsere Solidarität angewiesen. Zu den übergroßen Nöten und Leiden wie Krieg, Vertreibung und Flucht kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie hinzu.

Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie:

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte direkt an MISEREOR.

Das geht per:

 oder

  • Spendenkonto

MISEREOR
Pax-Bank Aachen
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC: GENODED1PAX

Wir danken Ihnen von Herzen und wünschen Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft, Zusammenhalt und Gesundheit. Mögen Sie die kommenden Monate unversehrt überstehen.

Gesundheit und gesegnete Ostertage!